Wildenfels stattet Feuerwehr besser aus

Stadtrat beschließt Anschaffung von Geräten für insgesamt 6630 Euro

Wildenfels.

Die Wildenfelser Feuerwehr bekommt eine Rettungsplattform, einen mobilen Wasserwerfer inklusive Zubehör und einen Gerätesatz zur Absturzsicherung. Das hat der Stadtrat am Donnerstagabend einstimmig beschlossen. Der Auftrag zum Kauf der Geräte für insgesamt 6630 Euro geht an eine Firma aus Ludwigsfelde.

Die Beschaffung der Geräte erfolgt erst einmal zu 100 Prozent aus der Wildenfelser Stadtkasse. Für das kommende Jahr habe der Landkreis Zwickau eine Förderung in Höhe von knapp 3000 Euro zugesichert. "Diese Zuwendung fließt dann in die liquiden Mittel der Stadt zurück", versicherte Bürgermeister Tino Kögler (parteilos).

Das Stadtoberhaupt, das selbst Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Wildenfels ist und so bei vielen Einsätzen mit dabei ist, sagte, dass die Rettungsplattform vor allem zur qualifizierten Hilfeleistung auf der Autobahn 72 nötig ist. Die Wehr werde oft zu Unfällen auf dieser Trasse gerufen. Da man auf der Plattform rutschfest stehen könne und deren Füße einzeln in der Höhe verstellbar sind, sei sie beispielsweise bei Rettungsarbeiten im Straßengraben hilfreich.

Der Wasserwerfer könne mit seinem Zubehör sowohl am Boden als auch auf einem Feuerwehrfahrzeug installiert werden. Mit diesem sei es möglich, größere Wassermengen auch unbemannt abzugeben. Er könne unter anderem bei der Bekämpfung von Flächenbränden auf Feldern zum Einsatz kommen. Und der zertifizierte Satz an Geräten für die Absturzsicherung schütze die Einsatzkräfte gegen Absturz aus größeren Höhen. Er werde unter anderem bei der Bekämpfung von Schornsteinbränden gebraucht.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.