Zwickauer erneut auf Hilfsreise in Ukraine

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Zwickau/Volodymyr.

Keine schönen Nachrichten hat Karl-Ernst Müller, Vorsitzender des Vereins "Partnerschaft zur Ukraine", von seiner bereits achten Hilfsreise seit dem Überfall Russlands auf die Ukraine mitgebracht. Während der Zeit des Aufenthalts ist der langjährige Bürgermeister von Volodymyr Pedro Saganyuk (Foto) im Alter von 72 Jahren gestorben. Gemeinsam mit ihm hatten die Zwickauer 2013 die Städtepartnerschaft besiegelt. Überhaupt begleitete das Thema Tod die Zwickauer während ihrer dreitägigen Hilfsreise. "Abgesehen von ständigen Trauerzügen für Opfer der Front, die uns online erreichen, mussten wir schon im Krankenhaus der Stadt einem jungen Toten begegnen, den man abtransportierte. Da lag mir die Dolmetscherin weinend in den Armen. In Laskiw wurde ein Dorf-Musikant im Alter von 46 Jahren wegen Herzinfarkts zu Grabe getragen. Ihm haben wir einst ein Akkordeon geschenkt. Aus dem nahen Tscherwonograd kam die Nachricht von Raketeneinschlägen", sagte Karl-Ernst Müller. Das sind nur einige Beispiel des Erlebten. (ja)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.