Rechte unterwandern Spaziergänge

Überall im Landkreis ziehen Menschen gegen die Corona-Maßnehmen durch die Straßen. Doch nicht nur gewöhnliche Bürger sind dabei.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    4
    ChWtr
    14.05.2020

    Keine neue Erkenntnis ist, dass man Ängste und Existenznöte zum Anlass nimmt, um zu spalten - um zu schüren. Immer und immer wieder. Beeinflussbar ist das Herdentier.

    Im Forum, in gewissen Medien und auf der Straße. Wer in so einem Umfeld lebt, kann offenbar gar nicht anders (...)

  • 11
    5
    MuellerF
    14.05.2020

    @Lesemuffel: Es ist nachweisbar, wer diese Demos anmeldet, organisiert, über die sozialen Netzwerke bewirbt, wer dort Reden hält & welche Inhalte diese Reden haben.
    Es ist ferner nachweisbar, welche Parolen dort gerufen werden & welche Botschaften dort auf Schildern, teilweise auch auf Kleidung transportiert werden.
    Ihre Versuche, das abzustreiten, sind schlichtweg verlogen & realitätsfremd!

  • 6
    14
    Lesemuffel
    14.05.2020

    Endlich ist die Ursache für die Spaziergänge , die von Nordsee bis Alpen stattfinden, gefunden. Die Rechten sind's, wer denn sonst. Die anderen finden sich eben kritiklos mit allem, was von oben kommt ab. Ob "Zukunft Zwickau" auch in Stuttgart, Bochum, Freilassung ua. Einfluss ausüben? Dürfen nur "Rechte" kritisch hinterfragen?

  • 8
    4
    Malleo
    14.05.2020

    Jeder Teilnehmer an den Spaziergängen, unter die sich, nach FPZ, offensichtlich auch ungewöhnliche(!) Bürger mischen, wird seinen persönlichen Grund finden(oder auch nicht), sich an den Corona-Maßnahmen politischer Entscheidungsträger nach Abwägung und auf Basis wissensbasierter Erkenntnisse, zu reiben.
    Das ist das gute Recht aller.
    Zur kritischen Reflexion bedarf es allerdings einem Wissen, welches zumindest über das Einmaleins hinausgeht.
    Gelegentlich sollten jene, die die Grundrechte in Gefahr sehen, daran erinnert werden, dass sie die moralische Verpflichtung gegenüber der gesamten Bevölkerung haben, sich so zu verhalten, dass die Gefährdung von Mitmenschen zumindest minimiert wird.
    Aber wen interessieren heute noch Respekt und die Einsicht, notwendige Leitplanken im Zusammenleben bei solch außergewöhnlichen Situationen einzuhalten?
    Keine neue Erkenntnis!
    Leider fehlen mir deshalb bei all den Gründen für die Teilnahme und das In-Frage-stellen der Maßnahmen noch immer die (besseren) Gegenargumente, die wissenschaftlich begründet sind!
    Heißt auch, was würden all jene besser machen- auch dann, wenn sie sich nach Infektion und Ableben auf der 2 m- Sohle befinden?
    Dass von Medienvertretern und Herrn Wetzel diese Demonstrationen gleichwohl wieder genutzt werden, um rechtsradikale Bilder zu projizieren, grenzt allerdings auch ein Stück weit an Verschwörungstheorie!
    Aber auch das ist keine neue Erkenntnis!

  • 11
    5
    MuellerF
    14.05.2020

    "Georgi, der für die Wählervereinigung Zukunft Zwickau im Stadtrat sitzt, pflege gute Kontakte zu Pro Chemnitz und der NPD, wie Wetzel sagt."

    Auch hier zeigt sich, dass das Gerede von "Unterwanderung" dieser Demos von rechts falsch ist: sie werden von rechts organisiert & beworben - das ist ein völlig anderer Sachverhalt als Unterwanderung!