Straßenüberquerung für Wildtiere: Keiner weiß bisher, ob es was bringt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    0
    Freigeist14
    01.04.2020

    Die Ortsumfahrung Kirchberg mit der gewaltigen Schneise im Hauptmannsgrüner Forst bleibt ein nicht wieder gut zumachender Eingriff in das einst geschlossene Waldgebiet .

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    01.04.2020

    Kleiner Tipp, kostet nicht mal eine dreistellige Summe. Nennt sich Wildtierkamera, kann man an verschiedenen Orten aufstellen und schon hätte man vor 2023 einen gewissen Überblick. So hätte man einen Überblick wie die Frequentierung vor und später nach der Anpflanzung von den Tieren angenommen wurde. Dies scheint aber der Behördenmentalität zu widersprechen, es muss erst ...., damit ich dann .... !