So toll soll die neue Kita aussehen

Den europaweiten Architektenwettbewerb für den Kindergartenneubau an der Schachtstraße hat ein Dresdner Büro gewonnen.

Mülsen.

Der Preisträger im europaweiten Architektenwettbewerb für die neue Kindertagesstätte an der Mülsener Schachtstraße steht fest: Die Dresdner Architekten Pussert und Kosch haben gewonnen. Nach Aussagen der in diesem Verfahren Regie führenden Chemnitzer Architektin Liane Remmler am Montag vor den Gemeinderäten fiel das Urteil der sieben Juroren einstimmig aus.

Die Dresdner haben sich Remmler zufolge für Holz als Fassade entschieden und für einen sehr offenen, großzügigen Eingangsbereich. Die Aufenthaltsräume sind an der der Tischlerei abgewandten Seite angesiedelt. Das Erdgeschoss ist den Krippenkindern vorbehalten, das Obergeschoss mit einem aufgeweiteten Flur, der zum Spielen genutzt werden kann, und eine geräumige Dachterrasse für ein gemeinsames Essen den Kindergartenkindern.


Das Bauvorhaben war europaweit ausgeschrieben worden, 40 Büros hatten sich beworben. Drei wurden in Abstimmung mit dem Bauamt gesetzt, sieben gelost. Acht Büros haben daraufhin ihre Vorstellungen zu Papier gebracht. Eine Jury, besetzt mit vier Architekten aus Dresden, Chemnitz, Leipzig und Zwickau sowie dem Kämmerer, dem Bauamtsleiter und der Kindergartenleiterin saßen über den bis zuletzt anonymisierten Vorschlägen. Vier Vorschläge wurden verworfen, bei den vier Favoriten waren sich die Jurymitglieder einig. Sie stimmten jeweils mit 7:0 für die Platzierungen. "Ich habe selten ein so einmütiges Preisgericht erlebt", erklärte die Architektin.

Die Gemeinde plant, alle acht Entwürfe den Mülsenern im Rahmen einer Ausstellung im Rathaus zu zeigen. Eröffnungstermin ist der 22. Mai, Dauer bis 9. Juni. Remmler will sich bemühen, einen Vertreter des ersten Preisträgers einzuladen, der zu den Ideen hinter der Planung etwas sagen könnte.

Das Büro wird Remmler zufolge jetzt aufgefordert, konkrete Planungen abzuliefern. Erst dann wird es Antworten auf Fragen geben, wie sie beispielsweise Lutz Dressel (Die Linke) hatte: Wie sieht es mit dem Energieverbrauch aus?

Alle vier Projekte, die in die nähere Auswahl kamen, bekommen laut Remmler ein Preisgeld: der Sieger 8000 Euro, der Zweitplatzierte aus Dresden 4000 Euro, 2000 Euro der Drittplatzierte aus Plauen. Selbst an den Viertplatzierten aus Rottweil gehen noch 1000 Euro. Die Summe der vier Preisgelder in diesem Architekturwettbewerb entspricht dem Honorar für einen Architekten, informierte Remmler.


Der lange Weg zum neuen Kindergarten

Mülsen plant schon seit geraumer Zeit eine neue, gemeinsame Kinder- tagesstätte für die Ortsteile Ortmannsdorf und Niclas.

Anlass ist der Sanierungsbedarf der bestehenden Einrichtungen, der 2015 auf gut 2,9 Millionen Euro geschätzt wurde, für die Gemeinderatsmitglieder etwa so viel Geld, wie ein Neubau für 140 Kinder verschlingen würde.

Unter großer Bürgerbeteiligung war das Dorf daraufhin auf Standortsuche gegangen. Allerdings bekam lediglich der auf Platz drei gesetzte Standort an der Schachtstraße grünes Licht vom Bauamt des Landkreises.

Nachdem danach bei den Ortmannsdorfern Unmut wuchs, zauberte der Gemeinderat im Oktober einen Kompromissvorschlag aus dem Hut: Die neue Kindertagesstätte kommt, und die Kita "Waldwichtel" bleibt mittelfristig offen, wird allerdings verkleinert. (mit vim)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...