Schaden durch Wasser: Turnhalle soll saniert werden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zwickau hofft auf Fördermittel für Gebäude an der Dieselstraße

Zwickau.

Seit ziemlich genau einem Jahr herrscht in der Sporthalle an der Dieselstraße ungewöhnliche Ruhe. Es wird weder gelaufen noch gesprungen oder Ball gespielt. Denn das Gebäude ist gesperrt. Im August 2021 wurde in der Halle ein Wasserschaden festgestellt. Seitdem müssen sowohl Sportvereine als auch die Schüler des nahen Berufsschulzentrums "August Horch" auf andere Hallen ausweichen. Damit dieser Missstand behoben wird, hat der Finanzausschuss des Zwickauer Stadtrates am Dienstag einen Grundsatzbeschluss zur Sanierung der Halle gefasst. Die Kosten werden mit knapp 1,2 Millionen Euro angegeben. Die Stadt als Eigentümerin hofft, dass das Projekt in ein Förderprogramm des Bundes aufgenommen wird. In diesem Fall müsste die Kommune nur 55 Prozent der Kosten tragen, also etwa 650.000 Euro.

Sportstättenbetriebsleiter Mike Franke sprach im Aussschuss davon, dass man bei der Begutachtung des Schadens im vergangenen Jahr zunächst von einem lokalen Problem ausgegangen war. Es war Wasser unter dem Hallenboden festgestellt worden. Doch dann sei man mit einer "Katastrophe" konfrontiert worden, erklärte Franke: "Der komplette Fußboden ist undicht." Die Untersuchungen ergaben unter anderem Materialermüdung an Abdichtungen. Der gesamte Fußboden sowie die Prallwände müssen deshalb ausgetauscht werden. Finanzbürgermeister Sebastian Lasch (SPD) berichtete, es sei geprüft worden, ob Versicherungen oder die ausführenden Baufirmen für den Schaden aufkommen müssten. Doch beides sei nicht der Fall. Die Stadt habe mit der in den Jahren 1997 bis 2000 erbauten Turnhalle einfach Pech gehabt, stellte Lasch fest.

Der Sportstättenbetrieb will die Gelegenheit nutzen, um die Energiekosten künftig zu senken. Eine durch Wärmepumpen betriebene neue Heizungsanlage wird laut Franke deutlich besser steuerbar sein als die alte. Auch der Brandschutz soll bei der Sanierung verbessert werden. Einen Zeitplan für das Vorhaben gibt es noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.