Menü
 
Willkommen im Archiv der Freien Presse!
Sie interessieren sich für einen
Artikel, der älter als 3 Monate ist?
Testen Sie das Digitalabo der
Freien Presse ohne Artikelbegrenzung
und inkl. "FP News"!

Hier geht's zum Angebot.

Schneeberg: Protest gegen Asylbewerber in der Jägerkaserne

Schneeberg. Mit einem so genannten "Lichtellauf" ist am Samstag in Schneeberg gegen die Unterbringung von Asylbewerbern in der ehemaligen Jägerkaserne protestiert worden. Die Veranstalter sprachen von ...

erschienen am 20.10.2013

70
Lesen Sie auch:
  • 02.09.2016
  • freiepresse.de
  • Aue
Aue investiert weiter - bis an Grenze des Erlaubten  

Aue. OB Kohl verteidigt seine Strategie auch nach den Auflagen durch die Kommunalaufsicht. Die Zweifel der Stadträte aber werden lauter. Sie diskutierten über Einsparmöglichkeiten und Bürgerbeteiligung. weiterlesen

  • 26.08.2016
  • freiepresse.de
  • Aue
Ausgebaute Trasse könnte Tal entlasten  

Jägerhaus/Steinheidel. Der Freistaat will die Staatsstraße 273 zwischen Rittersgrün und Zschorlau loswerden. Landkreis und Kommunen spielen mit - wenn ein seit vielen Jahren gesperrter Abschnitt dabei nicht zum Waldweg wird. weiterlesen

  • 15.07.2016
  • freiepresse.de
  • Aue
Ralf Wendland
Klavier-Treppe fürs Stadtfest  

Aue. Die Treppe am Kulturhaus in Aue ist in den vergangenen Tagen schwarz-weiß gestrichen worden. Damit soll für das Auer Stadtfest, das heute beginnt, Werbung ... weiterlesen

  • 24.09.2016
  • freiepresse.de
  • Aue
Ralf Wendland
Er hat früher das Flutlicht angeknipst  

Aue. Blick ins Stadion - heute: Ein Markersbacher, der auch auf dem grünen Rasen gern mal nach oben schaut. weiterlesen

 
Kommentare
70
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 17.11.2013
    20:17 Uhr

    Interessierte: Kennt ihr die Geschichte von Berlin ?

    Im westlichen Berlin waren die Fabriken …......
    Und wenn Westwind war , dann zog der Dreck ´gen Osten .
    Und wenn Ostwind war , dann zog der Dreck aufs Land B-Burg
    Und somit wohnten auch die Fabrik-Besitzer im Westen und im Osten wohnten die armen Leute . Deshalb standen im westlichen Berlin auch die besseren Gebäude und im Osten von Berlin waren die Häuser und Hinterhäuser der Armen , welche auch in den Kellern wohnten und im Innenhof Schweine gehalten hatten .
    Also wohnten die besseren Leute im Westen und nach dem Mauerbau heißt das nun West-Berlin ; mit dem KDW ;-)

    1 0
     
  • 17.11.2013
    20:05 Uhr

    Interessierte:
    Es war an sich noch ´e bissl anders ...

    Wenn die "Teilung Berlins" nicht gewesen wäre ....
    Das von den Siegermächten in vier Besatzungszonen geteilte Deutschland und die Vier-Sektoren-Stadt Berlin wurden damit jahrzehntelang Spielball der Auseinandersetzung zwischen den beiden Blöcken
    .....und das westliche Berlin mit zur russischen Zone geworden wäre ( davor hatten die mächtige Angst ) ; dann wäre das gesamte Berlin = Berlin gewesen und es hätte keine Mauer gegeben und da wäre niemand geflüchtet .....
    keine Studenten durch die Tunnel
    keine Flüchtlinge ´über` die Mauer

    0 0
     
  • 17.11.2013
    18:06 Uhr

    Interessierte: Und wenn ich einmal dabei bin und das noch schreiben darf :

    Wenn der verrückte ´Oberösterreicher` nicht gewesen wäre ….........
    Nachdem er eine Zeitlang von seinem Erbteil leben konnte, schlägt er sich fortan ohne festen Wohnsitz und schließlich im Obdachlosenasyl mit Gelegenheitsarbeiten durch. Die Erlebnisse in der Hauptstadt des Vielvölkerstaates und die Lektüre antisemitischer Zeitungen und Bücher bestimmen Hitlers "Weltanschauung" und prägen seinen rassistisch begründeten Judenhaß und seine radikale Feindschaft gegen Marxismus und Liberalismus.
    …..... und er die Deutschen nicht derart manipuliert hätte , dann wäre das gesamte Problem Ost/ West nicht geworden !!!

