Nahverkehr: Verdi führt Aktionstag in Zwickau durch

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Zwickau.

Einen Aktionstag "ÖPNV in Zwickau" veranstaltet die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Freitag. Eine mit Transparenten geschmückte Traditionsbahn wird gegen 10 Uhr am Straßenbahndepot in Zwickau, Schlachthofstraße 12, eine Fahrt durch die Innenstadt von Zwickau beginnen. Die Bahn wird gegen 10.30 Uhr an der Haltestelle "Hauptmarkt" einen kurzen Halt machen. Mit der Oberbürgermeisterin Constance Arndt (BfZ) und dem Gewerkschaftssekretär Sven Vogel kann über die angespannte Situation im Öffentlichen Personennachverkehr (ÖPNV) diskutiert werden. Das sagt Kerstin Eger, stellvertretende Verdi-Geschäftsführerin für den Bezirk Sachsen West-Ost-Süd.

Gewerkschafts- und Beschäftigtenvertreter aus mehr als 140 Unternehmen des öffentlichen und privaten Personennahverkehrs sehen den ÖPNV und die Mobilitätswende in akuter Gefahr, wenn die Politik nicht handelt, heißt es von Verdi. Nach zwei Jahrzehnten Sparmaßnahmen bestehe schon heute ein akuter Fachkräftemangel von 15.000 Beschäftigten. Bis zum Jahr 2030 würden zudem 100.000 Beschäftigte in den Ruhestand gehen, das sei jeder Zweite. Um in diesem Zeitraum die Ausbauziele zu erreichen werden nach Berechnungen der Gewerkschaft in den kommenden Jahren darüber hinaus zusätzlich 70.000 Beschäftigte benötigt. Diese Fakten verdeutlichen einen dringenden Handlungsbedarf und die Notwendigkeit einer starken finanziellen Unterstützung, sagte Eger. Um die Ausbauziele zu erreichen, fordert Verdi, bis 2030 jährlich 10 Milliarden Euro zusätzlich in Infrastruktur, Fahrzeuge, Betrieb und Personal zu investieren. (ja)
 

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.