Patienten erhöhen Druck auf die Stadtmission

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach der Kündigung einer Coronaschwerpunktpraxis in Zwickau wurde eine Unterschriftenaktion gestartet. Die betroffene Ärztin hat sich bereits auf die Suche nach Alternativen gemacht. Bislang aber ohne Erfolg.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    ernstel1973
    29.01.2021

    Auf die Idee, in Digitalisierung und HomeOffice zu investieren statt in mehr Büroflächen kommt der "Sozialverband" nicht. Medizinern so kurzfristig zu kündigen, obwohl man weiß, dass deren Spezialausstattung besondere technische Voraussetzungen benötigen, die nicht einfach so per Klick verfügbar sind, ist mehr als dreist. Die Pläne, Verwaltungseinheiten zu zentralisieren waren sicher schon vor 2020 präsent. So etwas entscheidet man nicht in wenigen Tagen.

    Unter der Fuchtel solcher Vermieter zu bleiben, sollte sich die Ärzteschaft überlegen. Bisschen Würde und Haltung sollte man sich noch erhalten. Alles andere wäre ungesund.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in der Innenstadt, deren Gewerberaumbestand nur mäßig gefüllt ist, keine geeigneten Flächen gibt. Äußere Plauensche Straße, Georgenplatz, Hauptstraße, Äußere Schneeberger Straße oder dieser neue Klotz der GGZ an der B173...alles "tote" Zonen, die auf Wiederbelebung warten.