Nach Razzia im Asylbewerberheim: Ermittler entdecken Drogenring

Für die Ermittler wird nun der Umfang des von dort ausgehenden Marihuana-Geschäfts deutlich: Inzwischen sitzen fünf Männer in Haft, gegen 21 weitere Bewohner laufen die Ermittlungen noch.

23Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Pedroleum
    08.04.2015

    @Sven0: „Es ist dort üblich sich nicht 100% an Gesetz und Ordnung zu halten wie es in der EU der Fall ist, sondern die Menschen schauen dort halt wie sie selbst am Besten über die Runden kommen.“

    Wollen damit behaupten, dass sich die Menschen in der EU immer 100% an Recht und Ordnung halten? Wieso hat dann die Rechtssprechung z. B. in Deutschland so viel Arbeit? Wer sitzt in unseren Gefängnissen?

  • 0
    1
    Sven0
    08.04.2015

    Ein Mensch aus der Nicht-EU passt nicht mit einem Menschen aus der EU zusammen, weil in der Nicht-EU ganz andere rechtsstaatliche Auffassungen gelebt werden. Es ist dort üblich sich nicht 100% an Gesetz und Ordnung zu halten wie es in der EU der Fall ist, sondern die Menschen schauen dort halt wie sie selbst am Besten über die Runden kommen. Die Roma und Sinti aus Rumänien sind ein Sonderfall, weil sie stammen zwar aus dem EU-Raum, sehen sich aber nicht an einen Staat gebunden, daher ihr abweichendes Verhalten. Dieses Verhalten hat auch mit (fehlender) Bildung und Armut zu tun, hier hat man leider einen großen Unterschied zwischen EU und Nicht-EU. Helfen kann man auch nur bedingt, denn die Anzahl der Armen auf der Welt ist viel größer als derjenigen die sagen wir mehr als 500 Euro pro Monat hat. Man selbst könnte sein gesamtes Vermögen bis auf 1 Euro an Arme verschenken, es würde nur wie ein Tropfen auf den heißen Stein verpuffen bzw. der Arme würde es sofort ausgeben bis auf den letzten Euro, und hat dann wieder nichts.

  • 1
    1
    Pedroleum
    24.02.2015

    Hallo EinSteuerzahler, ich bin weder das eine noch das andere. Ebenso wie Sie bin ich parteilos und habe keine Absicht, einer Partei beizutreten.

    Vielleicht klappt es ja, wenn Sie vor Ort sind.

    Beste Grüße
    Pedroleum

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    24.02.2015

    Hallo Pedroleum, sind Sie Jurist oder Politiker (damit meine ich, parteilich engagiert) ? Wir könnten unsere Unterhaltung gerne noch fortsetzen, aber das würde den Rahmen einer Kommentierung sicherlich sprengen. Ich bin überzeugt, bei entsprechender Recherchierung genug Argumente zu finden, Sie zu überzeugen. Das würde sicherlich eine interessante Unterhaltung geben. Leider bin ich noch bis Juli rund 20000 KM von Ihnen entfernt.
    MfG EinSteuerzahler
    (parteilos und wird es auch bleiben)

  • 0
    3
    Pedroleum
    21.02.2015

    @EinSteuerzahler: Vielen Dank für Ihre Antworten. Ihre Ansichten und Forderungen sind damit sehr deutlich geworden.
    ---

    „danke für die Hinweise, wenn sie so gut bescheid wissen, haben sie ja sicherlich auch ihr Buch gelesen?“

    Nein, das Buch habe ich nicht gelesen. Aber dennoch danke ich Ihnen für den Lesetipp.

    Ich habe meine Quelle angegeben. Gestatten Sie, dass ich den 1. und 2. Satz aus meinem vorherigen Kommentar umformuliere?

    „1. Verschiedenen Quellen zufolge, die im Wikipedia-Artikel über Kirsten Heisig genannt werden, wurden die Vorschläge von Kirsten Heisig, die demnach als Neuköllner Modell bekannt geworden sind, in Bayern und Berlin umgesetzt. (vgl. de.wikipedia.org/wiki/Kirsten_Heisig)“

    „2. Derselben Quelle zufolge hat sich Kirsten Heisig zwar für schnellere juristische Verfahren gegen straffällige Jugendliche ausgesprochen. Jedoch habe ich nichts darüber gefunden, dass sie je asyl- oder flüchtlingspolitische Forderungen gestellt hat.“
    ---

    zu 1.: „wen, dann diese sind aber nicht richtig durchgesetzt worden, sonst wäre die Kriminalitätsrate z.b. in Neukölln drastisch gesunken.“

    Wie hat sich denn die Kriminalitätsrate in Neukölln seit 2010 entwickelt? Haben Sie verfolgt, welche ihrer Forderungen umgesetzt wurden und wie sie sich bisher ausgewirkt haben?
    ---

    zu 2. „Ich habe nicht geschrieben, dass das von Heisig gefordert wurde. Das war meine Meinung, die ich auch vertrete.“

    Entschuldigen Sie bitte das Missverständnis. Ich habe versucht, einen Zusammenhang zwischen Ihrer Forderung nach Ausweisung und den Forderungen Kirsten Heisigs zu finden.

    „Sehen Sie, ich habe 12 Jahre im Ausland verbracht, in aller Herren Länder. Was glauben Sie, was da mit einem straffällig gewordenen Asylanten oder Migranten oder auch Touristen passiert?“

    Leider weiß ich nicht, auf welche Länder Sie sich beziehen. Haben Sie ein Beispiel, an dem Sie das veranschaulichen können?

    „Was hier in Deutschland geschieht, ist nicht mehr vertretbar. Wenn sich Bürger im eigenen Land als ,Scheiss Deutsche‘ von Ausländern bezeichnen lassen müssen, nur weil sie auf Unrecht oder auch nur Unordnung hinweisen, KANN etwas nicht stimmen.“

    Können Sie an einem Beispiel erläutern, in dem Sie erlebt haben, dass Ausländer Sie oder andere als „Scheißdeutsche“ bezeichnet haben und Sie oder die anderen nichts dagegen machen konnten?

    Wollen Sie damit sagen, dass alle Ausländer in Deutschland so über Deutsche reden? Meine Erfahrung ist eine andere. Viele Ausländer, denen ich in Deutschland begegnet bin, haben ein sehr positives Bild von Deutschland. Allerdings leben die meisten dieser Menschen in einem anderen Umfeld als das, worüber Kirsten Heisig oder Heinz Buschkowsky aus Neukölln berichten. Daher habe ich den Eindruck, dass viele Probleme eher auf soziale Fragen und auf Versäumnisse in der Integrations- und Bildungspolitik zurückzuführen sind – und weniger auf Probleme der Migrationspolitik.
    ---

    zu 3. „In verschiedenen Härtefällen wäre so etwas durchaus denkbar. Es muss ein Exempel gesetzt werden, sodass diese Kriminellen gestoppt werden. Jetzt passiert doch gar nichts mit denen, im Gegenteil, die bekommen noch Auslandsreisen vom Steuerzahler gespendet.“

    Verstehe ich Sie richtig, dass Sie Willkürjustiz befürworten? Was meinen Sie mit „Auslandsreisen vom Steuerzahler gespendet“? Meinen Sie die Transportkosten für die Abschiebung? Denken Sie, dass Sie mit den Härtefallregelungen die Ursachen bekämpfen? Bitte überzeugen Sie mich vom Gegenteil meiner Annahme, dass damit nur Symptome behandelt werden.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    20.02.2015

    @Pedroleum: danke für die Hinweise, wenn sie so gut bescheid wissen, haben sie ja sicherlich auch ihr Buch gelesen?
    1. Vorschläge von Kirsten Heisig, die als Neuköllner Modell bekannt geworden sind, wurden in Bayern und Berlin umgesetzt. (siehe de.wikipedia.org/wiki/Kirsten_Heisig)

    -wen, dann diese sind aber nicht richtig durchgesetzt worden, sonst wäre die Kriminalitätsrate z.b. in Neukölln drastisch gesunken.

    2. Kirsten Heisig hat zwar für schnellere juristische Verfahren gegen straffällige Jugendliche ausgesprochen. Jedoch ist es mir neu, dass sie je etwas von Ausweisung gefordert hat.

    -Ich habe nicht geschrieben, dass das von Heisig gefordert wurde. Das war meine Meinung, die ich auch vertrete. Sehen Sie, ich habe 12 Jahre im Ausland verbracht, in aller Herren Länder. Was glauben Sie, was da mit einem straffällig gewordenen Asylanten oder Migranten oder auch Touristen passiert?
    Was hier in Deutschland geschieht, ist nicht mehr vertretbar. Wenn sich Bürger im eigenen Land als"Scheiss Deutsche" von Ausländern bezeichnen lassen müssen, nur weil sie auf Unrecht oder auch nur Unordnung hinweisen, KANN etwas nicht stimmen. Mir haben im Ausland die Einheimischen selber schon gesagt, dass wir Deutschen nicht ganz dicht sind, uns sowas gefallen zu lassen. Die lachen uns aus!!!!

    3. "Schnellverfahren" lässt mich an die kurzen Verfahren denken, die in der Willkürjustiz der DDR üblich waren. Wollen Sie das wirklich?

    - In verschiedenen Härtefällen wäre so etwas durchaus denkbar. Es muss ein Exempel gesetzt werden, sodass diese Kriminellen gestoppt werden. Jetzt passiert doch gar nichts mit denen, im Gegenteil, die bekommen noch Auslandsreisen vom Steuerzahler gespendet.

  • 0
    4
    Pedroleum
    20.02.2015

    @EinSteuerzahler: „Es gab schon welche, die richtig etwas gegen diese Kriminalität unternommen hatten. Deswegen musste doch die Kirsten Heise dran glauben. Diese Regierung hat den Geist schon längst aus der Flasche gelassen und jetzt sind wir dran. Da helfen nur noch direkte Maßnahmen , wie Ausweisung bei der 2. Straffälligkeit generell. OHNE wenn und aber. Strafen für Drogendealer und ähnliche, Schnellverfahren und 2 Jahre gemeinnützige Arbeit, sodass die was für uns tun. Als Migranten und Asylanten: Ausweisung. Und so weiter.“

    1. Vorschläge von Kirsten Heisig, die als Neuköllner Modell bekannt geworden sind, wurden in Bayern und Berlin umgesetzt. (siehe de.wikipedia.org/wiki/Kirsten_Heisig)

    2. Kirsten Heisig hat zwar für schnellere juristische Verfahren gegen straffällige Jugendliche ausgesprochen. Jedoch ist es mir neu, dass sie je etwas von Ausweisung gefordert hat.

    3. "Schnellverfahren" lässt mich an die kurzen Verfahren denken, die in der Willkürjustiz der DDR üblich waren. Wollen Sie das wirklich?

  • 6
    0
    PlauerEinwohner
    19.02.2015

    Wie schon ein Leser hier geschrieben hat, wenn man mich für meine Meinung als Rechten bezeichnet, dann ist es mir egal.
    Fakt ist, dass diese Aslylanten bei nachgewiesener Tat nicht mal das Geld für ein Verfahren oder unsere Gefängnisse wert sind, sondern eine sofortige Abschiebung erfolgen muss. Fakt ist auch, dass sobald man auch nur das geringste gegen Asylanten sagt, man in die rechte Ecke gestellt wird und als Nazi beschimpft und verunglimpft wird, das iat aber falsch.
    PEGIDA hat sich zwar mit Herrn B. keinen Gefallen getan, dafür können aber die tausenden rechtschaffenden Bürger nichts. 90 % dieser Demonstranten waren ganz normal Leute, die nicht möchten, dass Geld für soziale Belange sehr einseitig ausgegeben wird und es auch nicht toll finden, dass eben Asylanten aus NICHT Kriegsgebieten Ansprüche erheben.
    Ich glaube auch nicht, dass hätte man die Menschen auf den Demos befragt, diese gegen die Aufnahme von Flüchtlingen aus Kriegsgebieten gewesen wären, aber Allen anderen muß man auchmal sagen, es ist Schluß.
    FP schreibt 12 Mil.leben in Deutschland in Armut, die Frage ist warum.
    Unser Innenminister will mehr Druck auf die Komunen ausüben, damit ignoriert er die mehrheitliche Meinung der Wähler und das machen Sie konsequent. Siehe Vergleich Facebook Seite "Flöha sagt nein zum Heim"
    mit der Gegenseite der Befürworter, ist doch eine klare Meinung, oder?
    Ich würde niemals einen Flüchtling als Schmarotzer bezeichnen, im gegenteil kommen diese aus Kriegsgebieten haben diese viel Leid erfahren, aber sobald ein Asylwerber eine Straftat begeht egal welche, hat er kein Recht mehr in unserem Land zu bleiben, da es Gesetze und Normen gibt die für Alle gelten. Ebenso wurde geschrieben das wir das Gastland sind und deswegen freundlich sein müssen, dem steht aber gegenüber, Gäste lade ich mir ein und das macht den Unterschied. In diesem Sinne Kriegsflüchtling Ja, Alle anderen wenn Platz ist! Auch der Fachkräftemangel ist nicht so groß wie probagantiert, es müsste wohl eher lauten billiger Fachkräftemangel, aber das wird irgendwie verschwiegen.
    Ebenso ist es richtig, das bei dem akkuten Geldmangel überall wohl als erstes mal an Diejenigen gedacht werden sollte, welche dieses Geld erwirtschaften, der Unmut ist berechtigt wenn man sieht wo es überall fehlt. (Schulen Schließung etc.). Politiker sind vom Volk für das Volk gewählt, wieso wird es dann ignoriert?!

