Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Wahl in Zwickau und Westsachsen: Fast alle Stadt- und Gemeinderäte sind ausgezählt – AfD als große Gewinnerin

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am Montagmorgen liegen die allermeisten Ergebnisse der Stadt- und Gemeinderatswahlen vor. Nur beim Kreistag wird es noch dauern. Die „Freie Presse“ hält Sie auf dem Laufenden.

7.50 Uhr: Damit beenden wir den Ticker am Morgen und konzentrieren uns fortan auf Analysen und das Einholen von Reaktionen, die im Laufe des Tages veröffentlicht werden. Vielen Dank fürs Mitlesen!

7.45 Uhr: Was den Kreistag betrifft, ist eine Prognose nach wie vor schwierig, da die Auszählung noch nicht abgeschlossen ist. Die allermeisten Ergebnisse aus dem Landkreis liegen zwar vor, demnach führt die CDU mit 30 Prozent knapp vor der AfD mit 28,5 Prozent. Dieses Zwischenresultat ist jedoch wenig aussagekräftig, da die Zahlen aus der Stadt Zwickau, wo knapp 30 Prozent der Landkreisbewohner zu Hause sind, darin nicht enthalten sind. In den bislang ausgezählten Stimmbezirken in Zwickau wiederum führt die AfD deutlich vor der CDU. Das Ergebnis könnte sich also noch drehen. Endgültige Zahlen werden am Nachmittag erwartet.

7.25 Uhr: Die AfD jubelt in Lichtenstein: 2019 war sie dort noch nicht angetreten, jetzt kommt sie auf 23,5 Prozent. Nur wenige Stimmen mehr haben die Freien Wähler erhalten, die 23,8 Prozent erreichen. Die CDU verliert und kommt noch auf 20 Prozent. Die SPD schrumpft ebenfalls um etwa fünf Punkte und erzielt 14 Prozent. Die neue Liste Werkstatt Zukunft Lichtenstein erreicht 9 Prozent. Größte Wahlverliererin ist die Linke, die nur noch 6 Prozent der Stimmen auf sich vereint – vor fünf Jahren waren es noch 14 Prozent. Die Sitzverteilung im neuen Stadtrat hat das Rathaus noch nicht bekannt gegeben.
(Hinweis: In einer früheren Version dieses Textes waren die Stimmen für die Wählervereinigungen in Lichtenstein wegen missverständlicher Angaben des Landeswahlleiters falsch zugeordnet worden. Wir haben den Abschnitt korrigiert.)

7.10 Uhr: Auch im Stadtrat von Crimmitschau kommt es künftig zu einem Patt: Die Liste Für Crimmitschau verteidigt zwar mit 32 Prozent ihren Status als stärkste Kraft. Die AfD verdoppelt jedoch ihr Ergebnis im Vergleich zu 2019, kommt auf 31 Prozent und zieht wie Für Crimmitschau mit sieben Sitzen in den Rat ein. Die CDU verbessert ihr Ergebnis leicht auf 19 Prozent und kommt auf vier Sitze. Die Linke schneidet in Crimmitschau noch besser ab als in anderen Städten, erzielt 9 Prozent und zwei Sitze. Die restlichen beiden Sitze verteilen sich auf die FDP und die rechtsextremen Freien Sachsen.

6.55 Uhr: Im neuen Stadtrat von Meerane sind gleich drei Parteien und Wählervereinigungen gleich stark vertreten: Freie Wähler, AfD und das Meeraner Bündnis kommen auf jeweils fünf Sitze. Die Freien Wähler müssen damit Verluste hinnehmen, sind aber zugleich im Pech: Sie haben gut 800 Stimmen mehr geholt als das Meeraner Bündnis, die Differenz spiegelt sich wegen der Wahlarithmetik aber nicht in der Sitzverteilung wieder. Die CDU verliert an Zustimmung und kommt noch auf drei Sitze. Die SPD zieht mit zwei Sitzen in den Stadtrat ein, nachdem sie vor fünf Jahren leer ausgegangen war. Die FDP und die rechtsextreme Partei „Die Heimat“ (früher NPD) erringen wie 2019 jeweils einen Sitz.

