Werbung/Ads
Menü
Im Waldgebietsderby geht es traditionell um mehr als nur um Punkte. Hier liefern sich der Morgenröther Kapitän Markus Stehl (links) und Lee Linewski vom SV Muldenhammer (rechts) einen herzhaften Zweikampf, hinter den beiden Morgenröthes Danny Eßbach.

Foto: Harald Sulski

Muldenhammer punktet erneut im Derby

In den Fußball-Kreisligen endeten am Wochenende gleich mehrere Heimserien. In den Kreisklassen gab es Tore satt.

Von Olaf Meinhardt und Mirko Modes
erschienen am 21.03.2017

Oelsnitz/Klingenthal. Coschütz und der VFC Reichenbach wurden am Wochenende zu den großen Verlierern in der Kreisliga-Staffel 1. Die Coschützer verabschiedeten sich aus dem Meisterschaftsrennen, während der VFC auf einen Abstiegsplatz fiel. In Coschütz, wo zuvor noch kein Team gewinnen konnte, sorgte ausgerechnet das abgeschlagene Schlusslicht und bis dato schlechteste Auswärtsteam Taltitz für den Paukenschlag des Tages und knöpfte den Hausherren drei Punkte ab. Die Coschützer scheiterten immer wieder an Keeper Häußler. Vier Punkte trennen Taltitz nur noch vom rettenden Ufer. Dieser Rückstand ist aufholbar. Beim 0:6 beim Tabellenzweiten VfB Auerbach III hatte der VFC Reichenbach nie die Spur einer Chance. Die Reuther lagen in Ellefeld schnell 0:2 hinten, drehten das Blatt zur eigenen 3:2-Führung, ehe Pahl mit dem allerletzten Schuss den Hausherren einen Punkt rettete. Damit verließ Reuth erstmals seit dem 6. Spieltag die Abstiegsplätze. Zu denen behielten Morgenröthe-Rautenkranz und Muldenhammer ihr Polster von fünf Punkten. Sie trennten sich im Walgebietsderby 3:3. Die Hausherren warten damit schon seit sieben Runden auf einen Sieg. Bis zur 80. Minute lagen sie 3:1 vorn. Dann blies Muldenhammer zum Endspurt und wurde noch mit dem Ausgleich belohnt. Es bleibt dabei: Gegen den Nachbarn kann Morgenröthe zu Hause einfach nicht gewinnen.

Einen großen Schritt in Richtung sicherer Hafen machte Brunn mit dem überraschenden 1:0-Sieg in Bergen. Die gastgebende Turbine-Elf hatte zuvor daheim noch nicht verloren. Gerissen ist auch die Serie der Großfriesener, die gegen Tabellenführer Tirpersdorf beim 1:2 erstmals ihren Rasen mit leeren Händen verließen. Der Anschlusstreffer fiel erst mit dem Schlusspfiff. Ohne Heimniederlage steht jetzt nur noch Wildenau da. Nach dem 3:0 gegen Rebesgrün bleibt die Mannschaft im Meisterrennen.

Der Leubnitzer SV ist der Verlierer des Spieltages in der Kreisliga-Staffel 2. Nach der 1:3-Niederlage bei Plauen Nord rutschte er um drei Plätze in der Tabelle ab. Damit bleibt der Elsterberger BC als einziger hartnäckiger Verfolger der Spielgemeinschaft Fortuna/VFC Plauen übrig. Der Spitzenreiter löste die Pflichtaufgaben in Pausa mit 2:0. Elsterberg gewann sein Auswärtsmatch bei Oelsnitz II 4:1 und steht weiterhin mit sieben Punkten Rückstand auf dem zweiten Rang. Lok Plauen hat mit dem 3:2 bei Kottengrün II den dritten Platz erobert und liegt punktgleich vor Plauen Nord und Leubnitz. Einen Punkt dahinter folgt Straßberg nach dem ungefährdeten 3:1 bei Ranch Plauen. Während das Spiel des Schlusslichtes Bobenneukirchen gegen den SpuBC Plauen ausfiel, verloren die vier davor platzierten Mannschaften. Neben Pausa (9 Punkte), KottengrünII (10) und Ranch Plauen (14) hatte auch Lauterbach gegen Kürbitz 1:3 das Nachsehen und bleibt bei 19 Zählern.

Tore satt fielen zum Frühjahrsrundenbeginn in der Staffel 1 der 1.Kreisklasse. 31-mal zappelten in fünf Begegnungen die Netze. Ausgerechnet den bis dahin neunmal und damit am längsten ungeschlagenen Ruppertsgrünern blieb ein Treffer verwehrt. Im Spitzenspiel schlitterten sie daheim gegen die Klingenthaler in eine 0:6-Klatsche, fielen vom zweiten auf den fünften Rang. Erstmals konnte Klingenthal bei einem Mitbewerber um den Aufstieg drei Punkte einsammeln. Nichts anbrennen ließ Herbstmeister Trieb, der in Rothenkirchen nach der Pause auf Touren kam und das Ergebnis (6:1) in die Höhe schraubte. Auch Pfaffengrün löste seine Hausaufgabe, wenngleich der Siegtreffer zum 3:2 in Weißensand erst kurz vor Abpfiff fiel. Den sofortigen Wiederaufstieg im Blick hat auch die Spielgemeinschaft Eichigt/Triebel, die gegen den Vorletzten Eintracht Auerbach den höchsten Tagessieg (7:1) vermeldete. Auswärts fühlt sich der Vorjahresletzte Zobes wohl. Nach dem 4:1 beim Letzten in Limbach ist er hinter Spitzenreiter Trieb Zweiter der Auswärtstabelle.

In der Staffel 2 der 1. Kreisklasse fanden die beiden Samstagsspiele nicht statt. Während die Begegnung Syrau II gegen Rempesgrün ausfiel, trat der VSC Mylau-Reichenbach in seinem Heimspiel gegen Bad Brambach gar nicht erst an. Den zweiten Platz festigte die zweite Mannschaft von Grünbach-Falkenstein durch einen 3:0-Erfolg über Großzöbern. Damit läuft es im Rennen um den Aufstieg auf einen Vierkampf zwischen Syrau II, Grünbach-Falkenstein II, Bad Brambach und Dorfstadt hinaus. Die Dorfstädter gewannen bei der Spielgemeinschaft Theuma/Oelsnitz 4:2. Markneukirchen besiegte Brunn II klar 5:0. Als dreifacher Torschütz zeichnete sich dabei Spies aus.

 
Seite 1 von 2
Muldenhammer punktet erneut im Derby
Statistik
 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm