Über 450 Menschen demonstrieren in Zwickau gegen Rassismus

Es kamen mehr Teilnehmer als erwartet. Sie setzten auch ein Zeichen gegen Polizeigewalt. Für acht Minuten und 46 Sekunden legten sich die Demonstranten auf den Boden, um an den n den USA nach Polizeigewalt verstorbenen George Floyd zu erinnern.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1313 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    Lesemuffel
    14.06.2020

    Falls in den USA zufällig mal jemand diesen Clip gesehen hat, fragt man sich möglicherweise dort "where is Zwickau in our country, because there are English-speaking or writing people."?? Or ist's only a show for us?

  • 2
    3
    Malleo
    14.06.2020

    quatsch
    ..das sind wir ja da core!

  • 8
    6
    quatschkopf
    14.06.2020

    Ganz richtig Malleo.
    Da bin ich auch betroffen. Ich nutze ein Smartphone und diverse Technik die nur durch Ausbeutung und Kinderarbeit zu so günstigen Preisen möglich ist. Ich könnte etwas dagegen tun und tue es doch meist nicht. Ich bin das Problem. Das heißt nicht dass ich das gut finde.
    Nur weil man gegen das eine demonstriert muss man das andere nicht gut finden gegen das man nicht demonstriert. Nur weil man ein E-Auto hat (ich habe keins) muss man nicht Kinderarbeit in Lithium Minen gut finden. Die Welt ist sehr kompliziert und man wird als Mensch immer Fehler machen, auch bewusst. Trotzdem kann man sich für eine bessere Zukunft einsetzen. Oder darf nur der perfekte Mensch für Umweltschutz und gegen Rassismus demontieren? Natürlich bewegt einen das Thema das gerade in den Medien präsent ist mehr als das von vor einem Monat. Völlig normal, da dauernd eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird. Nichtsdestotrotz sind es wichtige Themen auch wenn es noch viele andere gibt.

  • 11
    5
    Hinterfragt
    14.06.2020

    Mal so als Frage in die Runde:
    Sind diese ganzen Käufe/ Verkäufe von z.B. "Profifußballern" nichts anderes als neumodischer Menschen.-/ Sklavenhandel?

  • 18
    7
    vonVorn
    14.06.2020

    In Amerika interessieren die Demos in Deutschland keinen einzigen. Es verfestigt sich höchstens das Bild vom deutschen Oberlehrer, der wiedermal alles besserweis.

  • 12
    11
    klapa
    14.06.2020

    Danke für die Belehrung, Pixel, ich mag das Oberlehrerhafte, weil es mir häufig in meinem Beruf begegnet ist.

    Nebenbei gesagt, mir ist das Englische auch recht geläufig, was dazu führt dass ich mich sehr gern in dieser Sprache in entsprechenden Medien informiere, zumal wenn es um Nachrichten geht, die in D gern vermieden werden.

  • 18
    11
    Malleo
    14.06.2020

    Quatschkopf
    Hübsch geschrieben.
    Dann möchte ich aber auch gern sehen,wenn diese Demonstranten gegen Kinderarbeit in kongolesischen Lithium-Minen protestieren, welches wohl in den Batterien der E -Autos ihrer Erzeuger verbaut ist.
    Da sind sie ja, Ihrer Logik folgend, auch betroffen, oder?

  • 15
    13
    quatschkopf
    14.06.2020

    Achso. Danke Mops und Malleo für die Aufklärung. So lange man also nicht selbst betroffen ist darf man nicht gegen Unrecht demonstrieren. Und gegen Unrecht handeln ist ja dann noch unsinniger wenn schon demonstrieren nicht OK ist. Na gut das ich das jetzt weiß ein ich das nächste mal dazu komme wenn jemand verprügelt oder ausgeraubt, vergewaltigt oder angezündet wird dann wende ich eure Logik gern an. Ich bin ja nicht betroffen, geht mich ja nichts an.
    Und wer schwarze Kleidung und englische Worte auf Schilder schreibt hat eh das Recht zu demonstrieren verwirkt. Ist doch logisch. Anzug und Krawatte bzw. Abendkleid und deutsche Wörter in Fraktur, besser noch in Sütterlin. Nur so!!!1!!!11!!!

    So nun aber mal in Ernst. Ihr seid ja ganz große Leuchten der Menschheit so einen Unfug zu schreiben. Es ist nicht Aufgabe der Opfer die Missstände zu beenden! Was wäre das denn für eine Gesellschaft? Ich behaupte mal steil das in jedem Rassismus drin steckt. Auch in mir. Ich habe diverse Vorurteile gegen Menschen die nicht in mein tägliches Leben und mein gewohntes Bild passen. Damit bin ich der Rassist, Teil des Problems und muss Teil der Lösung sein. Trotzdem kann ich gegen auch gegen den Rassismus anderer sein und dagegen demonstrieren. Nein ich war nicht auf der Demo.

  • 14
    11
    Malleo
    13.06.2020

    Kamen die FDJ ler nicht schon wieder mit dem Tourbus aus Bayern?
    Frau Kipping, wo ist ihr kompetenter Kommentar zu ihrer
    Parteijugend?

  • 11
    15
    Pixelghost
    13.06.2020

    @klapa, „man fragt sich?“ SIE fragen sich.

    Ich komme mit dieser Sprache zurecht. 2/3 meiner Familie spricht sie - fließend.

    Im Übrigen dürfen die Leute in jeder Sprache ihren Willen ausrücken. Die dürfen sogar in Englisch fluchen.

    Für Sie: Keine Gerechtigkeit- kein Frieden.

  • 26
    16
    Malleo
    13.06.2020

    Rein zufällig sah ich die vielen jungen Menschen auf dem Weg zur Demo, in auffällig schwarzen Klamotten.
    Ob sie jemals von Gewalt der Exekutive betroffen waren?

  • 30
    12
    mops0106
    13.06.2020

    Ich glaube nicht, dass viele der Jugendlichen, die man auf den Bildern sehen kann, Unrecht/ Diskriminierung dieser/ irgendeiner Art erlitten haben.
    Mir kommt es so vor, als ob das der Ersatz für die nicht stattfindenden FFF-Demos ist. Da wurde etwas neues gefunden, um zu zeigen, wie moralisch gut man ist.

  • 23
    20
    klapa
    13.06.2020

    Man fragt sich, ob die beschriebenen Zwickauer der deutschen Sprache nicht mächtig sind.

    Oder handelt es sich bei den Plakatträgern um englischsprachige Bürger?