Reitwege werden erneuert

Hartmannsdorf und DBU teilen sich die Kosten

Hartmannsdorf.

Der Waldeigentümer DBU Naturerbe und die Gemeinde Hartmannsdorf wollen die Zufahrtswege zum Pferdehof Weiser im Hartmannsdorfer Forst erneuern. Beide teilen sich in die Kosten dafür. Darüber informierte Franz-Georg Elpers, Pressesprecher der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Die Gemeindeverwaltung bestätigte das am Mittwoch. Es ist das Ergebnis eines Besuchs von Alexander Bonde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Das DBU Naturerbe ist ein gemeinnütziges Tochterunternehmen der DBU. Inmitten der Flächen des Unternehmens im Hartmannsdorfer Forst liegt der Pferdehof von Stephan Weiser, der Pferdesport- begeisterte in die Region lockt. Elpers zufolge wird die Zufahrt durch Schlaglöcher sowie abgesackte Wegränder behindert. "Der Hartmannsdorfer Forst ist ein Naturrefugium und ein wichtiges Erholungsgebiet im Raum Zwickau, nicht nur für Radfahrer und Wanderer, sondern auch für Reiter. Der Pferdehof ermöglicht sanften Tourismus, den wir gerne unterstützen", sagte DBU-Generalsekretär Bonde.


Bei einer Kremserfahrt machte er sich mit Bürgermeisterin Kerstin Nicolaus (CDU), dem Zwickauer Bundestagsabgeordneten Carsten Körber (CDU) sowie sieben lokalen Politikern und Behördenvertretern ein Bild. Festgelegt wurde, dass rund 900 Meter der nördlichen und süd- lichen Zufahrtswege zeitnah in Ordnung gebracht werden.

Gemeinsam mit dem Partner vor Ort, dem Bundesforstbetrieb Thüringen-Erzgebirge, will die DBU-Tochter den Wald langfristig sich selbst überlassen. Im Wald gibt es ausgedehnte Fichtenwälder, die aufgrund der besonderen lokalklima- tischen Verhältnisse natürlicherweise vorkommen. (upa)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...