6.45 Uhr: Glauchau bildet unter den größeren Städten im Landkreis eine Ausnahme: Die AfD (19 Prozent, fünf Sitze) ist dort nicht an der CDU (25 Prozent, sechs Sitze) vorbeigezogen. Das könnte auch am starken Ergebnis der neuen Liste „Wir gemeinsam für unsere Stadt“ liegen, die sich den zweiten Platz mit der AfD teilt (19 Prozent, fünf Sitze). Die SPD hat Stimmen verloren. Sie kommt noch auf zwei Sitze, genau wie die Freien Wähler und die neue Liste „Die Glauchauer“. Für Linke, Grüne und FDP bleibt jeweils nur ein Sitz. Ebenfalls mit einem Mandat ziehen die rechtsextremen Freien Sachsen in den Stadtrat ein.

6.30 Uhr: Der Stadtrat in Werdau präsentiert sich nach der Wahl noch zersplitterter als zuvor. Zehn Parteien und Wählervereinigungen sind dort künftig vertreten. Stärkste Kraft wird auch dort die AfD, die ihr Ergebnis von 2019 fast verdoppelt (jetzt 28 Prozent) und auf sieben Sitze kommt. Die CDU muss leichte Verluste hinnehmen und schickt fünf Vertreter in den Rat. Aus dem Stand wird das Bündnis Sahra Wagenknecht drittstärkste Kraft (vier Sitze). Die Unabhängige Liste bleibt mit drei Sitzen stabil. Die Freien Wähler kommen auf zwei Sitze, für alle anderen Parteien (SPD, FDP, Linke, Grüne) sowie für die Bürger für Werdau bleibt nur ein Sitz. Besonders für die Linken ist das eine krachende Niederlage.

6.15 Uhr: In Hohenstein-Ernstthal wiederholt die CDU bei der Stadtratwahl exakt ihr Ergebnis von 2019: 30,3 Prozent. Wichtiger Unterschied: Sie ist nicht mehr stärkste Kraft, sondern wurde von der AfD knapp überflügelt. Diese liegt um zehn Punkte zu und kommt auf 30,5 Prozent. Die beiden Parteien dürften im Rat auf dieselbe Anzahl von Mandaten kommen. Die SPD bleibt mit knapp 8 Prozent konstant – das können die Sozialdemokraten angesichts der Ergebnisse in anderen Orten als Erfolg verbuchen. Die Freien Wähler erreichen 7 Prozent, die Wählervereinigung Pro Hot 5 Prozent. Die Linken verlieren unglaubliche vier Fünftel ihrer Stimmen und kommen nur noch auf 3 Prozent – das dürfte unter anderem auf den Austritt von Alexander Weiß zurückzuführen sein. Die Sitzverteilung im neuen Stadtrat hat das Rathaus noch nicht bekannt gegeben.
(Hinweis: In einer früheren Version dieses Textes waren die Stimmen für die Wählervereinigungen in Hohenstein-Ernstthal wegen missverständlicher Angaben des Landeswahlleiters falsch zugeordnet worden. Wir haben den Abschnitt korrigiert.)

6.05 Uhr: Das Ergebnis der Stadtratswahl in Zwickau bestätigt die Tendenzen aus der Nacht: Große Wahlgewinnerin ist die AfD. Sie kommt auf 32 Prozent und kann nach aktuellem Stand (Ergebnisse liegen aus 78 der 79 Wahlbezirke vor) 15 Vertreter in den Stadtrat schicken. Die AfD stellt auch den Kandidaten, der die meisten Stimmen erhalten hat: Fraktionschef Wolfgang Elsel. Die CDU verliert den Status als stärkste Kraft und muss sich mit Platz zwei begnügen (21 Prozent, zehn Sitze). Ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz drei liefern sich BfZ und das neue Bündnis Sahra Wagenknecht, die beide etwa auf 13 Prozent und 6 Sitze kommen. Zum Teil starke Verluste müssen SPD (3 Sitze) sowie Linke, Grüne und FDP (jeweils 2 Sitze) hinnehmen. Die rechtsextremen Freien Sachsen sowie die neue Wählervereinigung Zwickau zusammen gestalten erhalten jeweils einen Sitz.

