Schülerlotsen drücken vor Einsatz die Schulbank

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bis zum Schulstart macht die Verkehrswacht in der Region 22 Helfer fit

Werdau/Zwickau.

22 Schulweghelfer sorgen ab dem 29. August in der Region dafür, dass die Mädchen und Jungen und vor allem die Abc-Schützen sicher in ihre Schule und nach Hause kommen. Die Kreisverkehrswacht Zwickauer Land macht die Frauen und Männer für ihre Aufgabe fit, die frühes Aufstehen, Pünktlichkeit und Souveränität erfordert. "Ab dem 22. August werden die Schulweghelfer bei uns in der Verkehrswacht eine Woche lang geschult. Dabei stehen uns unter anderem auch Mitarbeiter der Polizeidirektion zur Seite", sagt Jens Möse, Ehrenvorsitzender der Verkehrswacht Zwickauer Land. Außerdem absolvieren die Schülerlotsen in diesen Tagen einen Seh- und Hörtest und werden in ihre Aufgaben eingewiesen.

Bis vor wenigen Tagen war es laut Möse noch nicht klar, ob die Schulweghelfer wieder im Einsatz sein können. "Hier gilt der Dank dem Jobcenter Zwickau, das sehr rasch und unbürokratisch gehandelt hat." Die Frauen und Männer, die allesamt Arbeitslosengeld II beziehen, bekommen für ihren Einsatz eine Aufwandsentschädigung. Rund 20 Stunden sind sie pro Woche im Einsatz.

In Werdau sind sie an allen drei Grundschulen vor Ort. In Crimmitschau übernehmen sie unter anderem auch die Begleitung der Mädchen und Jungen in Bussen. Außerdem sorgen die Schulweghelfer vor Grundschulen in Wilkau-Haßlau, Kirchberg, Reinsdorf und Wildenfels für einen sicheren Weg der Mädchen und Jungen.

"Ich bin froh, dass wir auch in diesem Jahr auf die Unterstützung der Leute bauen können", sagt Andreas Heuschneider, Leiter der Käthe-Kollwitz-Grundschule Crimmitschau. Auch die Fahrten der Erstklässler in vier auswärtige Horte der Schule beaufsichtigen die Helfer mit. Heuschneider: "Die Zusammenarbeit ist über Jahre gewachsen und funktioniert sehr gut."

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.