Menü

Themen:

 
Willkommen im Archiv der Freien Presse!
Sie interessieren sich für einen
Artikel, der älter als 3 Monate ist?
Testen Sie das Digitalabo der
Freien Presse ohne Artikelbegrenzung
und inkl. "FP News"!

Hier geht's zum Angebot.

Gnade vor Recht?

Nachts halb drei halten Fahrzeuge vor dem DDR-Plattenbau am Stadtrand. Polizisten steigen aus, ein Dolmetscher und der Amtsarzt, der auch Emina Durmišević untersucht hat. Die junge Frau steht am Fenster, ...

erschienen am 17.02.2016

29
Lesen Sie auch:
  • 23.08.2016
  • freiepresse.de
  • Chemnitz
Stockwerk/Fotolia
Asylverfahren: Wer gehen muss und wer bleiben darf 5

Mehr als 1000 Klagen gegen abgelehnte Asylanträge und drohende Abschiebungen liegen derzeit am Chemnitzer Verwaltungsgericht zur Entscheidung. Das bedeutet Verhandlungen im 15-Minuten-Takt - und nicht selten ohne die Betroffenen. weiterlesen

  • 25.07.2016
  • freiepresse.de
  • Sachsen
Uli Deck/dpa/Archiv
Flüchtlingen in Kirchenasyl droht Abschiebung in den Irak1

Herrnhut/Prag (dpa/sn) - Den 17 Mitgliedern einer irakischen Großfamilie, die sich im Kirchenasyl in Herrnhut (Kreis Görlitz) befinden, droht nach Angaben ... weiterlesen

  • 02.09.2016
  • freiepresse.de
  • Freiberg
Uwe Mann
Roma-Familie aus Serbien darf in Sachsen bleiben 2

Dresden/Freiberg. Arbeitgeber, Kirche, Kindergarten und viele Freunde hatten sich gegen die drohende Abschiebung starkgemacht. Die Härtefallkommission und der Innenminister gewährten nun ein Aufenthaltsrecht. weiterlesen

  • 15.09.2016
  • freiepresse.de
  • Sachsen
Patrick Seeger/dpa-Archiv
Flüchtlingsrat: "Übers Ziel hinausgeschossen" 4

Chemnitz/Dresden. Tipps gegen Abschiebungen - Ali Moradi vom Sächsischen Flüchtlingsrat nimmt Stellung zu umstrittenen Aktionen weiterlesen

 
Kommentare
29
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 19.02.2016
    21:02 Uhr

    Freigeist14: Das abgelehnte Asylbewerber ohne Härtefallfrage abgeschoben werden sollen,will niemand mit Verstand bestreiten.Und ALLES sollte getan werden,erst gar keine Flüchtlingsströme auszulösen.Merkel hat daran keine Schuld.
    Niemand bestreitet,daß D nicht unbegrenzt Flüchtlinge aufnehmen kann.Da erinnere ich an diesen saubl**den Satz von Eckhard Jesse heute in der FP,als dieser "Extremismusforscher"die Binsenweisheit abließ,Deutschland benötige gesteuerte Zuwanderung in Maßen,nicht in Massen.
    Als ob das jemand bestritten hätte.
    Die Nennung einer Obergrenze ist mit dem Recht auf Asyl nicht vereinbar.Punkt.
    Eine numerische Obergrenze für eine gezielte und geplante Einwanderung ist hingegen durchaus sinnvoll.Aber das Problem in ein Einwanderungsgesetz zu fixieren,hat sich ja jahrelang die CDU/CSU gesträubt.So ,jetzt muss ich noch was essen.

    0 2
     
  • 19.02.2016
    20:14 Uhr

    saftpresse: @Freigeist14: Ich hatte schon mehrfach dafür plädiert die Flüchtlinge in, von der UN betriebenen und finanzierten, Aufnahmezentren in der angrenzenden Ländern der Krisengebiete unter zu bringen. Dann endet auch das kriminelle Schleusertum mit den hunderten von Toten im Mittelmeer. Und ja, Österreich ist ein sicheres Herkunftsland. Jeder Flüchtling der in Deutschland angelangt hat zuvor mind. 6 sichere Länder durchquert. Und ja, Deutschland kann nicht unbegrenzt Flüchtlinge aufnehmen.
    Der rechte Pöbel ist am Ende nur ein Teil des Problems, wenn die Integration der Flüchtlinge scheitert. Über 2 Mio. Flüchtlinge würden auch die Kapazitäten aller Turnhallen und Baumärkte sprengen. Von Wohnraum, Schulen, Kitas und medizinische Versorgung ganz zu schweigen. Dazu fehlen die Strukturen und diese sind auch kurzfristig nicht einzurichten.

    Erklären sie mir plausibel, warum Deutschland als einziges Land in Europa auch über seine Kapazitätsgrenze hinaus Flüchtlinge aufnehmen soll und wie sie so die Integration bewältigen wollen?

    Darauf hat kein einziger Politiker in Deutschland eine Antwort. Noch nicht einmal über die Kosten ist man sich im klaren, wobei schon jetzt absehbar ist, dass die 54 Mrd. Euro für 2016/17 nicht annähernd reichen werden. Aber das ist wohl eher noch das kleiner Übel, zumindest vorerst. Die nächste zyklische Krise kommt auch irgendwann für Deutschland wieder.

    1 1
     
  • 19.02.2016
    19:28 Uhr

    Freigeist14: saftpresse@,haben Sie Angst vor dem Pöbel?Ja,dann müssen eben Wasserwerfer für Ordnung sorgen.
    Stellen Sie sich mal vor ,diese Familie wäre als Asylsuchende die 800.001-800.004en.Was dann?Nach Österreich schicken?Dann weiter nach Hause,ja?Und wenn die Anträge von 772.001 bis 772004 abgelehnt werden,dürfen die Abgewiesenen dann nachrücken?

    2 1
     
  • 19.02.2016
    11:35 Uhr

    Schinderhannes: @ "saftpresse":

    Das klingt sehr bürokratisch, undifferenziert und schematisch. Aber so lange man nicht selber Hand anlegen muss...
    (ich meine meine Frage)

    2 0
     
  • 19.02.2016
    11:20 Uhr

    aussaugerges: Erhard 34
    Sowas ist kein Einzelfall.
    Petry ""Rechtsstaat vor Rechtsbruch""

    7;14 Uhr

    1 1
     

 
 
 
 
Wetteraussichten für Freiberg
So

20 °C
Mo

20 °C
Di

20 °C
Mi

18 °C
Do

22 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Freiberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Freiberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Neue Dimensionen erleben bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09599 Freiberg
Kirchgäßchen 1
Telefon: 03731 3760
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr, Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Partner
Chursächsische Sachsenlotto
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm