Wenn Lenken zum Kraftsport wird

Das rollende Automobilmuseum der 16. Sachsen Classic hat am Donnerstag für Aufsehen auf westsächsischen Straßen gesorgt. Vom knatternden Zweitakter Marke Trabant bis zum grummelnden Acht-Zylinder eines Horch 853 Sport-Cabriolet, Baujahr 1937, bekamen die Zuschauer an der rund 100 Kilometer langen Strecke der ersten Etappe ein gehöriges Stück Automobilgeschichte zu sehen.

Nach dem von Bergmännern flankierten Start auf dem Zwickauer Hauptmarkt (erstes Foto) ging es für die 180 Teilnehmer unter anderem über die Steile Wand von Meerane und auf den Sachsenring. Mit dabei der Schweizer Georg Weidmann und der Münchener Curt Bloß (zweites Foto). Sie sind Stammgäste bei der Sachsen Classic. Weil das Auto freilich über keine Lenkhilfe verfügt (drittes Foto), wird das Lenken zum Kraftsport. Heute stehen 230 Kilometer mit Abstecher nach Tschechien an.

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...