Verkehrsregel geändert

Zwickauer Marienstraße wird zu beruhigtem Bereich

Zwickau.

Die Zwickauer Marienstraße wird zwischen Schwanengasse und Marienplatz ab Montag probeweise zum verkehrsberuhigten Bereich. Wie die Stadt mitteilte, handelt es sich dabei um einen Versuch, der ein Jahr lang laufen soll. Danach wird über eine dauerhafte Beibehaltung entschieden. Ziele der Maßnahme sind laut Sprecherin Heike Reinke, den Verkehr zu entschleunigen sowie die Attraktivität der Marienstraße zu steigern. Denn neben der bereits erfolgten Aufstellung von Verkehrsschildern, die auf die Spielstraße hinweisen, sollen auch noch mehrere Pflanzschalen aufgestellt werden. Jeweils drei von ihnen sollen in Höhe des Blumenladens Gellrich sowie in Höhe der Mariengasse stehen.

Schon jetzt ist die Marienstraße eine sogenannte Hauptandienerstraße. Das heißt, der Verkehr ist vor allem auf Anlieferungen und den Güteraustausch beschränkt. Deswegen ist die neue Maßnahme nicht dazu gedacht, den Verkehr noch weiter zu reduzieren, sondern ihn langsamer zu machen. Gleichzeitig soll die Straße hübscher werden.

Einen ebenfalls auf ein Jahr angelegten Versuch hat die Stadt im Januar 2018 mit der veränderten Zufahrt in die Georgenstraße gestartet. Die dortige Testphase läuft in zwei Monaten aus, danach wird über die Beibehaltung entschieden. (ael)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...