Sturmtief "Sabine": Sturmböen am Nachmittag verursachen weitere Schäden

Das Sturmtief "Sabine" hat in der Nacht zu Montag keine größeren Schäden in Westsachsen verursacht. Sturmböen am Montagnachmittag in Zwickau machten jedoch weitere Feuerwehreinsätze notwendig. Die Ereignisse im Überblick.

Update, 17.37 Uhr: Im Zwickauer Stadtwald sind einzelne Wege durch umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste blockiert. Die Wege werden laut Garten- und Friedhofsamt im Laufe der Woche beräumt. Zudem müssen entlang der Hauptwanderwege und Erholungseinrichtungen einzelne Bäume aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Der Wald sollte in den kommenden vier bis fünf Tagen nicht betreten werden, da nicht alle Bereiche kontrolliert und gesichert worden sind.

Update, 17.36 Uhr: Nachdem gegen Mittag ein Gewitterschauer mit Sturmböen über Zwickau aufzog, mussten die Feuerwehren nochmals zu Einsätzen ausrücken. Wie die Stadtverwaltung am späten Montagnachmittag mitteilte, waren die Berufsfeuerwehr und 13 freiwillige Feuerwehren mit 120 Kameraden zwischen 11 und 15 Uhr im Dauereinsatz. Die Einsatzleitung koordinierte in dieser Zeit insgesamt 48 Einsätze. 

Dabei war die Feuerwehr auch selbst betroffen. So riss ein umgefallener großer Baum ein Loch in das Dach des Gerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr Zwickau-Schneppendorf. Die Kameraden beseitigten diesen, eine Zwickauer Dachdeckerfirma sicherte die Stelle notdürftig. Im Bereich der Behringstraße und an der Glauchauer Straße in Mosel zerrissen umfallende Bäume zwei Stromleitungen. An der Schlossstraße wurde das Dach eines Wohnhauses abgedeckt. Die herunterfallende Dachpappe beschädigte zwei Fahrzeuge. Zudem war die Altenburger Straße längere Zeit gesperrt, da kurz vor dem Abzweig Niederhohndorf eine große Pappel beide Fahrbahnen blockierte. 

Darüber hinaus mussten  die Kameraden der Feuerwehr im Stadtgebiet lose Gerüstteile sichern und abbauen und zwischen Sonntagabend und Montagnachmittag insgesamt drei umgefallene mobile Toiletten wieder aufstellen und sichern.

Update, 16.50 Uhr: Probleme bereitete das Sturmtief "Sabine" auch den Werdauer Stadtwerken. Kurz nach 11 Uhr beschädigte ein umgefallener Baum eine Freileitung, die die Haushalte im Ortsteil Königswalde sowie die Kunden des Unternehmens in der Randsiedlung mit Strom versorgt. Die Folge: In den betroffenen Gebieten gingen die Lichter aus. "Für Königswalde konnte 12.25 Uhr über eine Reserveeinspeisung die Versorgung wieder hergestellt werden. Die Kunden im Bereich der Randsiedlung hatten ab 16.05 Uhr wieder Strom", informierte am späten Montagnachmittag Jürk Ziegler, Abteilungsleiter Netze bei den Werdauer Stadtwerken. (umü)

Update, 16.27 Uhr: Nun hat auch die für das Vogtland und den Landkreis Zwickau zuständige Integrierte Regionalleitstelle in Zwickau Bilanz gezogen: Vom Beginn des Sturmtiefs bis Montagnachmittag, 14.30 Uhr, registrierte die Leitstelle 178 Feuerwehreinsätze im Landkreis Zwickau. Der Schwerpunkt der Einsätze lag demnach auf der Beseitigung von umgestürzten Bäumen. In Zwickau und Crimmitschau seien auch Dächer abgedeckt worden. In Oberhohndorf stürzte ein Mann vom Dach seines Hauses, als er sich um Sturmschäden kümmern wollte. Er kam in ein Krankenhaus.

Update, 15.45 Uhr: Aufgrund der Sturmschäden ist die DBU-Naturerbefläche Hartmannsdorfer Forst ab sofort gesperrt. Es bestehe die Gefahr, dass starke Windböen Bäume umwerfen oder Kronenteile herausbrechen könnten, erklärte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt am Montagnachmittag.

Update, 15.40 Uhr: Zwar hat die Länderbahn ihren Betrieb nach eigenen Angaben sukzessive wieder aufgenommen. Allerdings erklärte das Unternehmen, dass die Vogtlandbahn-Strecken zwischen Zwickau, Falkenstein und dem tschechischen Kraslice sowie zwischen Greiz und Gera weiterhin aufgrund zahlreicher umgestürzter Bäume gesperrt sind. Der Betriebsstart am Dienstag werde in Sachsen zunächst mit Erkundungsfahrten ohne Fahrgäste starten, so Länderbahn-Sprecher Jörg Puchmüller. 

Update, 15.00 Uhr: Gegen 11.30 Uhr deckte eine starke Windböe das Dach eines Wohnhauses an der Zwickauer Stiftstraße, neben dem Haus der Vereine, ab. Teile der Dachkonstruktion wurden gegen das gegenüberliegende Robert-Schumann-Konservatorium geweht, wodurch die Fassade beschädigt wurde. Anschließend fiel die Dachpappe auf den Gehweg und traf mehrere Autos. Die Polizei sperrte die Straße und die Feuerwehr begann mit den Sicherungsarbeiten. Eine Dachdeckerfirma traf vor Ort ein, um den Schaden zu begutachten. Kurzzeitig musste auch die anliegende Werdauer Straße gesperrt werden, da von einem gegenüberliegenden leerstehenden Gebäude ebenfalls Dachteile herunterfielen. (mikm)

Update, 14.25 Uhr: Weitere Sturmschäden im Landkreis Zwickau: In St. Egidien zerriss eine entwurzelte Fichte auf der Durchfahrtsstraße in Höhe der Turnhalle Stromkabel. In der Schulstraße in Lichtenstein fiel ein Baum auf mehrere Pkw. In Oberlungwitz wurden etwa 100 Quadratmeter eines Daches eines Wohn- und Geschäftshauses in Oberlungwitz abgedeckt. Die Feuerwehr musste mit einer Drehleiter auf den umliegenden Gebäuden Holz der beschädigten Dachkonstruktion entfernen. (akr)

Update, 14.10 Uhr: Nun hat auch die Polizeidirektion Zwickau (PD) ein vorläufiges Sturm-Fazit gezogen. Demnach gingen zwischen Sonntagabend und Montagvormittag 40 Anrufe aus dem Landkreis Zwickau und dem Vogtlandkreis zu den Folgen des Sturms im Lagezentrum ein. In 18 Fällen rückten Beamte aus, dabei ging es vor allem um entwurzelte Bäume, die Straßen blockierten oder Schäden verursachten. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden im Zuständigkeitsbereich der PD Zwickau auf rund 20.000 Euro.

Update, 13.24 Uhr: In Werdau ist auch das Rathaus betroffen. Am späten Montagvormittag lösten sich einige Ziegel vom Dach und fielen in den Hof. Verletzt wurde nach Auskunft von Oberbürgermeister Sören Kristensen (Unabhängige Liste) niemand. Man habe den Hof und die Verbindung zwischen Markt und Burgstraße vorübergehend gesperrt, bis der genaue Schaden am Dach ermittelt ist. (umü)

Update, 13 Uhr: Das Drittligaspiel zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem FSV Zwickau findet wie geplant statt. Das teilte Carl Zeiss Jena am Montagmittag mit. Der Verein bittet alle Zuschauer jedoch weiterhin um Vorsicht bei der An- und Abreise.

Update, 11.50 Uhr: Ob der FSV Zwickau am heutigen Montagabend zum Drittligaspiel beim FC Carl Zeiss Jena antritt, entscheiden Verein, Stadt, Polizei und Feuerwehr gemeinsam im Laufe des Tages. 

Update, 11.34 Uhr: Die Eisbahn Zwickau bleibt am heutigen Montag vorerst geschlossen. Das Team muss die Spuren des Sturms auf der Eisfläche beseitigen. 

Update, 11.30 Uhr: Der Hischfelder Tierpark diesmal wenig betroffen, "Sabine" hat lediglich viele Zweige und kleinere Äste von den Bäumen gefegt. Die Storchennester auf den Essen in Cunersdorf und Saupersdorf haben den Sturm heil überstanden.(awo)


Zwickau. Sturmtief "Sabine" hat in der Nacht zu Sonntag nach ersten Erkenntnissen keine größeren Schäden in Zwickau verursacht. Dies teilte die Stadtverwaltung am Montagvormittag mit. Demnach war die Berufsfeuerwehr Zwickau zwischen Sonntagnachmittag und Montagmorgen zu insgesamt zehn Einsätzen im Zusammenhang mit dem Sturmtief ausgerückt. Aktuell mussten noch keine Straßen in Zwickau gesperrt werden.