    Und wenn die West-Berliner nicht ´eingemauert` worden wären in der DDR , womit sie Ausfliegen und Ausfahren mußten , und somit der Kontakt mit dem "Westdeutschland" nie abgebrochen ist und somit auch die Besuchsreisen wieder gelockert wurden ...
    dann wäre es bei uns nicht anders geworden als in Nord-/ Süd-Korea , wo sich die Familien über 50 Jahre ´nie` gesehen hatten und sich somit vollkommen fremd geworden sind .

    0 0
     
  • 17.11.2013
    17:33 Uhr

    Interessierte: Und übrigens …
    Diese 100 DM hatten wir im Westen sofort in Ware umgesetzt
    Den Soli-Beitrag bezahlen wir auch
    An den Struktur-Hilfen verdient sich der Westen d+d
    Vor allem an den Straßen , womit man Geschäfte machen will von Süd nach Nord und West nach Ost
    Die Kinder wurden abgeworben nach der Schließung der Ost-Betriebe

    Siehe :
    Die „Bevölkerung Ostdeutschlands“ war 1989 deutlich jünger als die in Westdeutschland !
    Der Anteil der Personen unter 20 Jahre betrug 25,5 Prozent der Gesamtbevölkerung.
    Bis 2008 verringerte sich dieser Anteil durch Geburtenrückgang und Abwanderung auf 15,5 Prozent und sank damit weit unter das westdeutsche Niveau (19,9 Prozent).

    Wir waren nicht am Ende , das sagen manche nur sehr gern !
    Denn wir hatten auch bis zuletzt gebaut , in Chemnitz z.B. : Sanierung Brühl / Sonnenberg 1986 , die Schuhmeile 1986 , das Pegasus-Center 1988 , das Conti-Gebäude 1989 … etc.
    Das wir nicht mehr so hart arbeiten ( wie in der Industrie ) , dass liegt an unserer ´deutschen` Intelligenz
    Und wir lebten nicht im ´Tal der Ahnungslosen` , das war DD ;
    ( aber das kann ein Wessi eben wieder nicht wissen )

    Und die Wessis sind vor der Wende immer sehr gern hier her gekommen , weil es bei uns so schön ´gemütlich` war und weil sie von uns mit den besten Sachen verwöhnt wurden , die sie sich selber im Westen nicht leisten konnten !!!

    1 0
     
  • 17.11.2013
    16:58 Uhr

    Interessierte: Das ist ja wieder ein starkes Stück , was hier steht !
    Wer immer das wieder ist ….... ;-)

    Zitat :
    Wenn ich mich recht entsinne haben Sie und Ihre Eltern damals 100DM Begrüßungsgeld von uns bekommen, seit mehr als 20 Jahren Millionen und Milliarden Euro "Soli" …
    Millionen Strukturhilfe aus EU-Geldern, eure Kinder ziehen in den Westen, und nehmen sich hier die Jobs...

    >
    Es wäre wirklich besser gewesen , wir hätten das gelassen ….
    Soo schlecht ging es uns nicht , uns ging es gut , wohl zu gut !
    Wir waren gut gebildet und gut ausgebildet und gute Arbeitsstellen und hatten genug Geld , um zu Leben und uns eine Wohnung oder ein Haus zu leisten und um zu Reisen …
    Und ausspioniert werden wir heute auch , aber das konnten wir damals noch nicht wissen .

    Es gab neben der Mauer in Berlin ...
    eine innerdeutsche Grenze ( Eiserner Vorhang )
    Aber wir waren ´nicht` eingesperrt, wie das viele gern sagen !
    Wir konnten also immer noch gen Osten reisen ...
    In die Ost-Länder > wie CS und Polen und Ungarn und SU und Rumänien und Bulgarien ...
    Zum Bergsteigen ...
    An das Schwarze Meer oder den Balaton ( fast wie Italien / Griechenland )
    Städtereisen wie Prag , Warschau , Moskau , Leningrad , Budapest , Odessa , Warna , Sofia , Sotschi ( nur kein Rimini )
    Und dazu noch die Schiffsreisen …
    Und dann wollten manche Leute eben auch noch etwas weiter Reisen !!!

    REISEFREIHET > mehr wollten wir nicht !!!

    Alles andere war eine Euphorie und Anteilnahme ( Unterstützung ) zu den ´Ausreisewilligen`, welche das ganze Dilemma herbeigeführt hatten ; und heute heißt das im Westen
    „Die wollten alle ´raus , die auf der Straße waren !“

    Eine Grenzöffnung wurde uns zugestanden von den Russen , aber laut dem Abkommen war eine Wiedervereinigung nicht vereinbart !!!

    Aber wir wurden dann mit Hilfe eines Herrn Kohls für 15 Milliarden DM von dem Gorbi verkauft , weil die Russen am Ende waren und nichts mehr zum Leben hatten !
    Laut Adenauer :
    Lieber etwas aufkaufen als einen Krieg heraufbeschwören

    1 0
     

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Top-News bei Whatsapp & Co.

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm