Wahl oh fad

Schwansinn: Was Zwickau diese Woche bewegte

Die Psychologie lehrt uns, dass zu viele Auswahlmöglichkeiten unglücklich machen. Das Gehirn ist dann überfordert. Getestet haben Forscher das unter anderem mit Brotaufstrich. Standen in einem Supermarkt nur sechs Sorten Marmelade im Regal, dann hat das niemanden weiter interessiert. Waren es mehr als 24, konnte sich jedoch keiner mehr entscheiden. Das führt uns wohin? Genau. Nach Reinsdorf.

Dort steht in diesem Jahr eine Bürgermeisterwahl an. Oder besser gesagt: Steffen Ludwig muss sich wieder einmal in seinem Amt bestätigen lassen. Das klappt schon seit 1985 recht reibungslos. Zur Erinnerung: Damals gab es noch nicht mal Internet (seufz). In dieser Woche haben wir erfahren, dass sich alle 7435Nachbarn von Steffen Ludwig (Stand 30. September 2019) entschieden haben, nicht zur Wahl anzutreten. Das ist löblich, würde doch zu viel Auswahl die Reinsdorfer nur unglücklich machen.

Kirchberg hat es schließlich vorgemacht, auch dort gab es nur eine einzige Kandidatin - Amtsinhaberin Dorothee Obst -, und das Ergebnis war ein voller Erfolg: Große Zufriedenheit (93,1 Prozent Zustimmung) bei ziemlich geringem Interesse (32,7 Prozent Wahlbeteiligung). Mal sehen was die nächsten Urnengänge so bringen. Etwas weniger Zufriedenheit wäre im Sinn der Demokratie durchaus wünschenswert. Es heißt schließlich immer noch "Wahl", verzwickt und zugenäht.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.