5.50 Uhr: Die Wahlhelfer haben eine fleißige Nacht hinter sich. Die Stadt- und Gemeinderäte sind praktisch alle ausgezählt. Nur aus Zwickau und Werdau vermeldet die Landeswahlleitung noch kein Ergebnis. In Zwickau liegt das daran, dass ein Wahlbezirk die Zahlen entweder nicht gemeldet hat oder ein Übertragungsfehler vorliegt, wie die Stadt mitteilt.

1.25 Uhr: Bei uns in der Redaktion geht der Kaffee zur Neige und die Augenringe werden tiefer. Gleich beginnen auch noch technische Wartungsarbeiten am Server. Wird langsam Zeit, erstmal gute Nacht hier aus Zwickau zu sagen. Im Landkreis sind ungefähr die Hälfte der Kommunen fertig ausgezählt. Die Wahlhelfer haben also noch einiges vor sich. Die AfD hat im Osten des Landkreises dermaßen gewonnen, dass sie ihre Mandate gar nicht besetzt kriegt. Glauchau und Meerane liegen weiterhin in den letzten Zügen. Zwickau hat 48 von 79 Wahllokalen geschafft und will weitermachen. Wir drücken allen Wahlhelfern die Daumen, dass sie irgendwann ins Bett kommen, und verabschieden uns an dieser Stelle.

1 Uhr: Es ist passiert. Das erste Wahllokal hat das Handtuch geworfen. Wie der Landkreis Zwickau kurz vor 1 Uhr mitteilt, ist die Kreistagswahl in einem Wahllokal unterbrochen worden. Damit steht fest, dass es für den Kreistag in der Nacht kein Ergebnis mehr geben wird. Das war genauso erwartet worden. Auch vor fünf Jahren wurde der Kreistag erst am Montag ausgezählt. Laut Kreiswahlleiter Andreas Ullmann wird das Ergebnis der Kreistagswahl nicht vor Montag 15 Uhr feststehen.

0.45 Uhr: Glauchau und Meerane sind fast fertig. In Glauchau liegt nach Auszählung von 19 von 20 Wahllokalen die CDU mit 24 Prozent in Führung. Um Platz zwei rangeln die neue Wählervereinigung WIR und die AfD, beide liegen gerade bei 19 Prozent. Aus Meerane gab es schon eine Stunde lang kein Update mehr. Nach 10 von 12 Wahllokalen liegt das Meeraner Bündnis inzwischen nur noch auf Rang 3 hinter den Freien Wählern und der AfD. Bleibt spannend. Ach ja und in Glauchau wird es voraussichtlich für Ex-Landrat Christoph Scheurer (CDU) recht komfortabel zum Einzug in den Stadtrat reichen. Er hat zwar mehr als 1000 Stimmen bekommen, aber fünf andere Kandidaten haben aktuell mehr, darunter auch zwei CDU-Kandidaten.

0.35 Uhr: Die Helfer in Zwickau haben noch allerhand vor. Nach Angaben der Stadtverwaltung wollen sie durchziehen - also die Stadtratswahl noch komplett in der Nacht auszählen, ohne Unterbrechung. Sportlich, denn aktuell ist gerade einmal die Hälfte der Wahllokale geschafft, und das, obwohl manche schon seit 19 Uhr an der Stadtratswahl herumzählen. Stand Mitternacht jedenfalls hat die AfD in Zwickau deutlich gewonnen. Interessant wird, wer in den Stadtrat einzieht. Stand jetzt ist CDU-Fraktionschef Thomas Beierlein raus. Beierlein war auf dem letzten Platz auf der Liste gestartet. Eigentlich habe er nicht mehr antreten wollen, sagte er vor der Wahl, sei aber von seinen Fraktionskollegen dazu überredet worden.

23.35 Uhr: Im Westen nichts Neues. Nachdem eine Rentnerin aus Crimmitschau die Stimmabgabe verschlafen und zu spät ins Wahllokal gekommen ist - sie durfte ihre Stimme natürlich nicht mehr abgeben und muss jetzt auf die Landtagswahl warten - kommen auch die Helfer beim Auszählen nicht so richtig aus dem Knick. Crimmitschau und Werdau sind zwei von nur vier Kommunen im Landkreis, die bis jetzt immer noch nicht die Europawahlergebnisse gemeldet haben. Ob es dann überhaupt noch in der Nacht Stadtratswahlergebnisse aus den beiden Städten gibt? Eher unwahrscheinlich. Immerhin: Langenbernsdorf hat ausgezählt! Bei der Gemeindratswahl gewinnt die CDU mit 35 Prozent. Es folgt die AfD mit 28 Prozent.

23 Uhr: Nach den 35 Prozent, die die AfD bei der Europawahl in der Stadt Zwickau geholt hat, liegt sie auch bei der Auszählung der Stadtratswahl bis jetzt meilenweit vorne. Nach Auszählung von 5 von 79 Wahllokalen käme sie auf 34 Prozent. Das wären 16 Sitze im Stadtrat. BfZ hält sich wacker auf dem zweiten Platz mit 18 Prozent, was neun Sitzen entsprechend würde – die Sitze von 2019 wären damit fast verdoppelt. Die CDU liegt aktuell gerade einmal bei 16 Prozent, müsste drei Sitze abgeben und käme noch auf 8. Das BSW liegt weit vor der Linken - 11,5 zu 4,5 Prozent. Alle anderen unter 5 Prozent. Die rechtsextremen Freien Sachsen kämen aktuell auf einen Sitz, sie liegen bei knapp 3 Prozent.

Fun-Fact aus Crinitzberg: Dort hat eine Liste sagenhafte 99,7 Prozent der Stimmen geholt. Wieso, weshalb, warum – hier wird‘s erklärt.

22.15 Uhr: Das vollständige Europawahlergebnis für die Stadt Zwickau liegt vor. Demnach kommt die AfD in Zwickau bei der Europawahl auf 35 Prozent, die CDU auf 20,9, das BSW auf 15,7, die SPD auf 7,1, Die Linke auf 3,9, die Grünen auf 3,3 und die FDP auf 2,3. Stärkste unter den Kleineren Partein wurden die Partei (2,1), die Freien Wähler (1,9), Volt (1), Familie (0,99). Die Wahlbeteiligung hatte bei 61 Prozent gelegen. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als zur letzten Europawahl. Der Zwickauer BSW-Vorsitzende Bernd Rudolph ist erleichtert. Auf ein solches Wahlergebnis hatte er gehofft, aber es nicht erwartet. „Es zeigt sich dass wir nach kurzer Zeit einen großen Rückenhalt in der Bevölkerung haben“, sagte er der „Freien Presse“. Das Votum mache Hoffnung für die noch auszuzählende Stadtratswahl.


21.42 Uhr: Hartmannsdorf bei Kirchberg, St. Egidien und Schönberg haben bereits vorläufige Endergebnisse übermittelt. Überall heißt der Sieger CDU. In der Gemeinde Schönberg liegt das vorläufige Ergebnis der Gemeinderatswahl vor. Die CDU hat zugelegt und kommt auf 53,4 Prozent 2019 waren es 48,2 Prozent). Der Tettauer Dorf- und Heimatverein hat 24,3 Prozent der Stimmen erringen können (2019: 30,9). Auf 22,3 Prozent kommt der Feuerwehrförderverein Pfaffroda/Breitenbach. In Hartmannsdorf kommt die CDU auf 82 Prozent. Was mächtig klingt, aber angesichts der kaum vorhandenen Konkurrenz durch eine einzige AfD-Kandidatin dann doch wieder kein so überragendes Ergebnis für die Christdemokraten ist.

In St. Egidien holt die CDU 49 Prozent (3,8 weniger als 2019), die AfD erringt aus dem Stand 27,6 Prozent – sie war bisher nicht vertreten. Die bisher sehr starken Grünen verlieren 16,2 Prozentpunkte und landen bei 11,2 Prozent. Dies hängt allerdings auch damit zusammen, dass ein bisheriger Grünenvertreter nun für die SPD antritt, die ebenfalls erstmals in den Rat einzieht und 6,9 Prozent erringt. Die AfD wird viele Mandate unbesetzt lassen müssen: Sie hat nur einen Kandidaten aufgestellt.

