Von der Muse geküsst

Womit sich ein 80-Jähriger selbst eine Freude macht, was ein Physiklehrer im Ruhestand treibt, und wie sich Geschwister in Harfenmusik verlieben.

Reinhold Stiebert aus Zwickau hat sich mit der Aufführung des Oratoriums "Jan Hus" am Samstagabend in der "Neuen Welt" selbst ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk gemacht. Der Vorstandsvorsitzende der Chorvereinigung "Sachsenring" Zwickau ist vorige Woche 80 Jahre alt geworden. Vor zwei Jahren hatte er die Idee, gemeinsam mit dem Janacek-Chor aus der Partnerstadt Jablonec das Oratorium anlässlich der 900-Jahr-Feier von Zwickau aufzuführen. Dann machte er sich gemeinsam mit weiteren Mitstreitern an die umfangreichen Vorbereitungen. So musste Geld besorgt werden, um das Projekt zu stemmen, waren gemeinsame Probelager zu organisieren. "Dass die Aufführung so ein großer Erfolg geworden ist, macht mich sehr glücklich", sagt der pensionierte Lehrer für Musik und Physik, der auch ein Studium im Fach Dirigieren absolviert hat. Einen großen Teil seiner Zeit widmet der Zwickauer nach wie vor der Chorvereinigung, deren künstlerischer Leiter Reinhold Stiebert von 1984 bis 2012 war. Dann hat er die Stabführung an einen Jüngeren abgegeben. Nach wie vor singt der 80-Jährige, der sich nun schon auf die Aufführung des Oratoriums am 6. Oktober in Jablonec freut, im Sachsenringchor. Die Geburtstagsfeier vorige Woche hat übrigens nur im kleinen Kreis stattgefunden. "Meine Frau wird dieses Jahr ebenfalls 80 Jahre alt. Dann feiern wir gemeinsam etwas größer die 160 Jahre", sagt Reinhold Stiebert. (vim)

Edmund Forster (66) aus Crimmitschau hat ein Buch geschrieben. In der Erzählung mit dem Titel "Hellblau mit 'nem bisschen Grün" beschreibt er ein deutsch-polnisches Ferienlager für "Arbeit und Erholung", den Schulalltag und das Kleinstadtleben in den 1980er-Jahren. Forster hat 41 Jahre als Lehrer für Mathematik und Physik gearbeitet - unter anderem am Clara-Wieck-Gymnasium in Zwickau. Einen Teil der Erlebnisse als Lehrer hat er schon damals regelmäßig niedergeschrieben. Vor knapp drei Jahren ist Edmund Forster in den Ruhestand gegangen. Der 66-Jährige nutzte die freie Zeit, um einige Geschichten zusammenzufassen - allerdings unter dem Pseudonym Wilfried Schneider. Das Buch erschien im Eigenverlag. Tom Würker, Inhaber der Buchhandlung am Rathaus in Crimmitschau, ist von diesem Buch begeistert und spricht von einer "wertvollen Geschichte". Er macht deutlich: "Beim Lesen wurden wir sofort in die Zeit nach der Wende und durch Rückblenden in die DDR-Zeit versetzt. Ein sensibler und engagierter Lehrer erzählt von seinen innersten Gedanken, Gefühlen und Ängsten. Das Buch ist mit einer feinen bildhaften Sprache geschrieben und gespickt mit literarischen Zitaten und musikalischen Episoden. Es bleibt spannend bis zum Schluss." (hof)

Merle Kucera (4) aus Zwickau hat zum Tag der Instrumente im Zwickauer Robert-Schumann-Konservatorium am Samstag zuerst mit weiteren Kindern der musikalischen Früherziehung zwei Lieder beim Eröffnungskonzert im Robert-Schumann-Saal des Konservatoriums vorgetragen. Nach dem Konzert eilte sie mit Bruder Philipp und Mama Kristin in einen Unterrichtsraum, um den Klang einer Harfe auszuprobieren. Während das Mädchen begeistert an den Saiten der kleineren Hakenharfe zupfte, wagte sich ihr drei Jahre älterer Bruder zuerst an die Pedalharfe. "Sie ist noch zu schwer für deine Schultern, probier' lieber die Hakenharfe aus", empfahl Maria-Anja Hübenthal, Harfenistin am Theater Plauen-Zwickau, die am Konservatorium unterrichtet und sich über das rege Interesse an ihrem Instrument freute. Mutter Kristin Merle zufolge ist Philipp schon länger fasziniert von dem Instrument. Er wollte die Harfe bereits im Vorjahr ausprobieren. Leider konnte man es damals nicht. "Jetzt hat er angefangen, Schlagzeug zu lernen. Er und seine Schwester wollten es aber unbedingt einmal selbst ausprobieren, wie die Töne erzeugt werden. Schön, dass es diesmal geklappt hat", freute sich Kristin Merle. Sieben bis acht Schüler pro Jahrgang, meistens zwei Jungen und fünf Mädchen, werden im Fach Harfe am Zwickauer Konservatorium unterrichtet. (lth)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...