Stefan Hurtig bekommt Ehrung

Ein gebürtiger Zwickauer hat jetzt in Leipzig einen wichtigen Kunstpreis bekommen. Die Laudatio hielt ebenfalls ein Zwickauer.

Zwickau/Leipzig.

Mit dem Kunstpreis der Leipziger Jahresausstellung ist jetzt der gebürtige Zwickauer Stefan Hurtig geehrt worden. Eine sechsköpfige Jury hat die Ausstellung mit dem Titel "Silber" in der Leipziger Baumwollspinnerei mehrere Stunden unter die Lupe genommen. Am Ende wählte die Jury den Beitrag Hurtigs unter denen von insgesamt 39 Künstlern als den besten aus.

Klaus Fischer, Vorsitzender des Vereins "Freunde aktueller Kunst" Zwickau und Jurymitglied, hielt die Laudatio für den 1981 geborenen Medienkünstler. Er beschrieb Hurtigs Arbeit als Kritik am modernen Hang zur Selbstoptimierung. "Technisch ist das brillant gemacht", lobt er. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert -dieses Geld dient unter anderem dazu, im kommenden Jahr eine Ausstellung in der Baumwollspinnerei zu gestalten. Darüber hinaus kündigt Fischer an, dass Stefan Hurtig mit seinen Arbeiten 2019 auch in Zwickau zu sehen sein soll.

Einen Anerkennungspreis erhielt in Leipzig auch die Künstlerin Ellen Akimoto. Die junge Frau gehörte zu den Malerinnen, die sich in diesem Frühjahr in Teil eins der großen Werkschau Leipziger Künstlerinnen bei den "Freunden aktueller Kunst" präsentiert haben. Teil zwei ist ab Mitte September zu sehen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...