Pläne für Crossener Sorgenbauten vorgestellt

Beim Teich, der Sporthalle und der Mühlgraben- brücke soll sich etwas tun. Schnelle Lösungen für den Zwickauer Ortsteil gibt es aber nicht.

Zwickau.

Bei einem ihrer regelmäßigen Stadtspaziergänge hat Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) am Donnerstagabend im Zwickauer Ortsteil Crossen den zeitweise mehr als 40 Teilnehmern neue Projekte vorgestellt.

Mühlgrabenbrücke: Das marode Bauwerk sollte ursprünglich einmal durch eine neue Brücke ersetzt werden, wenn die neue Ortsumgehung für Crossen gebaut wird. Da das laut Findeiß aber noch Jahre auf sich warten lässt, verfolgt die Verwaltung jetzt einen neuen Plan. Knapp nördlich von der jetzigen Brücke eine neue zu bauen, ebenfalls mit Anbindung an die Ortslage. Noch ist das Vorhaben nicht einmal dem Bauausschuss bekannt. Der Haken: Frühest möglicher Baustart ist in vier Jahren.


Feuerlöschteich: Das kleine Idyll am Ende des Teichwegs heißt zwar noch offiziell Feuerlöschteich, kann aber als solcher nicht genutzt werden. Dafür reicht das Wasser nicht. Stattdessen soll die Anlage umgestaltet werden. Mehrere Bäume sind schon verschwunden, die Teichfläche soll kleiner werden, mehr Pflanzen und Bänke sind vorgesehen. Baustart sollte eigentlich 2019 sein, jetzt sieht es eher nach 2020 aus, weil Fördermittel aus einem EU-Programm noch nicht gekommen sind.

Sportforum: Das größte Sorgenkind. Findeiß belässt es lediglich bei Andeutungen, Crossener wüssten schon, worum es geht. Für die Halle tickt die Uhr, ewig kann sie nicht mehr genutzt werden. Die Angst, dort auf Probleme zu stoßen, die über den baulichen Zustand hinausgehen, ist groß. Man arbeite im Rathaus an einer Lösung, hieß es vage.

Nächster Spaziergang Schon am Dienstag, 16. Juli, geht es von Eckersbach zur "Neuen Welt". Treffpunkt ist 17 Uhr bei der Straßenbahnhaltestelle Eckersbach Mitte.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...