Schülerlotsen sind nach Ferien wieder im Einsatz

22 Frauen und Männer sorgen für die Sicherheit vor Grundschulen - Doch vorher heißt es für sie büffeln

Zwickau/Werdau.

Auch nach den Sommerferien werden Schulweghelfer wieder für die Sicherheit der Mädchen und Jungen an den Grundschulen und Horten im Einsatz sein. "Wir haben vom Jobcenter Zwickau signalisiert bekommen, dass die Aktion weiterlaufen kann", sagte Jens Möse, Mitglied der Verkehrswacht Zwickauer Land.

Unter Obhut des Vereins haben bis zum letzten Klingeln vor der Sommerpause 22 Frauen und Männer ihren Dienst getan. Vor fünf Grundschulen beziehungsweise Horten in Crimmitschau, drei Schulen in Werdau, einer in Kirchberg, zweien in Wilkau und einer in Reinsdorf waren die Ein-Euro-Jobber im Einsatz. "Man kann vor ihnen den Hut ziehen, denn der geteilte Dienst erfordert viel Disziplin. Sie müssen sehr früh und dann am Nachmittag noch mal ran, sechs Stunden am Tag, 20 Stunden die Woche", sagte Möse. Auf die Unterstützung der Verkehrshelfer baut auch im kommenden Schuljahr die Grundschule in Leubnitz. "Ohne sie geht es nicht. Wenn die Eltern ihre Kinder zur Schule bringen, herrscht hier oftmals ein großes Durcheinander. Da sind wir froh, dass wir die Helfer vor Ort haben", sagte Ulrike Franke, Leiterin der Leubnitzer Grundschule.


Die 22 Schulweghelfer sind bereits wieder fest verplant. Bedarf ist für wesentlich mehr. "Eigentlich bräuchten wir die doppelte Zahl an Leuten. Unter anderem haben Schulen in Lichtentanne, Stenn und Langenbernsdorf für die Helfer Bedarf angemeldet. Aber so viele Leute bekommen wir nicht." Jens Möse hofft, dass das Jobcenter in Zwickau in den kommenden Wochen geeignete Frauen und Männer für die Maßnahme findet. Sie werden dann bei der Verkehrswacht in Zusammenarbeit mit der Polizei für ihren Einsatz geschult. Dazu kommen sie eine Woche nach Werdau und absolvieren eine theoretische und praktische Ausbildung, die unter anderem auf Parkplätzen, aber auch vor den Grundschulen stattfinden wird. "Die tatsächlichen Probleme zeigen sich immer erst dann, wenn es wirklich losgeht", sagte Möse.

Seit Herbst 2006 setzt die Verkehrswacht Zwickauer Land das Schülerlotsen-Projekt in der Region um. Zu Unfällen oder anderen schwerwiegenden Vorfällen sei es bisher zum Glück nicht gekommen, sagte Jens Möse. (rdl)

Bewertung des Artikels: Ø 1 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...