Tierheim-Hunde sollen von Steuer befreit werden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Zwickau.

Hundeliebhaber, die ihren bellenden Vierbeiner aus einem Tierheim zu sich nach Hause holen, sollen künftig dauerhaft von der Hundesteuer befreit werden. Das jedenfalls will die Zwickauer Stadtratsfraktion SPD/Grüne/Tierschutzpartei mit einem Antrag im Rat erreichen. "Die Tiere dort sollten möglichst schnell wieder vermittelt werden", sagt Matthias Sawert (Tierschutzpartei). "Das liegt sowohl im Interesse der Lebensqualität der Tiere, als auch der Stadt, die Unterbringungskosten spart", sagt Sawert.

Bislang galt die Steuerbefreiung nur für ein Jahr. Um Missbrauch zu vermeiden, soll der Besitzer eindeutig anhand des Übernahmevertrages nachweisen, dass der Hund aus einem Tierheim stammt. Ausgenommen von der Steuerbefreiung sollen gefährliche Hunde sein, die in der Hundesteuersatzung definiert sind. Am 25. Februar entscheidet der Zwickauer Stadtrat. (nkd)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.