Unter anderem hatten sich am Gebäude der Polizeidirektion Zwickau an der Lessingstraße, das zurzeit saniert wird, Bleche vom Dach gelöst, die entfernt oder gesichert werden mussten. An der Leibnitzstraße in Niederplanitz war aus einer leerstehenden Wohnung ein Fenster auf die Straße gefallen. Die Feuerwehr beseitigte das Glas. In den Stadtteilen Hartmannsdorf und Eckersbach mussten sich die Kameraden der Feuerwehr jeweils einen umgestürzten Baum kümmern. Neben der Berufsfeuerwehr waren auch die Freiwilligen Feuerwehren Zwickau-Mitte, Oberhohndorf, Planitz, Crossen, Hartmannsdorf und Niederhohndorf mit rund 75 Kameraden im Einsatz. 

Zu drei Einsätzen rückte die Freiwillige Feuerwehr in Crimmitschau aus. Sie musste am Montagfrüh einen umgestürzten Baum an der Zeitzer Straße beseitigen und die beschädigten Fensterflügel eines Hauses am Westberg befestigen. Die Helfer aus dem Ortsteil Frankenhausen löschten - nach einem Blitzeinschlag - einen Baum in Gosel. In Werdau mussten die Kameraden der Feuerwehr am Montagmorgen im Ortsteil Leubnitz mehrere Bäume, die im Bereich des Wasserwerkes auf die Straße gefallen waren, beseitigen. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben der Zwickauer Stadtverwaltung ist weiterhin Vorsicht geboten, da es durch herabfallende Äste immer wieder zu Behinderungen im Straßenverkehr kommen könne. Wälder sollten derzeit gemieden werden. Erhöhte Vorsicht sei auch beim Betreten von Parks und Friedhöfen geboten. Mögliche Absperrungen seien unbedingt zu beachten.

Wie die Länderbahn, zu der auch die Vogtlandbahn gehört, am Montagvormittag mitteilte, habe man gegen 8 Uhr im Vogtland mit Erkundungsfahrten begonnen. Auch Sägetrupps, die die Gleisanlagen beräumen, seien an Bord. Sobald ein gefahrloser Betrieb möglich sei, werde der Zugverkehr in Sachsen wieder aufgenommen. Man rechne damit im Laufe des Vormittags. Die Mitteldeutsche Regiobahn hat den Zugverkehr nach eigenen Angaben wieder aufgenommen. Es sei weiterhin mit Verspätungen und Ausfällen zu rechnen. Die Deutsche Bahn teilte am Montag mit, dass man seit 6 Uhr in der gesamten Region Erkundungsfahrten durchführe. Der Bahnbetrieb sei gegen 7.30 Uhr wieder aufgenommen worden. Es komme jedoch weiterhin zu Verspätungen und Ausfällen. Man rechne damit, dass sich der Bahnverkehr in Sachsen ab etwa 13 Uhr weitgehend stabilisiere. (dha/hof/umü)

3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    2
    j35r99
    10.02.2020

    Ich kann mich diesem Dankeschön nur anschließen.
    Gut, dass es noch solche Frauen und Männer gibt, die ihre Gesundheit für die Allgemeinheit einsetzen.
    Bei jedem bisherigen Sturm fielen Bäume auf Straßen,Schienen,Oberleitungen.
    Wann begreift man endlich, dass wir unsere Versorgungswege vor solchen vorhersehbaren "Wildwuchs" schützen müssen.
    Alle Bäume müssen auf "Fallhöheabstand" zurückgeschnitten werden.
    Wem haben wir es wohl zu verdanken,dass so etwas erst unkontrolliert "wuchern" konnte?

  • 7
    0
    jese
    10.02.2020

    Danke an allen Helfern der Feuerwehr und der Polizei !

  • 1
    4
    jese
    10.02.2020

    Was heißt bisher
    keine weitere größe Schäden in Zwickau?
    Mittags 11.30 Uhr was bestimmt ein Orkan..kurz und heftig.. und viel mehr Schäden wie vorher.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...