Zwickauer AfD-Stadtratsfraktion muss prominenten Abgang verkraften

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    14.02.2019

    Angesichts der im Briefkasten deponierten 9 mm Patrone, die auch bei Schreckschusswaffen benutzt wird, ergibt es schon Sinn zu schauen, wer da die Möglichkeiten des Kleinen Waffenscheins nutzt, um der gefühlten Bedrohungslage etwas entgegen zu setzen.

  • 7
    1
    CPärchen
    13.02.2019

    Der Kommentar passt nicht. Es wäre für ihn leichter, einfach in der AfD zu bleiben. Wenn er die Partei aus Gewissensgründen für die deutlich kleinere Blaue Partei verlässt, klingt das nicht nach Machtgier, sondern nach innerer Überzeugung.

    Ich finde es im Übrigen auch schwer vorstellbar, die AfD im Mai zu wählen. Außer der Flüchtlingsproblematik kommt da nichts mehr. Rente, Bildung, Justiz, Verbraucherschutz, ... da stellt sich die AfD medial nie vorne hin und sagt "Wir haben da eine Idee!" oder auch "Wir lassen alles, wie es ist."
    Mal schauen, wie sich das entwickelt.

  • 6
    10
    Lesemuffel
    13.02.2019

    Schade, ist enttäuscht. Klar, hatte so sehr einen guten Listenplatz erhofft. Ob er den wohl von F. Petrys Verein bekommt. Solche Leute sind meistens kein Verlust in keiner Partei. Nach dem kurzen Medienhype sind sie schnell vergessen.