Pflastersteine einfach verschwunden: Rätselhaftes Loch im Gehweg

Crinitzberger Rathauschef schaltet Baufirma und weitere Experten ein

Bärenwalde.

An der Auerbacher Straße im Crinitzberger Ortsteil Bärenwalde sind am Mittwoch Gehwegplatten weggebrochen, es tat sich plötzlich ein Loch auf. Wie der Crinitzberger Bürgermeister Steffen Pachan (parteilos) während der Sitzung des Gemeinderats am Donnerstagabend mitteilte, ist das etwa ein mal ein Meter breite Loch umgehend gesichert und untersucht worden.

Damit hatte die Gemeinde die Hartmannsdorfer Firma Förster Tief- und Rohrleitungsbau beauftragt. Doch die Ursache für das mysteriöse Loch konnte bis jetzt nicht geklärt werden. Wie ein Vertreter des Baubetriebes am Freitag bestätigte, sind die Tiefbauarbeiten bei 2,60 Meter eingestellt worden, da der Boden nicht fest ist. "Hier gibt es keine Havarie, wir haben keinen Rohrbruch festgesellt", betont der Mitarbeiter der Firma Förster. Es werde dennoch vermutet, dass hier der Altbergbau eine Rolle spielt. "Es sind bereits zwei Kubikmeter des felsigen Breis verschwunden", fügt Pachan an, der auch Experten des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr in Dresden sowie der Bergsicherung Schneeberg umgehend eingeschaltet hat. Beide werden in der nächsten Woche in dem Ortsteil erwartet.

Da sich das Loch auf dem Fußweg befindet, sei die Kommune für die Angelegenheit zuständig. "Ich kann nur hoffen, dass sich die Schäden in Grenzen halten", so der Bürgermeister. Aus Sicherheitsgründen wurde an der Stelle die Straße halbseitig gesperrt - mit Ampelregelung. (jwa)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.