Schließung von Impfzentren: Warum Zwickau in der Region den Anfang macht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Zwickau.

Das Impfzentrum in der Zwickauer Stadthalle wird schon zwölf Tage früher geschlossen als die anderen Einrichtungen in Südwestsachsen. Das hat das sächsische Staatsministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt am Freitag bekannt gegeben. Demnach wird das Zentrum in der Zwickauer Stadthalle zum 18. September schließen, während jene Einrichtungen in Chemnitz, Treuen, Annaberg und Mittweida bis 30. September geöffnet bleiben. Das liegt am eng gestrickten Terminkalender der Zwickauer Stadthalle.

Laut dem städtischen Kulturbetrieb Kultour Z. ist schon für den 2. Oktober die erste Musikveranstaltung geplant. "Die Zeit zwischen Schließung und Veranstaltung wird für Nacharbeiten und Rückbau, für den Ausbau des im Impfzentrum befindlichen Messebau-Materials und eine Grundreinigung des kompletten Hauses benötigt", sagte Kultour-Z.-Sprecherin Monique Riemenschneider der "Freien Presse". Es gibt aber zwei Impfzentren in Sachsen, die noch früher schließen: Riesa am 12. September und Kamenz am 15. September.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.