Rentner aus der Nähe von Zwickau stirbt beim Baden in der Ostsee

Ückeritz (dpa/mv) - In Mecklenburg-Vorpommern ist erneut ein Mensch beim Baden ums Leben gekommen. Wie ein Polizeisprecher erklärte, wurde ein 80 Jahre alter Mann am Sonntag leblos am Strand von Ückeritz (Kreis Vorpommern-Greifswald) auf der Insel Usedom aus der Ostsee geborgen. Mediziner konnten den Urlauber aus der Nähe von Zwickau nicht mehr retten. Die Frau hatte ihren Mann am späten Nachmittag am Strand von Ückeritz als vermisst gemeldet, so dass eine größere Suche lief. Vierzig Minuten später wurde der Rentner leblos treibend im Wasser entdeckt, wie die Polizei weiter mitteilte. Die Reanimation blieb erfolglos. Der Mann litt offenbar an Vorerkrankungen. 

In den Gewässern in Mecklenburg-Vorpommern sind damit in diesem Jahr nach Angaben der Wasserschutzpolizei bereits 24 Menschen beim Baden gestorben, doppelt so viele wie 2017. Ältere Menschen mit Vorerkrankungen gelten dabei als Risikogruppe. Als ein Hauptgrund für den Anstieg der Zahlen gilt das heiße Sommerwetter in diesem Jahr mit mehr Badenden in der Ostsee.

Bewertung des Artikels: Ø 1.5 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...