Werbung/Ads
Menü
 
Willkommen im Archiv der Freien Presse!
Sie interessieren sich für einen
Artikel, aus dem Archiv?
Lesen Sie ohne Artikelbegrenzung
und testen Sie das Digitalabo
der Freien Presse!

Hier 1 Monat für 1€ testen!

Pegida-Positionen im Faktencheck: Zuwanderung oder Abschottung?

"1. Pegida ist für die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten. Das ist Menschenpflicht." Im Grundgesetz (Artikel 16a) wird politisch Verfolgten Asylrecht eingeräumt. ...

erschienen am 20.12.2014

36
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
36
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 12.01.2015
    13:58 Uhr

    Interessierte: Das ist auch sehr interessant ...
    Ich habe das auch noch nicht gelesen, sollte man aber vielleicht einmal tun !!!

    0 0
     
  • 03.01.2015
    21:58 Uhr

    PeKa: @Rasumichin: Mit "Atheisten des Mainstream" meine ich z.B. solche Leute wie f1234.

    0 0
     
  • 27.12.2014
    11:51 Uhr

    gelöschter Nutzer: (PeKa: ...das waren nicht die Christen, sondern die Atheisten des Mainstreams.)

    Wie darf man das verstehen?

    0 1
     
  • 27.12.2014
    10:27 Uhr

    gelöschter Nutzer:
    Zur Information für @PeKa:

    (Auszug aus einem Vortrag von Von Michael Schmid bei der Eröffnungsveranstaltung zur Ausstellung “Hiroshima mahnt - Nie wieder Krieg” am 9.11.2005 in Gammertingen)

    Gerade acht Stunden bevor sie den Atomtod nach Hiroshima bringen sollten, bekamen die Besatzungen der beteiligten B29-Bomber seelsorgerische Stärkung. Der katholische Priester George Zabelka segnete die Atombombe, die sinnigerweise “Little Boy” getauft wurde, und sein lutherischer Amtsbruder Downey betete vor versammelten Fliegern:“Allmächtiger Vater, wir bitten Dich: Schütze diese Männer, die den Kampf zu unseren Feinden tragen. Mögen sie, bewaffnet mit Deiner Macht, den Krieg zu einem schnellen Ende bringen. Mögen die Männer, die in dieser Nacht fliegen, in Deiner Obhut sein und sicher zurückkehren… Im Namen Jesus Christus, Amen.”
    Derselbe Feldgeistliche Downey sprach dann auch drei Tage später vor dem Abwurf auf Nagasaki ein Gebet:“Allmächtiger Vater, der Du die Gebete jener erhörst, die Dich lieben, wir bitten Dich, denen beizustehen, die sich in die Höhen Deines Himmels wagen und den Kampf zu unseren Feinden vortragen … Wir werden im Vertrauen auf Dich weiter unseren Weg gehen …”

    0 2
     
  • 26.12.2014
    19:58 Uhr

    aussaugerges: Danke für die Einsicht Herr Schäuble.

    0 0
     

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm