Rechter Flügel der AfD hat ein Heimspiel in Zwickau

Zwickau. Eine AfD-Veranstaltung mit Björn Höcke, für die auch rechte und rechtsextreme Bürgerbewegungen mobilisiert hatten, zog am Montagnachmittag in Zwickau mehrere hundert Sympathisanten an. Zwei Gegendemonstrationen hatten weit geringeren Zulauf. Die Polizei war mit 260 Beamten im Einsatz. Am Ende der Veranstaltung gab der Bundestagsabgeordnete Jens Maier die Gründung einer "patriotischen Friedensbewegung" bekannt.
 
Hauptredner Björn Höcke warf in einem knapp halbstündigen Rundumschlag den anderen Parteien, die er durchgehend als "Kartellparteien" bezeichnete, eine "Totalsabotage des Landes" vor. Sie hätten "seit Jahrzehnten auf allen relevanten Politikfeldern" versagt. Höcke ist Sprecher der AfD Thüringen und seit 2014 Fraktionsvorsitzender im Thüringer Landtag. Den anderen dort vertretenen Parteien warf er vor, die Interessen des deutschen Volkes nicht zu vertreten, parteipolitische Taktiken über Inhalte zu stellen und das Land "in aller Welt lächerlich" zu machen. Für Pauschalurteile wie die Behauptung, die anderen Politiker seien "ungebildet und heuchlerisch", erntete er begeisterten Beifall. Die Menge rief auch "Höcke, Höcke" und "Merkel muss weg".
 
Drohungen gegen "Politkomödianten"

Höcke und der frühere AfD-Chef von Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, hatten im März 2015 die völkisch-nationalistische  Sammlungsbewegung "Der Flügel" innerhalb der AfD gegründet. In Zwickau sagte Höcke, zum vierten "Kyffhäusertreffen" des "Flügels" am 23. Juli im Schloss Burgscheidungen (Burgenlandkreis) würden 1000 Teilnehmer erwartet. Drei Erstunterzeichner des "Flügel"-Manifests - Höcke, Poggenburg und der Brandenburger Landeschef Andreas Kalbitz - standen in Zwickau auf der Rednerliste.
 
Kalbitz tat sich bei dieser Gelegenheit mit einer besonders rabiaten Ausdrucksweise hervor. Die Gegendemonstranten des Bürgerpicknicks (knapp 100 Teilnehmer) und der linken Demo "Ab durch die Höcke" (etwa 70 Teilnehmer) beschimpfte er als "rotlackierte Linksfaschisten" und "aufgehetzte Kindersoldaten". Den "Politkomödianten" der anderen Parteien drohte Kalbitz an: "Euch wird das Lachen vergehen!" Kalbitz sagte, er möchte nicht, dass sich "hier irgendwelche Massen" integrierten. "Natürlich brauchen wir die Festung Europa", rief er der jubelnden Menge zu.
 
"Patriotische Friedensbewegung"
 
André Poggenburg äußerte die Erwartung, dass die ostdeutsche AfD im Westen Impulse setze, um das Land zu verändern. Er rief insbesondere zu guten Beziehungen mit Russland auf. Das Verhältnis zu Moskau spielte eine vergleichsweise große Rolle in mehreren Redebeiträgen. Einige Besucher hatten Russlandfahnen dabei und trugen Putin-T-Shirts.
 
Jens Maier, der sich bei der AfD-Maikundgebung vor einem Jahr in Zwickau auf dem Kornmarkt als "der kleine Höcke von Sachsen" feiern ließ, vom "Alltagsdschihad gegen die deutsche Bevölkerung" sprach und eine "Obergrenze von minus 200.000 im Jahr" verlangte, trat dieses Mal mit vergleichsweise moderater Wortwahl auf und gab die Gründung einer "patriotischen Friedensbewegung" bekannt. 75 Prozent der Deutschen hielten es für richtig, im Ausland keine Militäreinsätze zu unterstützen und die Bundeswehr strikt auf Aufgaben der Landesverteidigung auszurichten, sagte Maier. Die neue Sammlungsbewegung könne nicht für nur AfD-Mitglieder und -Wähler, sondern auch für Bürgerbewegungen wie Pegida anschlussfähig sein.
 
Schulterschluss mit Pegida & Co.
 
Pegida hatte im Vorfeld der AfD-Kundgebung für die Zwickauer Veranstaltung mobilisiert. Die Pegida-Chefs Lutz Bachmann und Siegfried Däbritz wurden von mehreren Rednern herzlich begrüßt. Nicht nur die Zeit der Unvereinbarkeitsbeschlüsse von AfD und Pegida ist vorbei - der Bundestagsabgeordnete Maier wies dem Demonstrantenverein eine strategische Rolle in den kommenden Auseinandersetzungen zu. "Wir werden in den Parlamenten kurzfristig nichts erreichen", sagte Maier. "Deshalb müssen wir auf den Straßen aktiv sein." Neben Pegida waren in Zwickau Initiativen wie die rechtsextreme Einprozent-Bewegung, das Leipziger "Compact"-Magazin, die rechtsnationale Gewerkschaft "Zentrum Automobil" und die Initiative "Kandel ist überall" vor Ort.
 
Der sächsische AfD-Generalsekretär Jan Zwerg sagte, die Partei wolle in Sachsen den ersten AfD-Ministerpräsidenten stellen. Die Chefin des veranstaltenden Zwickauer Kreisverbands, Janin Klatt-Eberle, forderte einen "Untersuchungsausschuss Merkel". Der sächsische AfD-Landeschef Jörg Urban prangerte soziale Missstände an. Oliver Hilburger vom "Zentrum Automobil" sagte, dass der Sozialstaat "nur im Nationalstaat zu verteidigen" sei.
 
Sachsen gilt innerhalb der AfD als Bastion. In Dresden war die AfD 2014 zum ersten Mal in ein Landesparlament eingezogen. Beim Parteitag der AfD im Februar diesen Jahres hoben der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen und die Landeschefs Kalbitz und Poggenburg die herausgehobene Rolle Sachsens hervor. So sei es auch dem Bundestagswahlergebnis im Freistaat zu verdanken, "dass die AfD in dieser Stärke im Bundestag sitzt".

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
11Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    BlackSheep
    06.05.2018

    @Blackadder, und was hat das jetzt mit den "Scharlatanen in anderen Partein" zu tun?

  • 0
    3
    Blackadder
    06.05.2018

    @ blacksheep: Heute ist ein sehr informativer Artikel in der Welt. Ich zitiere mal:

    "Fast jeder zehnte AfD-Abgeordnete hat Ärger mit dem Gesetz.....Andere Parteien kommen nicht einmal auf die Hälfte dieser Quote."

    Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article176088649/AfD-und-Justiz-Fast-jeder-zehnte-AfD-Abgeordnete-hat-Aerger-mit-dem-Gesetz.html

    Soviel zum Thema "aber die anderen Parteien....!"

  • 5
    2
    BlackSheep
    03.05.2018

    Wenn ich an "das ist alternativlos" und "wir schaffen das" denke, dann glaube ich Sie schauen durch ihre einseitige "nur die AfD ist böse Brille"

  • 2
    4
    Freigeist14
    03.05.2018

    Von den Scharlatanen in anderen Parteien schwingt sich niemand zum alleinigen Heilsbringer und selbsternannten Arbeiterführer auf.

  • 7
    3
    BlackSheep
    02.05.2018

    @Freigeist14, man sollte anderen zugestehen das Sie beim selber denken auf andere Ergebnisse kommen. Scharlatane sind weisgott in allen Partein unterwegs.

  • 6
    6
    Chrilimitina
    01.05.2018

    Freigeist14: Wenn ich nicht SELBST denken könnte, hätte ich diesen Kommentar nicht SO geschrieben!

  • 11
    4
    Freigeist14
    01.05.2018

    Chrilimitina@ man kann durchaus kritisch gegenüber den Medien und Mächtigen sein o h n e den Scharlatanen um Höcke & Poggenburg auf den Leim zu gehen. Selber denken und sich nicht mit Phrasen zufrieden geben.

  • 7
    10
    Chrilimitina
    01.05.2018

    War von den hier "kommendierenden" jemand in Zwickau?
    Wenn nein, dann kann ich nur fragen, woher sie so gut informiert sind?
    Sicher aus den Medien? Mir hat heute ein älteres Ehepaar gesagt, dass sie sich über die AfD gut informiert haben. Über die Medien!
    Toll! Da sind sie ja richtig gut informiert worden!
    Ja es gibt sie leider noch - die Gutgläubigen! Die, die nichts verstehen, nichts merken und u.a. teilweise noch vom Staat honoriert werden!
    Auch das hatten wir schon! Die das schreiben sind sicher total "gehirnfrei", denn ich war gestern in Zwickau und habe mir die Redner angehört!

  • 13
    13
    Hinterfragt
    01.05.2018

    Und wieder so ein verachtender Post von @kurt, der hier ohne Probleme freigegeben wird (hat man sicher wieder überlasen ...)!

    Eine Kritik an Israels Politik mit Belegen hingegen, wird gesperrt

  • 17
    10
    01.05.2018

    Bedauernswerte Menschen, die ihr großes Gehirn völlig umsonst bekommen haben.

  • 12
    10
    mathausmike
    01.05.2018

    War alles in ähnlicher Form schon mal da.Wehret den Anfängen!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...