    Ein Bürger weder links noch rechts einfach nur aus der Mitte.

  • 5
    0
    gelöschter Nutzer
    19.02.2015

    Ich muss mich Korrigieren: -Kirsten Heisig- hieß die Richterin. Schaut mal im Internet nach...Es gibt ein Buch von ihr: "Das Ende der Geduld"

  • 1
    9
    Pedroleum
    19.02.2015

    @EinSteuerzahler: „Aber dann hat der ganze Schmarotzerhaufen der Asyl-Migranten-und-ich tu-nur-Allen-Gutes-Betreuung nichts mehr zu tun und muss richtig Arbeiten und wird nicht von unseren Steuern durchgefüttert!“

    Glauben Sie, dass Sie mit unsachlichen Beleidigungen wie Schmarotzerhaufen und Unterstellungen wie „richtig Arbeiten (müssen) statt von unseren Steuern durchgefüttert (zu werden)“ jemanden von Ihren Law-and-Order-Forderungen überzeugen können, der einen entgegengesetzten Standpunkt vertritt?

  • 10
    1
    gelöschter Nutzer
    19.02.2015

    Es gab schon welche, die richtig etwas gegen diese Kriminalität unternommen hatten. Deswegen musste doch die Kirsten Heise dran glauben. Diese Regierung hat den Geist schon längst aus der Flasche gelassen und jetzt sind wir dran. Da helfen nur noch direkte Maßnahmen , wie Ausweisung bei der 2. Straffälligkeit generell. OHNE wenn und aber. Strafen für Drogendealer und ähnliche, Schnellverfahren und 2 Jahre gemeinnützige Arbeit, sodass die was für uns tun. Als Migranten und Asylanten: Ausweisung. Und so weiter. Aber dann hat der ganze Schmarotzerhaufen der Asyl-Migranten-und-ich tu-nur-Allen-Gutes-Betreuung nichts mehr zu tun und muss richtig Arbeiten und wird nicht von unseren Steuern durchgefüttert! So, wer mich jetzt einen Rechten nennt, der hat immer noch nicht begriffen, um was es geht. Außerdem ist mir das wurscht.

  • 12
    1
    finnas
    18.02.2015

    "Unabhängig von einem Asylverfahren werden Ausländer dann aus der Bundesrepublik ausgewiesen, wenn sie mindestens zu drei Jahren verurteilt worden sind."
    Mit anderen Worten: Bis zu drei Jahren darf man bleiben und soll dann nach der Frau Riedel resozialisiert werden. Die lachen sich eins.
    Diese Leute sind doch noch gar nicht sozialisiert. Was soll da resozialisiert werden.
    Und man kann eine ganze Menge anstellen bis man
    3 Jahre bekommt. Da sammelt sich allerhand Potential an und der Bevölkerung wird viel zugemutet.
    Es reicht eigentlich, dass die kriminellen Landsleute, von denen es auch genug gibt, von der Gesellschaft verkraftet werden müssen.
    Ich finde es auch makaber, wenn da Vorwürfe laut werden, dass die Straftaten so spät entdeckt werden, denn ich bin der Meinung, dass die zu große Nachsicht von Sozialtraumtänzern gegenüber den Tätern polizeiliche Ermittlungen nicht gerade anspornen und erleichtern.

