Wie gelangen die Zwickauer zur Arbeitsstelle?

Mit dem Projekt "Z-Move" sollen berufsbedingte Verkehrsbewegungen untersucht werden. Das Projekt ist angelaufen.

Zwickau.

Zwickau soll Zentrum moderner Mobilität werden. Derzeit laufen bereits einige aufeinander aufbauende Projekte und Maßnahmen, um diesem Ziel näherzukommen. So begann unter anderem im vergangenen Jahr die Erarbeitung eines städtischen Elektromobilitätskonzeptes. In diesem Jahr startete ein dreijähriges Förderprojekt unter dem Titel "E-Com", das die Errichtung von circa 104 Normal-Ladepunkten, vier Schnell-Ladepunkten und zweier stationärer Batteriespeichersystemen im Stadtgebiet vorsieht. Das sagte Heike Reinke von der Pressestelle der Zwickauer Stadtverwaltung.

Mit dem Förderprojekt "Z-Move 2025" - die Abkürzung steht für Zwickauer Mobilitätsmanagement für berufsbedingte Verkehrsbewegungen 2025 - kommt nun ein neuer Baustein hinzu. Die Stadt Zwickau konnte sich beim Wettbewerb "Mobilitäts-Werk-Stadt 2025" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erfolgreich als eine von 50 Kommunen Deutschlands durchsetzen. Im Dezember 2019 erhielt die Stadt den entsprechenden Zuwendungsbescheid, sagte Reinke. Der Stadt Zwickau steht damit für die erste "Z-Move"-Projektphase, die Konzepterstellung, bis zum Jahresende eine Fördersumme von rund 97.000 Euro bereit.

Das im Juni angelaufene Projekt "Z-Move" hat zum Ziel, den Verkehr und die Beweglichkeit in Zwickau umweltfreundlich und zukunftsweisend zu gestalten. Dafür gilt es zunächst, das berufsbedingte Mobilitätsverhalten der Arbeitnehmer zuuntersuchen. Hierfür wird das bifaUmweltinstitut unterstützend hinzugezogen. Untersucht werden aber auch Arbeitgeber und Mobilitätsdienstleister in Zwickau. Für die Unternehmen, die Verwaltung und die Zivilgesellschaft sind Workshops vorgesehen. Geplant ist außerdem, vorhandene Verkehrsdaten auszuwerten, sagte Reinke.

Im Ergebnis wird ein Konzept erarbeitet, das verschiedene Angebote und Maßnahmen für eine neue, nutzerfreundliche und nachhaltige Mobilität enthalten soll. Mit dem fertigen Konzept kann sich Zwickau um eine weitere Förderung bewerben. Bei positivem Bescheid würde das Konzept in einer zweiten und dritten Phase, die insgesamt weitere zwei Jahre umfassen, in der Praxis Anwendung finden. (ja)


Online im Gespräch sein

Eine öffentliche, digitale Informa- tionsveranstaltung zum Projekt "Z-Move" und weiteren Projekten findet am Mittwoch, dem 15. Juli, ab 10Uhr (online, in Form von Frontal- unterricht) statt. Wer Interesse hat, sich daran zu beteiligen, kann sich bis kommenden Freitag per E-Mail an melanie.gerstner@zwickau.de anmelden und erhält im Anschluss den entsprechenden Zugangslink (Teilnahme-Link) zur Veranstaltung. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer auch Fragen stellen können, heißt es.

Das Vorhaben wird zu 100 Prozent aus Fördermitteln unterstützt. Für die Umsetzung des Projektes wurde eine zeitlich befristete Personalstelle im Dezernat Bauen der Stadtverwaltung, "Zwickauer Energiewende demonstrieren", gebildet. (ja)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.