Muss Verkaufspersonal Maske tragen?

Kunden dürfen nur mit Mund-Nasen-Schutz Bäckereien und Fleischereien betreten. Leser ärgern sich darüber, dass das nicht überall auf der anderen Seite der Theke auch so ist und sehen Infektionsgefahren.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    4
    gelöschter Nutzer
    10.01.2021

    @Einspruch, eine Desinfektion aller Waren fordert ja niemand, obwohl es bei verpackten Waren auch eine unbestimmte Keimlast vorhanden ist. Deswegen sollten sich die Kunden vor Betreten und nach Verlassen des Laden auch die Hände desinfizieren, um das Risiko der Keimverschleppung so gering wie möglich halten.

    Ich desinfiziere meine Hände zusätzlich vor dem Betreten meines Fahrzeuges.

    Was zu kritisieren ist, ist dass die Verkäufer * innen denken, dass von ihnen keine gefahr ausgehen würde. Dies ist eine Fehleischätzung.

    Letztens in der METRO Chemnitz, eine Mitarbeiter pauscht fröhlich mit einem Maskenverweigerb. Und dies ist in dieser Einrichtung keine Seltenheit. Zudem ist es da eine Ausnahme, dass Mitarbeiter eben die Maske als Ohren- und Kinnschmuck tragen. Braucht die Stadt Chemnitz kein Geld - denen ein Bußgeld von 1 Mio aufbrummen oder / und schließen. Ist ja ein Großkonzern.

    Wir brauchen uns nicht wundern, dass Sachsen der Hotspot Nr. 1 in Deutschland ist.

  • 9
    0
    Einspruch
    08.01.2021

    Offenbar desinfizieren die vorherigen Kommentatoren ihre Waren alle vorbildlich, bevor sie sie aufs Band legen und vorher ausgiebig befingert haben. Dann wird die EC Karte mit spitzen Fingern ans Lesegerät gehalten, mit denselben Fingern, die vorher wer weiß wo waren. Lauter vorbildliche Leutchen, die jetzt auf die Verkäuferinnen eindreschen, die selbst ein viel höheres Risiko eingehen müssen, durch Kundschaft, der man auch nicht ansieht, ob sie infektiös ist. Aerosole, die durch die Plexiglasscheiben strömen, weil ja die Kassiererin ständig am pumpen ist. Also man kann es auch übertreiben. Bestellt doch alle beim Lieferdienst, wer weiß, auf welchem Klo der vorher war und ob er sich die Hände gewaschen hat. Also wirklich. Ich habe eher täglich mit Kunden zu tun, die das Wort Abstand und Hygiene noch nie gehört haben, so sieht es aus. Was weiß ich, wie die vorher in ihren Wohnungen herum gehustet haben. Da müsste man eigentlich alle Kundendienstaufträge absagen, egal wie dringend.

  • 4
    7
    Radfahrer
    08.01.2021

    Genau so bei uns im Rewe Oelsnitz/V.
    Die Damen an der Kasse bevorzugen das Tragen der Maske als Ohrschmuck.
    Ich dachte, es sei erwiesen, dass Corona durch Aerosole verbreitet wird.
    Demnach kann doch die Scheibe nichts bringen, es sei denn, die Damen sitzen in einem vollständig geschlossenen Kubus.

  • 7
    5
    Lexisdark
    08.01.2021

    @willy "schnupfende und niesendes Personal hinter der Verkaufstheke Fleisch- und Wurstwaren (edeka Chemnitz) und Verkaufstheke Backwaren (Annaberger Backwaren - Chemnitz) "
    Das ist auch ohne Corona Grund genug den Laden zu verlassen. Es ist unhygienisch und einfach ekelhaft.

  • 8
    9
    gelöschter Nutzer
    08.01.2021

    Das bantwortet aber nicht den Hintergrund der Frage.
    Denn wie geht man mit der Infektionsgefahr, ausgehend vom Verkaufsopersonal aus?
    Häufig genug gesehen, schnupfende und niesendes Personal hinter der Verkaufstheke Fleisch- und Wurstwaren (edeka Chemnitz) und Verkaufstheke Backwaren (Annaberger Backwaren - Chemnitz) gesehen. Dann natürlich hilft nur Luft anhalten und raus aus dem Laden.
    Wir brauchen uns nicht wundern, warum nichts besser wird und Supersreaderereignisse zur Normalität gehören.
    Änliches kann von Friseuren berichtet werden, nur mit einem kleinen schmalen Plexiglasschild vor dem Mund- alles mit der Genehmigung des Gesundheitsamtes Chemnitz arbeiten dürfen. Unfassbar!