  • 9
    3
    berndischulzi
    18.02.2015

    Was wollte ihr denn, diese Leute werden doch sofort aktiv und bauen ein Geschäft auf.

  • 24
    4
    18.02.2015

    Zum Glück ist PEGIDA nicht gestorben . Am Montag kamen schon wieder über 5.000 . Wenn müssen etwas gegen diesen unkontrollierten Zuzug unternehmen ! Die Dunkelziffer solcher Straftaten ist enorm höher ! Helft Kriegsflüchtlingen und ehrlichen Zuwanderern . Den Rest schmeißt raus. Dann ist Deutschland farbenfroh bunt !

  • 20
    1
    Frank67
    18.02.2015

    @ichwillauchwassagen
    Nicht Menschen denen es schlecht geht, Menschen die Asyl benötigen sollen dafür nachrücken
    Kosovaren und anderen gehts schlecht, das heißt aber noch lang nicht das sie hier Asyl bekommen sollen.

  • 5
    18
    Pedroleum
    18.02.2015

    @ichwillauchwassagen: „Gleiches Recht?! Für mich haben die damit kein Recht mehr in Deutschland bleiben zu dürfen! Ab nach Hause - und Platz machen für Familien mit Kindern denen es schlecht geht und die sich in Deutschland ein neues und besseres Leben aufbauen wollen (mit ehrlicher Arbeit!)...“
    ---

    Ist das Ihr Verständnis rechtsstaatlicher Grundsätze wie der Gleichbehandlung aller Menschem vor dem Gesetz oder der Unschuldsvermutung?

  • 16
    3
    Frohnau
    18.02.2015

    Welche Bezeichnungen hatte ein gewisser Bach....... für derartige "armen Menschen" ?

    Sind den solche Einordnungen wirklich so weit hergeholt??

    Glück auf !

  • 22
    2
    18.02.2015

    Sozialarbeiter gegen Drogendealer tätä-tätä-tätä. Es ist zwar Faschingszeit, aber der Witz ist schon etwas makaber. Die Verantwortlichen sollten ihren Wertesten lieber mal aus dem Sessel heben und unangemeldet sich vor Ort die Verhältnisse ansehen. Ich glaube solche Leute würden auch Priester oder Pfarrer zur IS schicken, um du-du zu machen. Ich frage mich bloß, wo das noch enden soll.

  • 29
    4
    ichwillauchwassagen
    18.02.2015

    Gleiches Recht?! Für mich haben die damit kein Recht mehr in Deutschland bleiben zu dürfen! Ab nach Hause - und Platz machen für Familien mit Kindern denen es schlecht geht und die sich in Deutschland ein neues und besseres Leben aufbauen wollen (mit ehrlicher Arbeit!)... Oder wir stellen noch mehr Sozialarbeiter ein, schaffen neue Hotelplätze ähhh Haftplätze Resozialisieren alle (kostet ja nix und unsere kinder fahren gern 2 Stunden Bus am Tag weil kein Geld mehr für Schulen in der Nähe da ist, weil das bekommt ja der nette Drogenonkel von nebenan).

  • 17
    2
    aussaugerges
    18.02.2015

    Gast oo1: Ja das passt nicht ins Bild der Asylantenbereicherungsindustrie.

  • 22
    4
    PlauerEinwohner
    18.02.2015

    Guten Morgen, das hat doch nix mit Hetze zu tun, sind Tatsachen und denen sollte man sich nicht verschließen.

  • 3
    30
    Gast001
    18.02.2015

    Schon so früh auf um zu hetzen @Sound nich tanders? Rechte dealen mit Crystal und Algerier mit Marihuana...was ist wohl schlimmer.

  • 24
    2
    Soundnichtanders
    18.02.2015

    Das also sind die wahren Gesichter der "Flüchtlinge". Wie lange soll uns weiter verkauft werden, dass für Kriminelle deutsche Steuergelder verschwendet werden? Es ist erschreckend, wen wir alles in unserem Land aufnehmen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...