Rätselraten um Polizeieinsatz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Limbach-O./Wüstenbrand.

Nahezu 100 Polizisten haben in den Vorwochen wiederholt den Rabensteiner Wald durchkämmt. Wie die Polizei auf Nachfrage der "Freien Presse" mitteilte, haben die Beamten nach Beweisen gesucht, die bei einer laufenden Ermittlung dort vermutet wurden. Doch zu den Details, wonach gesucht wurde und in welcher Sache ermittelt wird, hüllt sich die Polizeidirektion Zwickau in Schweigen. "Um den Erfolg des Verfahrens nicht zu gefährden, kann ich keine Details zu diesem Beweismittel nennen", sagt Polizeisprecher Jean-Paul Lüdtke. Er versichert aber, dass die Polizisten weder nach jemandem suchen, der vermisst wird, noch nach einer Leiche. Auch eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht. "Der große Kräfteeinsatz ist der Tatsache geschuldet, dass das abzusuchende Gebiet sehr groß ist und deshalb dementsprechend viele Beamte zum Einsatz kamen", so Lüdtke. Seit Anfang Oktober habe es deshalb auch ein bis zwei Suchaktionen pro Woche gegeben. (fpe)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.