Stein- und Flaschenwürfe: Polizei-Hubschrauber sucht in Kirchberg nach Rüpeln

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Unbekannte hatten Menschen mit Steinen und Flaschen attackiert. Die Polizei setzte Wärmebildtechnik ein. Zum Vorfall werden Zeugen gesucht.

Kirchberg.

Zu einem großen Polizeieinsatz ist es in der Nacht zum Mittwoch in Kirchberg gekommen. Zeugen beobachteten eine Personengruppe, die sich auf dem Baugerüst um die Turnhalle eines Gymnasiums an der Christoph-Graupner-Straße aufhielt. Laut Polizei reagierten die Personen aggressiv, als sie von den Zeugen angesprochen wurden. Die Unbekannten warfen mit Flaschen und Steinen nach ihnen, dadurch wurden einige Zeugen leicht verletzt. Anschließend entfernten sich die sechs oder sieben Unbekannten in verschiedene Richtungen. 

Alarmierte Polizeibeamte suchten im Umfeld nach den Flüchtigen. Dabei wurden die Einsatzkräfte von einem Polizeihubschrauber unterstützt, der zu dem Zeitpunkt in der Gegend unterwegs war. Durch den Einsatz von Wärmebildtechnik konnte die Polizei einen 22-Jährigen feststellen. Er wurde vorläufig festgenommen. 

Die Polizei ermittelt nun, warum sich die Personengruppe verbotswidrig im Bereich des Gymnasiums aufhielt und ob Verbindungen zu anderen Straftaten bestehen. Zeugen, die Hinweise zum Vorfall geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Werdau zu melden. Telefon: 03761 7020. (erle)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.