Saisonstart in Bädern der Region

Während Hartmannsdorf von Bauarbeiten an seinem Becken verschont bleibt, haben die Mülsener und die Zwickauer allerhand vor.

Zwickau/Mülsen.

Saisonstart in den Freibädern der Region: Bei Temperaturen über 20 Grad haben sich die ersten Besucher von Neuerungen in ihren Bädern bei Tagen der offenen Tür überzeugen können.

In Mülsener Sommerbad, das von einem mittlerweile über 70 Mitglieder zählenden Verein geführt wird, gab es gleich etliche Neuerungen: allen voran die, dass der Sohn des im Vorjahr verstorbenen Rolf Decker nun den Schwimmmeisterposten übernommen hat. Thomas Decker, der zehn Jahre bei der Kreuzfahrtreederei Aida-Luna als Pool- und Spa-Techniker tätig war, hat die dafür noch nötige Weiterbildung zum Fachangestellten für Bädertechnik absolviert. "Es war mir eine Herzensangelegenheit", sagte der 43-Jährige, der in dem Bad praktisch aufgewachsen ist. Auf seiner letzten Kreuzfahrt musste er noch miterleben, wie Superstar-Kandidat Daniel Küblböck im September 2018 vor der Küste Neufundlands über Bord ging. Alles war in heller Aufregung, ins Wasser musste Decker aber nicht, das war ähnlich kalt wie das derzeit in Mülsen, das aus einem Tiefbrunnen kommt: 9 Grad.


Vereinschef Tronje Hagen hat am Samstag dennoch für alle Mutigen den Startschuss gegeben: "Wer will, der kann." Er führte erste Gäste durchs Gelände, zeigte die neue Wippe, die neue Rutsche am Kletterturm und die verschwundene Hecke, um eine bessere Sicht auf das Kinderbecken zu haben. Alles passierte in einem Arbeitseinsatz mit Familienvätern. "Eine Absage kriegt man nie, wenn man fragt", freute sich der Vereinschef über das Engagement der Mülsener für ihr Bad. Mehr als 3000 Kubikmeter Wasser fließen derzeit in die Becken. Dieses Volumen macht das Sommerbad zum größten in Westsachsen.

In den nächsten Jahren steht dem Bad eine Sanierung ins Haus, die der Bund nach ersten Aussagen mit 364.500 Euro Fördermitteln unterstützt. Mülsen war es gelungen, in das Programm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" aufgenommen zu werden. Hagen zufolge wird damit definitiv eine 30-Meter-Rutsche gebaut. Die Folie, die die Becken auskleidet, ist 19 Jahre alt und muss erneuert werden. Die Pflastersteine am Beckenrand sind noch älter. Außerdem müssen im Herbst eine Kastanie und eine Linde am Volleyballplatz gefällt werden, beide sind krank. Ersatzpflanzungen gibt es dafür vielleicht auf der Liegewiese.

Auch Zwickau hatte sich um Fördermittel aus diesem Bundesprogramm beworben, um die Becken im Planitzer Strandbad mit 4,5 Millionen Euro auf Dauer in Ordnung bringen zu können. Wie Bädergesellschaft-Geschäftsführerin und Baubürgermeisterin Kathrin Köhler mitteilte, ist der Antrag auf Fördermittel leider nicht berücksichtigt worden. "Es wurden bundesweit 1238 Projektvorschläge eingereicht. Diese hatten ein Gesamtvolumen von rund 2,5 Milliarden Euro, das Programm war damit 13-fach überzeichnet", sagte Köhler bedauernd.

Gebaut werden muss in dem Bad, das jährlich mehr als 60.000 Besucher zählt und seit Samstag geöffnet ist, trotzdem. Köhler zufolge soll die Großrutsche ausgebessert und teils erneuert werden. Ein Herren-WC benötige eine neue Wandverkleidung. Am Sprungbecken sowie am Erlebnis- und Nichtschwimmerbecken sind Pflasterarbeiten nötig. Am Planschbecken soll eine neue Rinne gebaut, die am Wellenbecken neu ausgekleidet werden. Der Spielplatz bekomme ein Bodentrampolin.

In Hartmannsdorf hat die Saison ebenso begonnen. Schwimmmeister André Weck war zwar schon in der Vorwoche startklar. Aufgrund der Witterung hatte die Gemeinde die Öffnung jedoch verschoben. Das Bad bleibt von Bauarbeiten verschont. Es ist erst neu aufgebaut worden. Zum Badfest am 25. Mai soll es dennoch eine Neuerung geben. Wie Bürgermeisterin Kerstin Nicolaus (CDU) vorab verriet, wird an diesem Tag eine Infrarotgondel eingeweiht. Sie diene zum zur Muskelentspannung.


Badespaß in der Region

Das Strandbad Planitz hat von Montag bis Sonntag, 9 bis 20 Uhr geöffnet (Badeschluss: 19.45 Uhr). Der Spättarif gilt ab 16 Uhr: 2,50 Euro (ermäßigt 1,50 Euro).

Das Freibad Crossen, seit 2005 von einem Verein betrieben, hat bei schönem Wetter täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet.

Im Freibad im Rödelbachtal in Hartmannsdorf können Besucher von Montag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr, schwimmen, in den Ferien öffnet das Bad 9 Uhr und schließt um 20 Uhr. Immer donnerstags, 19 Uhr, können Gäste an einem Aquafitness-Angebot teilnehmen. Am 26. Mai ist ein Sommerfest mit Entenrennen geplant.

Das Mülsener Sommerbad hat bei Badewetter von Montag bis Sonntag, 10 bis 20 Uhr, geöffnet.

Das Herbertbad in Wilkau-Haßlau ist seit Sonntag und immer dienstags bis sonntags, 11 bis 19 Uhr geöffnet. Bis zu den Sommerferien bleibt das Bad aus personellen Gründen montags

geschlossen.

In Hartenstein wartet man noch eine deutliche Wetterbesserung ab, bevor das Erlebnisbad in die neue Saison startet. (upa)

*Anmerkung: In einer früheren Variante dieses Textes wurde für das Strandbad Planitz auch noch ein Spättarif ab 18 Uhr aufgelistet. Diesen gibt es jedoch nicht mehr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...