Nach Unfall mit Kutsche: Zweites Pferd tot

Mülsen.

Auch das zweite Zugpferd, das sich bei einem Unfall mit einem Kremser am Samstagnachmittag in Mülsen schwer verletzt hatte, ist tot. Das teilte Landwirt Dieter Unger aus dem Mülsener Ortsteil Ortmannsdorf am Montag auf Nachfrage mit. "Die Verletzungen am Bein waren so schwer, dass der Wallach vom Tierarzt eingeschläfert werden musste", so der Pferdezüchter.

Er hatte selbst als Kutscher auf dem Bock gesessen, als der mit neun Leuten besetzte Kremser am Samstagnachmittag umgekippt war, nachdem ein Pferd wahrscheinlich von einem Insekt gestochen worden und mit einem Bein über die Deichsel geraten war. Bei dem Unfall waren sieben Personen leicht verletzt worden. Die Pferde, die stehengeblieben waren, als der Wagen umkippte, rannten nach dem Ausspannen plötzlich los. Eins wurde später mit einem gebrochenen Bein auf der Fahrbahn gefunden und musste aufgrund der schweren Verletzungen erschossen werden. Das andere, das den Unfall verursacht hatte, ist noch bis nach Hause in den Unger-Hof gelaufen, ohne dass etwas passierte. Es war ebenfalls schwer verletzt und in tierärztlicher Behandlung. (vim)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...