21.20 Uhr Landkreis: Erstes Gemeinderatsergebnis aus dem Landkreis Zwickau liegt vor: St. Egidien war am schnellsten. Dort verpasst die CDU haarscharf die absolute Mehrheit! 49,0 Prozent. Gefolgt von der AfD 27,6 und den Grünen 11,2. Bei der Europawahl hatte in St. Egidien die AfD die Nase vorn.

In Zwickau haben zwar schon manche Wahlhelfer mit dem Auszählen der Stadtratswahl begonnen, aber die Europawahl liegt noch immer nicht vollständig vor. Aktuell steht die Stadt Zwickau bei der Europawahlauszählung bei 76 von 79 Ergebnissen. Die AfD liegt aktuell bei 35 Prozent. CDU zweitstärkste Kraft mit 20. Interessant: Linke liegt bei 4, BSW aber bei 15 Prozent. Für die Stadtratswahl gibt es bislang erst eines von 79 Ergebnissen in Zwickau - dort kommt die AfD auf 37 Prozent gefolgt von den Bürgern für Zwickau (21 Prozent) und der CDU (15). BSW liegt bei 8, Linke bei 1,5 Prozent. Aber der Abend ist noch jung...

20.50 Uhr Meerane: Die Europawahl ist in Meerane ausgezählt. Spannend ist zweierlei: Erstens, auch dort schafft die AfD mehr als 40 Prozent - 41,9 sogar. Zweitens, der Heimatort des im Europawahlkampf angegriffenen Politikers Matthias Ecke (SPD) hat ein für den Landkreis Zwickau bemerkenswert hohes SPD-Ergebnis produziert. 10,2 Prozent schaffen die Sozialdemokraten in den anderen ausgezählten Orten im Landkreis nicht mal annäherungsweise.

20.49 Uhr Landkreis: Die Ergebnisse der Europawahl liegen inzwischen aus 17 von 33 Kommunen im Landkreis Zwickau vor. 16 Mal hat die AfD gewonnen, am deutlichsten in Wildenfels, wo mehr als 40 Prozent der Wähler ihr Kreuz bei den Blauen gemacht hat. Hartmannsdorf bei Kirchberg ist bislang die einzige Kommune, in der die CDU bei der Europawahl die Nase vorn hat. 34 Prozent CDU, 32 AfD, so liest sich das Ergebnis in dem Ort, in dem einst Kerstin Nicolaus (CDU) Bürgermeisterin wurde, obwohl sie gar nicht auf dem Wahlzettel stand. Die alte CDU-Hochburg Hartmannsdorf - ist das immer noch der Nicolaus-Effekt?

Hohe Wahlbeteiligung bei der Europa-Wahl in Fraureuth: 74,1 Prozent der Wähler gaben ihre Stimme ab. In der Gemeinde liegt die AfD mit 35,2 Prozent vorn, gefolgt von CDU (23,2 Prozent) und BSW (17,9 Prozent). Auch in Werdau zeichnet sich der Trend ab: AfD liegt bei der Europawahl vorn, die CDU wird bei unter 20 Prozent landen.

20.10 Uhr Glauchau:
Das erste Wahllokal für die Stadtratswahl in Glauchau ist ausgezählt. Es zeichnet sich gegenüber der Europawahl ein anderes Bild ab. Stärkste Kraft nach dem ersten ausgezählten Wahlbezirk ist die CDU mit 28,5 Prozent der Stimmen, gefolgt von der AfD (22,3 Prozent). Auf Rang drei platziert ist derzeit das neue Wählerbündnis „Wir Gemeinsam für unsere Stadt“, das 20,4 Prozent der Stimmen hat. Es folgen die SPD (8,4 Prozent), Die Glauchauer (6,9), die Linke (5,4), die FDP (3,5) und die Freien Wähler (2,6).

19.40 Uhr Zwickau: Hoppla, da hat es jemand eilig: In Zwickau fangen schon die ersten Helfer mit der Auszählung der Stadtratswahl an. Wo die Ergebnisse der Europawahl schon vorliegen, nämlich bis jetzt aus 29 Wahllokalen, geht man laut Rathaussprecher Mathias Merz schon zur Auszählung der Stadtratswahl über. Das wird nämlich dauern. Die Ergebnisse werden aber erst spät in der Nacht erwartet.

