Menü

Themen:

 

Schwamme-Zwiebel-Leberpfanne

eingereicht von Friedegard und Joachim Jahn aus Auerbach

erschienen am 15.03.2012

Zutaten: 400g Geflügelleber, 500g Zwiebeln, 1-1,5kg fertig geputzte Waldpilze oder 1 große Dose Champignons, Fett zum Braten

Zubereitung:

Waldpilze putzen und waschen, bei Verwendung von Dosenpilzen entfällt dieser Schritt, und braten. Die Pilze aus der Dose in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Aufgefangenes Pilzwasser teilweise zum Braten der Pilze mit verwenden. Leber waschen, trocken tupfen, in Mehl wälzen, braten und danach in Streifen schneiden. Zwiebeln schälen, waschen, in Scheiben schneiden und in einer Pfanne goldbraun braten. Nun die Pilze, die Leber und die Zwiebel in eine große Pfanne geben, gut miteinander verrühren und sofort heiß auf den Tisch bringen. Dazu wird Kartoffelbrei oder ein Stück Schwarzbrot mit einem Glas Schwarzbier serviert.

Tipp: Leber erst zum Schluss salzen und würzen, sonst wird sie hart!

 

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
Lesen Sie auch:
  • 18.12.2015
  • freiepresse.de
  • Essen & Trinken
Westermann+Buroh Studios/Chefkoch Magazin
Gans schön lecker  

Wer Stunden in der Küche steht, will den perfekten Festtagsbraten. Und so gelingt er. weiter lesen

  • 28.12.2015
  • freiepresse.de
  • Mittweida
Falk Bernhardt
Damit Oma immer ihren Karpfen serviert bekommt  

Frankenberg. Zwei junge Frankenberger haben aus der Not eine Tugend gemacht. In ihrem eigenen kleinen Unternehmen sorgen sie dieses Jahr erstmals für ein ganz frisches Silvesteressen. weiter lesen

 
Kommentare
0
(Anmeldung erforderlich)

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gutscheine

Jetzt die besten Gutscheine und Gratisproben entdecken und bares Geld sparen! Auf unserer Coupons-Übersicht finden Sie zahlreiche Gutscheine von denen Sie zum Beispiel bei Ihrem nächsten Einkauf oder Essen profitieren können.

weiter lesen
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Warum ersticken Giraffen nicht?
Onkel Max
Tomicek

Wenn ich beim Schnorcheln einen zu langen Schnorchel verwenden würde, dann wäre die Gefahr sehr groß, dass ich stets meine eigene Atemluft wieder einatme und so immer weniger Sauerstoff erhalte. Die Luftsäule im Rohr wäre zu hoch und die Atemluft würde nicht ausgetauscht werden. Nun hat eine Giraffe aber einen sehr langen Hals, die Lungen müssten also einen sehr großen Gaswechsel sicherstellen. Wie ist das in der Natur gelöst? Warum ersticken Giraffen nicht an ihrer eigenen Atemluft? (Die Frage stellte Werner Schmidt aus Chemnitz.)

Antwort lesen
 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken & Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte von Annaberg bis Zwickau finden Sie hier.

weiter lesen
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Top-News auf Whatsapp

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm