Werbung/Ads
Menü

Themen:

 
Zurück in der ersten Elf des FSV Zwickau: René Lange.

Foto: Imago

René Lange freut sich auf seine alte Liebe

Zur ungewohnten Zeit um 20.30 Uhr steigt heute in der Dritten Liga der Ostklassiker zwischen dem FSV Zwickau und Hansa Rostock. An das Hinspiel erinnert sich beim Aufsteiger keiner gern.

Von Gerd Daßler
erschienen am 20.03.2017

Zwickau. Im Aufgebot des FSV Zwickau befinden sich drei Spieler mit Rostocker Vergangenheit. Während Patrick Wolf nur ein Jahr in der Ostseestadt dem runden Leder nachjagte, wurden Johannes Brinkies und René Lange in der Nachwuchsabteilung des FC Hansa groß. "Ich kam als Vierzehnjähriger aus Neubrandenburg nach Rostock und habe eine schöne Zeit bei Hansa erlebt. Der Verein hat mich geprägt und mir den Sprung in den Profifußball ermöglicht", erinnert sich René Lange an seine Jugendzeit. Er hege noch Sympathien für seine alte Liebe Hansa, sein Verein sei jetzt aber der FSV Zwickau.

Lange ist einer der Zwickauer Aufstiegshelden. In der Vorsaison war der 28-Jährige auf der Sechserposition nicht wegzudenken, gefiel mit seiner Übersicht, gutem Stellungsspiel und den Stärken bei Standards. In der Dritten Liga stand der gebürtige Teterower an den ersten elf Spieltagen immer in der Startformation. Doch nach der 2:3-Niederlage in Halle stellte Trainer Torsten Ziegner auf eine Viererkette um. Lange fand sich als Opfer der Systemumstellung auf der Reservebank wieder. Nur im Auswärtsspiel bei Fortuna Köln durfte er noch einmal von Beginn an ran, konnte seine Chance aber nicht nutzen. Als beim Rückrundenauftakt gegen Mainz Toni Wachsmuth und Davy Frick fehlten, sprang Lange in die Bresche und bot sich mit einer guten Vorstellung für weitere Aufgaben an. In den nächsten drei Partien spielte er keine Minute, gab aber im Training immer Vollgas. Torsten Ziegner kam nicht umhin, Lange wieder für die Startelf zu nominieren. "René hat sich nie hängenlassen, sich dem internen Konkurrenzkampf gestellt", schätzt der Trainer den Mittelfeldmann.

Durch die vierwöchige Sperre für Davy Frick bekam René Lange eine neue Chance, die er genutzt hat. Nun hofft der Mecklenburger in Zwickauer Diensten, dass er auch gegen seine "alte Liebe Hansa" randarf. "Ich freue mich auf Hansa und möchte natürlich spielen. Für solche Derbys bin ich Fußballer geworden. Da kommen schon Emotionen auf, wenn das Duell gegen meinen Jugendverein auf dem Spielplan steht", fiebert der Blondschopf dem Anpfiff entgegen.

Lange fühlt sich auf der Sechserposition pudelwohl. Im Vorjahr bildete er die Doppelsechs mit Toni Wachsmuth. "Mit dem Wachser habe ich richtig gern zusammengespielt. Wir waren gut aufeinander abgestimmt, kannten die Laufwege des anderen genau", sagt Lange. Doch er habe auch kein Problem damit, als einziger Sechser zu spielen. "Da hat man nicht so viele Freiheiten, muss die Position halten."

René Lange ist schon etwas überrascht, dass es so gut läuft beim FSV. "Wir haben immer hart gearbeitet, aus Fehlern gelernt und sind als Team gewachsen." Die Erfolgsstory der letzten Wochen sei das Ergebnis einer kompakten und verschworenen Einheit von Trainern und Betreuern, über die Mannschaft bis hin zu den tollen Fans, die den FSV auch in schweren Zeiten vorbildlich unterstützt hätten.

Im Hinspiel hatte der FSV Zwickau in Rostock mit 0:5 die höchste Saisonniederlage bezogen. Eine Rechnung will der Ex-Rostocker Lange aber nicht begleichen: "Das ist lange her. Damals haben wir zu viele Fehler gemacht. Seitdem haben wir einen Reifeprozess vollzogen und uns stabilisiert. Unsere jetzige Platzierung ist eine tolle Momentaufnahme. Doch wir dürfen keine Sekunde nachlassen, denn mit 36 Punkten ist noch niemand in der Liga geblieben. Wir müssen gegen Rostock einen Dreier holen", fordert Lange und will mit der Mannschaft wieder Vollgas geben. Ein Spiel unter Flutlicht, dicht gefüllte Zuschauerränge und lautstarke Fans, das sei ausreichende Motivation für den nächsten FSV-Husarenstreich.

Voraussichtliche Aufstellung des FSV: Brinkies - P. Göbel, Wachsmuth, Acquistapace, Miatke - Lange - Koch, Könnecke, Schröter (Bär) - Öztürk (Nietfeld), König.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm