Stadt setzt auf moderne Technik

Digitalisierung soll bei Sitzungen Einzug halten

Werdau.

Die Möglichkeit zur Anbringung von digitalen Tafeln im Stadtverordnetensaal des Rathauses in Werdau soll geprüft werden. Einen entsprechenden Auftrag hat der Stadtrat ausgelöst. Das Thema ist durch einen Antrag der CDU-Fraktion auf die Tagesordnung gekommen. "Wir brechen in ein neues Zeitalter auf. Da steht die Frage, wie wir im Stadtverordnetensaal auf die Digitalisierung reagieren können", sagte Stadträtin Maria-Beate Schubert-Diedrich (CDU) mit Blick auf die jüngsten Entscheidungen des Gremiums zur Einführung des Rats- informationssystems und zum Wegfall der gedruckten Papiervorlagen.

Die Idee der Christdemokraten: Auf den digitalen Tafeln können die Tagesordnung und Beschlussvorlagen gezeigt werden. Dadurch soll, soschreibt Stadträtin Angelika Schunck (CDU) in der Begründung des Antrages, dem "anwesenden Publikum die Möglichkeit eingeräumt werden, dem genauen Wortlaut der jeweiligen Beschlussvorlagen zu folgen." Zudem könnten auch Pläne für Bauvorhaben und Zahlen von statistischen Auswertungen anschaulicher präsentiert werden. Die CDU-Stadträte wissen allerdings um die besondere Herausforderung bei dem Thema. Der Stadtverordnetensaal ist ein Herzstück des Rathauses. "Die Belange des Denkmalschutzes müssen beachtet werden. Deshalb haben wir keine Forderung gestellt, sondern zunächst die Prüfung der Machbarkeit vorgeschlagen", sagte Schubert-Diedrich. Anschaffung und Montage der digitalen Tafeln wären sowieso erst 2021 möglich. Für das laufende Jahr sei dafür kein Geld im Haushalt eingeplant, ergänzte Oberbürgermeister Sören Kristensen (Unabhängige Liste). (umü)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.