Tschechische Weltspitze-Piloten sollen Besucher staunen lassen

900 Jahre Zwickau Der Aero-Club widmet sein diesjähriges Fest dem Stadtjubiläum. Die "Adler" stemmen das Ereignis zusätzlich zum Quali- fikationswettbewerb der Segelflieger für das nationale Championat im Streckenflug.

Zwickau.

Der Countdown läuft. Das 19. Große Zwickauer Flugplatzfest am 25. und 26. August kommt näher. Auch das Programm der internationalen Flugschau steht. Sie allein ist diesmal eine Mammutveranstaltung während des zweitägigen Festes. "Spätestens seit Herbst des letzten Jahres lassen uns die vielen Flugsportfreunde aus dem Raum Sachsen und über die Ländergrenzen hinaus lebhaft ihre Ungeduld wissen", sagt Vereinschef Joachim Lenk, der auch wieder für die 19. Auflage des Festes den Hut auf hat. Kürzlich meinte ein Fan am Telefon: "Endlich hat das Warten ein Ende", sagte Lenk. Einen größeren Ansporn könnte es für die Zwickauer Flugsportler, das Fest mit Einsatz und ohne Mühen zu scheuen vorzubereiten, nicht geben.

Das "19." steht unter einem besonderen Stern. Es ist wieder ein sportlicher Höhepunkt innerhalb des Zwickauer Jubiläumsjahres. Zurzeit kämpfen 48 Segelflieger aus zehn Bundesländern in einem Qualifikationswettbewerb für das nationale Championat im Streckenflug 2019. Das war zunächst ein echtes Problem. Zwei solche große Veranstaltungen unmittelbar hintereinander durchführen zu müssen, ist beinahe ein Unding. "Alles geschieht im Ehrenamt während der Freizeit. Da stoßen wir im Verein mit 150 Mitgliedern an unsere Grenzen", sagte Lenk. Andererseits möchten Zwickaus "Adler" im Jahr des 900. Bestehens der Stadt nicht abseits stehen. Also wurden die Kräfte gebündelt, um das Fest trotz des Segelflugwettbewerbes stattfinden zu lassen. Für den Verein ist das mehr als eine sportliche Herausforderung und demonstriert die Verbundenheit zur Stadt. Flugsport und Zwickau gehören mit einer langen Tradition zusammen. Das Motto der Flugschau heißt "Ein kunterbunter Blumenstrauß des Luftsports". Und den soll das Geburtstagskind Zwickau mit dem Fest auch bekommen.

Um die bereits arbeitsintensive Vorbereitung mit aufwendiger Werbung über Sachsen hinaus effektiv und erfolgreich zu stemmen, hat sich der Verein mit der "Freien Presse" einen Partner an seine Seite gestellt: Die Zeitung präsentiert auch die 19. Auflage des bei den Besuchern beliebten Festes rund um das Fliegen. Kernstück des Flugplatzfestes ist die am Sonnabend und Sonntag, 14 bis 17 Uhr, statt- findende Flugschau. Im Verein bleibt man sich übrigens treu und nennt das Ganze Flugschau und nicht Air-show.

Schwerpunkt einer Flugschau ist der Sport. Der Veranstalter bemüht sich, hochkarätigen Sport zu präsentieren. Dafür sorgen schon die vier Piloten Stanislav Cejka (Verbandsführer/38), Jan Rudzinskij (47), Miroslav Krejci (61) und Jan Tvrdik (33) des Flying-Bulls-Aerobatic-Teams aus der Tschechischen Republik. Dieser Verein ist weltweit konkurrenzlos unterwegs und fliegt meist auf größeren Veranstaltungen als der Zwickauer Fliegerfete. "Deren sportliche Darbietungen sind spektakulär, atemberaubend und Weltspitze. Nur dank der seit Jahren freundschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Management dieses flugsportlichen Quartetts war es möglich, dass die Freunde aus Tschechien auch zum ,19.' ihr einmaliges Können demonstrieren", sagte Lenk.

Seit wenigen Jahren fliegen diese liebenswürdigen Haudegen eines der gegenwärtig modernsten Kunstflugmaschinen, eine XA 42 aus Deutschland. Zu Zeiten, als der Verein noch "Sky Box" hieß unter der Leitung von Jiri Tlusti, später dann mit Radka Machowa an der Spitze, kamen tschechische Maschinen zum Einsatz. Krejci war übrigens als einziger Pilot schon damals dabei.

Flugprogramme sind teuer. Trotzdem sei es dem Zwickauer Aero-Club gelungen, die Eintrittspreise moderat zu gestalten. "Wir sind schließlich ein Fest für die ganze Familie", betonte Joachim Lenk.

Erwachsene zahlen 10 Euro Eintritt, Besucher bis 16 Jahre 5 Euro, und die Flugsportler von morgen im Alter bis 10 Jahre oder maximal 100 Zentimeter Körpergröße dürfen das Fest kostenlos besuchen. Tickets für circa 40-minütige Rundflüge in der Ju über Sachsen können noch telefonisch erworben werden. Einige Plätze sind auch noch auf den Flügen von Dübendorf (Schweiz) nach Zwickau am 25. August und umgekehrt am 27. August frei. Für Eintrittskarten gibt es keinen Vorverkauf.

www.acz.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...