Stützmauer soll maroden Hang sichern

Kosten für Sporthalle am Gymnasium steigen an

Wilkau-Haßlau.

Die im Bau befindliche Zwei-Feldsporthalle am Gymnasium "Am Sandberg" in Wilkau-Haßlau wird deutlich teurer als geplant. Der Kreistag soll auf seiner Sitzung am Mittwoch Mehrkosten von 700.000 Euro zustimmen. Damit steigen die Gesamtausgaben für den kreiseigenen Neubau auf 3,7 Millionen Euro.

Allein 200.000 Euro entstehen zusätzlich, weil sich der Baugrund auf dem Gelände des früheren Parkplatzes als schlechter herausgestellt hat als gedacht. Weil ein angrenzender Hang führt, fehlt ihm die notwendige Standsicherheit. Er könnte im schlimmsten Falle abrutschen. Dieses Problem lässt sich laut Beschlussvorlage nur mit einer Stützmauer lösen, die in keiner bisherigen Planung enthalten ist. Das sorgt auch für eine Verzögerung beim Bauablauf. Die Stützmauer muss wegen der benötigten Baufreiheit errichtet werden, bevor mit dem Anbau für die Sanitäranlagen der Sporthalle begonnen werden kann.

Zudem muss der Boden rund um die Fundamente laut einem neuen Gutachten verbessert werden. Das schlägt mit 88.000 Euro zu Buche. Auch der Statiker hat Forderungen aufgemacht. Unter anderem müssen am Dach diverse Verschraubungen und Verstrebungen zusätzlich eingebaut werden. Die Leistungen, die etwa 50.000 Euro kosten werden, seien nicht vorhersehbar gewesen, dafür jedoch unabwendbar. Da sich die Vergütung des Planers mit den gestiegenen Baukosten erhöht, werden noch einmal 16.000 Euro fällig. Die zusätzlichen Kosten sollen für liquide Mittel der Kreiskasse sowie über geringere Ausgaben bei Erneuerung des Sportplatzbelages der L-Schule Hohenstein-Ernstthal aufgebracht werden. (nkd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...