Schüler blicken hinter Firmen-Tore

160 Unternehmen und Verwaltungen aus dem Landkreis beteiligen sich an der Aktion "Schau rein". Am Montag war dazu in Freiberg offizieller Auftakt.

Freiberg/Zwickau.

"Denken Sie nicht nur an Ihren Traumberuf", mahnte Mittelsachsens Landrat Matthias Damm (CDU) am Montag etwa 20 Schüler im Konferenzsaal des Freiberger Kreiskrankenhauses. So viele waren zur Auftaktveranstaltung von "Schau rein", der sächsischen Woche der offenen Unternehmen, gekommen. "Eine Frau kann ebenso gut eine Technikerin sein, wie ein Mann ein Altenpfleger", sagte Damm und fügte hinzu: "Die Wahl der richtigen Ausbildung kann einen langen Weg bedeuten."

Die Woche der offenen Unternehmen soll dabei helfen, den Weg abzukürzen. Von Montag bis Samstag werden 160 Firmen und Verwaltungen im Landkreis Zwickau ihre Türen für Schüler aus der Region öffnen. Die Unternehmen haben insgesamt knapp 400 Besuchstermine vorbereitet, wovon mehr als 150 Angebote zum Start bereits komplett ausgebucht waren. Das sagte Landkreissprecherin Ilona Schilk.

Den Unternehmen gehe es darum, den Nachwuchs auf sich aufmerksam zu machen und so dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, wie Stefan Brangs, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, erläuterte. "Man muss nicht immer studieren", sagte er. Und Klaus-Peter Hanson, Geschäftsführer der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Sachsen, meinte: "Viele Ausbildungsverträge werden derzeit vorzeitig gekündigt." Damit verwies er auf die Wichtigkeit einer frühen Berufsorientierung.

Die Auftaktveranstaltung in Freiberg sollte aber auch genutzt werden, um den Schülern drei Berufe vorzustellen, für die das Kreiskrankenhaus Freiberg Ausbildungen anbietet: Gesundheits-und Krankenpfleger/-in, Gesundheits-und Kinderkrankenpfleger/-in sowie Operationstechnischer Assistent. Gerade letztere werden derzeit verstärkt gesucht im Klinikum.

"Es ist beeindruckend, wie viele Unternehmen sich wieder an der Aktion beteiligen und den interessierten Jugendlichen einen echten Einblick in die Arbeitswelt ermöglichen", sagte der Beigeordnete des Landkreises Zwickau, Carsten Michaelis, der an der Eröffnungsveranstaltung in Freiberg teilnahm. "Für die Zukunft wünsche ich mir, dass wir auf der vorhandenen guten Kooperation zwischen den drei Landkreisen Mittelsachsen, Erzgebirgskreis und Zwickau weiter aufbauen. Das Thema Fachkräfte treibt schließlich die Arbeitgeber in allen Landkreisen der Region um. Da bedarf es starker Partner", sagte Michaelis. (mit ja)

www.schau-rein-sachsen.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...