Lichtenstein: Ein Dutzend Sozialdemokraten und Sympathisanten, unter ihnen Kandidaten wie Antje Junghans (für Stadtrat Lichtenstein) und Alexander Weiß (für Stadtrat HOT) haben sich am Wahlkreisbüro von Carlos Kasper in Lichtenstein versammelt. Es wird gegrillt. Von den sich abzeichnenden miesen SPD-Ergebnissen der Europawahl sind sie nicht überrascht - hätte aber noch schlimmer kommen können, meinen sie. Trotzdem herrscht noch Optimismus in Bezug auf die Wahlen, speziell zu den Räten. Denn da gehe es um Personen.

19.25 Uhr - Zwischenergebnisse aus Glauchau und Zwickau: Beide male liegt die AfD weit vorn. Nach einem Fünftel aller ausgezählten Wahllokale hat sich an der Rangfolge bei der Europawahl in Glauchau nichts verändert. Lediglich der Abstand zwischen AfD (35,7 Prozent) und CDU (25,7 Prozent) hat sich vergrößert. Ausgezählt sind die Wahllokale im Rathaus Glauchau, im Ortsteil Reinholdshain sowie zwei in Niederlungwitz. Auf Platz die Wagenknecht-Partei (13,0 Prozent), gefolgt von der SPD (6,2) und den Linken (3,5 Prozent).

In Zwickau sind 16 von 79 Wahllokalen ausgezählt und die AfD kratzt immer noch an der 40-Prozent-Marke. Aktuell 37,9 Prozent. Die CDU folgt mit 19,5. Drittstärkste Partei ist das BSW mit 14,6. Die SPD liegt bei 6, die Linke bei knapp 4, die Grünen bei knapp 3 und die FDP auf ähnlichem Niveau wie die Spaßpartei Die Partei bei 2 Prozent. Ach ja: Die Auszählung ist natürlich öffentlich. Wer sich für die Briefwahlergebnisse interessiert, sollte in der Pesta vorbeischauen.

 

18.57 Uhr - Crimmitschau: Knapp 200 Wahlhelfer haben in Crimmitschau für einen reibungslosen Ablauf des Wahlmarathons gesorgt. „Es gab keine besonderen Vorkommnisse“, sagte Ralf-Peter Napierala vom Gemeindewahlausschuss. Auch nicht in den drei Wahllokalen in Dennerhitz, das mit Crimmitschau eine Verwaltungsgemeinschaft bildet. Eine Crimmitschauerin hatte die Wahl im wahrsten Sinne des Wortes verschlafen. Kurz nach 18 Uhr kam die Rentnerin ins Theater, wo die öffentliche Präsentation der Wahlergebnisse stattfand und wollte noch ihre Stimme abgeben. Theaterchefin Katja Tippelt-Kairies musste die Frau auf die nächsten Wahlen vertrösten.

18.56 Uhr - Glauchau: Die ersten Ergebnisse der Europawahl in Glauchau sind da. Demnach liegt nach einem von insgesamt 20 Wahllokalen die AfD mit 35,4 Prozent vor der CDU (31,4 Prozent). Auf Platz rangiert derzeit das Bündnis Sarah Wagenknecht, das 9,9 Prozent auf sich vereinigen kann. Die SPD hat 4,7 und die Linke 3,6 Prozent. Die anderen wie FDP und Bündnisgrüne kommen auf weniger als zwei Prozent. Es kommen noch 19 weitere Wahllokale.

18.47 Uhr - Zwickau: Für die Stadt Zwickau gibt es das erste Ergebnis. Ausgezählt ist derzeit eins von 79 Wahllokalen (inklusive Briefwahllokale) und es geht um die Europawahl: AfD liegt dort bei 42,3 Prozent, BSW kommt aus dem Stand auf 18,8 Prozent. Richtungsweisend für den Rest des Abends? Muss nicht so sein, da in diesem Wahllokal nur 86 Wähler an die Urne gegangen sind.

In der Stadt Zwickau hat das Auszählen der Europawahl begonnen. Vor fünf Jahren hatten die Helfer ebenfalls drei Wahlen auszuzählen und warfen dann irgendwann zwischen 2 und 3 Uhr morgens das Handtuch - sie unterbrachen die Auszählung vor dem ersten Briefwahllokal. Deswegen gab es damals das Ergebnis der Stadtratswahl erst am Montag. Und dieses Mal? 61 allgemeine und 18 Briefwahlbezirke stehen zur Auszählung. Das werde „einige Zeit in Anspruch nehmen“, meldet die Stadtverwaltung. Wir sind gespannt.


