Spielzeug aus Omas Zeiten

Die Sonderausstellung im Heimatmuseum in Mülsen St. Niclas hatte am ersten Advent viele Besucher begeistert. Jetzt kann sie noch zweimal besichtigt werden.

Mülsen St. Niclas.

Wenn es draußen stürmt und schneit, dann spielen Kinder gern im warmen Zimmer. Daran hat sich über die Jahrhunderte nichts geändert. Doch während sie heute meist den Computer anschalten oder ihr Handy, vielleicht auch zu Legobausteinen greifen, waren früher eine Puppe oder ein Teddy oft das Lieblingsspielzeug der Mädchen und Jungen. Und vor allem diesen Spielsachen aus Omas Zeiten hat der Heimatverein Mülsen St. Niclas seine Sonderausstellung gewidmet, die seit dem ersten Advent im Museum, Poststraße 3, aufgebaut ist.

"Im Vorfeld hatten wir Mülsener gebeten, ihre alten Spielsachen dafür zur Verfügung zu stellen", berichtet Klaus Richter vom Heimatverein. "Die Resonanz war überwältigend. Wir haben jede Menge Puppen und Teddys bekommen."

Aber nicht nur über die tollen Ausstellungsstücke haben sich die Vereinsmitglieder gefreut, sondern auch über die vielen Leute, die die Schau am ersten Advent besucht haben. Für all jene, die den Termin Ende November verpasst haben, gibt es gute Nachrichten. Der Heimatverein hat sich entschlossen, am 13. und am 26.Januar erneut das alte Spielzeug zu zeigen. "Es ist teilweise noch aus dem 19. Jahrhundert und wirklich sehenswert", sagt Klaus Richter.

Das Museum in dem 1727 errichteten Fachwerkhaus ist vom Verein 2010 zum Tag des offenen Denkmals eröffnet worden. Unabhängig von der Sonderausstellung geben auf zwei Etagen Einrichtungsgegenstände und Dokumente Auskunft über die Geschichte des Hauses, die Entwicklung von Mülsen St. Niclas, das Schulwesen sowie das Leben und Arbeiten in der Zeit um 1900.

Besichtigt werden kann das Museum beispielsweise zum Radlersonntag im Mülsengrund jedes Jahr im Mai. Außerdem gibt es im Herbst immer ein Kürbis- und Gruselfest in und um das Haus. Dann gibt Bruder Clausius stets schreckliche Geschichten aus schlimmer Vorzeit zum Besten.

Und der Heimatverein hat sich vorgenommen, Ostern auch wieder den kleinen Brunnen, der gleich hinter dem Museumszaun vor sich hin plätschert, mit bunten Eiern zu schmücken und zu einem Hingucker zu machen.

Die Sonderausstellung mit Spielzeug aus Omas Zeiten im Niclaser Heimatmuseum, Poststraße 3, ist am kommenden Sonntag und am 26. Januar, einem Samstag, letztmalig zu besichtigen. Geöffnet ist jeweils von 13.30 Uhr bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...