Wie geht es für die Zwickauer SPD nach Findeiß weiter?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach zwölf Jahren muss die SPD die Macht im Rathaus abgeben und wehrt sich nicht einmal dagegen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    ernstel1973
    09.10.2020

    Eno1 ...Cholera ist nüchtern betrachtet nur Scheißerei, die man noch aushält und in den Griff bekommt ; )

  • 0
    4
    Zwickau Südvorstadt
    09.10.2020

    Die SPD in Zwickau ist nicht tot. Ihre Vertreter im Stadtrat machen eine gute Arbeit. Der Streit mit dem Ortsvorsteher von Cainsdorf zum Thema Finanzierung des Ortsteilzentrum Turnerheim war jedoch überflüssig. Bei der Wiedereröffnung des Turnerheimes am Samstag, 17.10.2020, 14:00 Uhr sollten die Stadträte der SPD über ihren Schatten springen, daran teilnehmen und mit den Bürgern und Vereinsvertretern ins Gespräch kommen. Das würde euer Wolfgang Steinforth machen, der leider viel zu früh verstarb.
    https://www.cainsdorf.de

  • 9
    6
    gelöschter Nutzer
    08.10.2020

    Niemand wird der SPD nachtrauern...

  • 8
    4
    Eno1
    08.10.2020

    Jens Heinzig hätte eine Chance gehabt da bin ich mir sicher aber so haben wir jetzt die Wahl zwischen Pest und Cholera.