 

Crimmitschau: Zur öffentlichen Präsentation der Wahlergebnisse ab 18 Uhr im Crimmitschauer Stadttheater hatten sich kaum interessierte Bürger eingefunden. Lediglich Lucetia Rinneberg, die mit ihrer Freundin in den großen Saal gekommen war, schaute gespannt auf die Leinwand. Die 16-Jährige, die die Sahnschule besucht, durfte das erste Mal wählen. „Mein Schulleiter arbeitet im Stadtrat mit. Ich durfte schon bei der Vorstellung des Bürgerhaushaltes dabei sein. Das war spannend“, sagt die junge Frau.

In Fraureuth ging der Wahlsonntag ohne Zwischenfälle über die Bühne, sagte Wahlleiter Robby Safferthal. Gegen 19 Uhr waren im kleinsten Wahllokal die Stimmen der Urnenwahl ausgezählt. Dabei führt die AfD, vor dem Bündnis Sahra Wagenknecht und der CDU. „Allerdings fehlen dort noch die Briefwähler. Das Ergebnis kann deshalb noch kippen.“ Überhaupt nutzten viele Fraureuther die Briefwahl. „Fast doppelt so viele wie zu den Wahlen 2019“, so Safferthal. Rund 1100 Bürger gaben ihre Stimmen im Vorfeld ab. „Zuhause hat man einfach mehr Ruhe, die riesigen Wahlzettel genau zu studieren“, meinte Safferthal.

Landkreis: Die Wahllokale haben geschlossen. Kreiswahleiter Andreas Ullmann zieht ein erstes Fazit: „Die Wahl ist ohne nennenswerte Vorkommnisse verlaufen“. Störungen wurden aus den 321 Wahllokalen im Landkreis Zwickau nicht gemeldet. Zur Wahlbeteiligung konnte er noch keine Aussage treffen. Diese wird jetzt in den einzelnen Wahllokalen ermittelt und danach zusammengefasst.

Glauchau: Die Auszählung in den Wahllokalen hat begonnen. In Glauchau werden ab etwa 18.30 die Daten aus den Schnellmeldungen der Wahlvorstände und Briefwahlvorstände sowie die vorläufigen Ergebnisse der einzelnen Wahlen im Ratssaal präsentiert. Im Meerane gibt es keine Ergebnispräsentation im Rathaus.

In den sozialen Netzwerken haben am gesamten Wochenende die Parteien und Wählervereinigungen in Glauchau mit ihren Slogans und Argumenten noch einmal auf sich aufmerksam gemacht, etwa die SPD, die Linke, die FDP, die CDU oder auch die Wählervereinigungen „Die Glauchauer“ oder „Wir für unsere Stadt“. Bei aller unterschiedlicher Auffassung, in einem waren sie sie einig: Dass man die Chance nutzen und zur Wahl gehen sollte.

Das haben die Glauchauer und Glauchauerinnen offenbar gemacht. Wie der Gemeindewahlausschussvorsitzende Franz Brunner kurz vor Schließung der Wahllokale sagte, zeichnet sich im Vergleich zur letzten Kommunalwahl in Glauchau eine höhere Wahlbeteiligung ab. Damals, im Jahr 2019 lag sie bei 62 Prozent. Die Wahl sei soweit bisher bekannt ohne Zwischenfälle abgelaufen. Vor allem am Vormittag bildeten sich in einigen Wahllokalen Warteschlangen.

Kreistag: Schlechte Aussichten für alle, die wissen wollen, wie die Kreistagswahl ausgeht. Diese Wahl wird erst nach der Europa- und der Gemeinderatswahl ausgezählt, mancherorts beginnen die Helfer wahrscheinlich heute gar nicht mehr damit. Der Landkreis Zwickau hat eine Mitteilung herausgegeben, wonach mit einem vorläufigen Ergebnis nicht vor Montag 15 Uhr zu rechnen sein wird

sto/ael/nkd/bap/rdl/jwa

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren