Rad- und Gehweg wird gebaut

Schon lange bemüht sich die Gemeinde Mülsen, an der Vettermannstraße die Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer zu erhöhen. Mitte November soll es endlich so weit sein.

Mülsen.

Baumaschinen sind derzeit zwischen dem abgeernteten Feld und der Vettermannstraße im Mülsener Ortsteil Jacob zu Gange. Eine Reinsdorfer Firma hat dort begonnen, einen separaten Rad- und Fußweg anzulegen. Sie hatte zur Gemeinderatssitzung im Juli den Zuschlag für die Umsetzung des Vorhabens bekommen.

Schon lange bemüht sich die Gemeinde, die Sicherheit an dieser Straße zwischen Abzweig Badstraße und dem Abzweig zur Sackgasse im Gewerbegebiet zu erhöhen. Im März 2008 war eine damals 41-jährige Fußgängerin auf der Vettermannstraße auf tragische Weise ums Leben bekommen. Zwei Passanten liefen damals die Straße ortseinwärts auf der rechten Seite entlang. Etwa 180 Meter vor dem Ortseingangsschild erfasste ein Kleinbus die 41-Jährige. Sie wurde so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Lange Zeit erinnerte ein Kreuz am Straßenrand an den tödlichen Unfall. Bereits 2015 war vom Gemeinderat beschlossen worden, den Rad- und Gehweg dort zu bauen. Doch aus verschiedenen Gründen konnte das Vorhaben bisher nicht umgesetzt werden.

Im Frühjahr gab es nun zusätzliches Fördergeld vom Freistaat, und die Bauarbeiten konnten auf den Weg gebracht werden. Bürgermeister Hendric Freund (parteilos) informiert, dass die Gesamtkosten bei 558.000 Euro liegen. Sie teilen sich auf in 494.000 Euro für die Bauarbeiten und 52.000 Euro für die Planungen sowie weiteren 12.000 Euro für den nötigen Grunderwerb. Im Moment sind 411.400Euro Fördermittel sicher. Da die Bauarbeiten 63.000 Euro über der Kostenschätzung liegen, hofft die Gemeinde, dass die Fördermittelstelle trotzdem mitspielt. "Wir haben einen Antrag gestellt und sind guter Dinge", sagt Freund.

Gegenwärtig laufen die Arbeiten im ersten Bauabschnitt unter Sperrung der ortseinwärts führenden Fahrbahn. Der Verkehr wird - wechselseitig durch eine Ampelanlage geregelt - auf der anderen Fahrbahn an der Baustelle vorbeigeführt. Im zweiten Abschnitt, der sich dann bis zum Abzweig Ernst-Schneller Straße erstreckt, wird genauso vorgegangen. "Danach wird der Bereich von der Kreuzung Ernst-Schneller-Straße bis in das Gewerbegebiet unter Vollsperrung gebaut", informiert der Bürgermeister.

Hendric Freund ist froh, dass sich die Baufirma auf die halbseitige Sperrung eingelassen hat und die Mülsener Verständnis dafür aufbringen, dass der Weg jetzt trotz gesperrter Hauptstraße gebaut wird. Geplant ist, die Baumaßnahme bis Mitte November fertigzustellen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...