Menü
 
Matthias Zaretzky (links) vom SpuBC Plauen und der Weischlitzer Kicker Sebastian Stange (rechts) im Kampf um den Ball. Ihre Teams scheiterten gestern beide in der Zwischenrunde.

Foto: Ellen Liebner Bild 1 / 2

SpuBC Plauen schnuppert gegen Kottengrün an der Sensation

Der VFC Plauen II, Merkur Oelsnitz, VfB Lengenfeld und der SV Kotten-grün sind in die Endrunde des Hallenfußballturnieres um den Pokal der "Freien Presse" eingezogen.

Von Mirko Modes
erschienen am 18.01.2016

Plauen. In Sachen Spannung konnte die Gruppe C am Samstag nicht mit den beiden vorangegangenen Zwischenrundenturnieren des diesjährigen Hallenspektakels mithalten. In Staffel D hingegen erlebten die 612 Zuschauer gestern ein hochdramatisches Finale.

VFC II und Oelsnitz souverän

Die Landesklassenfußballer des VFC Plauen gewannen am Samstag alle fünf Partien. Oelsnitz bezwang früh seine Konkurrenz um den zweiten Platz. Nach dem 3:1-Auftakterfolg gegen Neumark wurde erst Wacker Plauen mit 5:2 und später Wernitzgrün mit 3:0 in die Schranken gewiesen. Wacker gelang zwar durch Erl die Führung, doch Hirsch, Oehm und Baumann drehten die Partie. Der VFC Plauen II startete mit einem souveränen 4:0 gegen tapfer kämpfende Wernitzgrüner. Auch Neumark wollte mit körperlichen Einsatz den Plauenern Paroli bieten. Fritzlars Führung konnte Toni Herrmann zwar noch ausgleichen, doch dann zogen die Plauener davon. Neumark fiel weniger spielerisch, sondern eher durch provozierendes Verhalten auf. Der VFC ließ sich kurz anstecken. Schuster musste nach einer fragwürdigen Situation vom Feld. Fritsche folgte ihm berechtigt nach einem Foulspiel. Neumark nutzte die Überzahl zur Ergebniskorrektur (3:6).

Im Spiel um den Gruppensieg sahen die 510 Zuschauer einen hoch konzentriert agierenden VFC Plauen II gegen Oelsnitz. Bleis Führung glich Winkler noch aus, doch Blei, Hopf, Fritzlar und wiederum Blei machten den 5:1-Erfolg klar. Auch Kürbitz (1:5) und Wacker Plauen hatten gegen den haushohen Favoriten keine Chance. Beim 3:0 im Stadtderby traf Fritzlar doppelt und erhöhte sein Torkonto auf 13. Oelsnitz sicherte sich durch ein 3:1 über Kürbitz den zweiten Platz. Nur bei einer Niederlage Merkurs hätte Wernitzgrün noch die Chance auf ein Weiterkommen besessen. Den dritten Platz hatte in der Endabrechnung Wacker Plauen inne. Von einer erneuten Endrundenteilnahme war der Vogtlandligist meilenweit entfernt. Zwei Mal wurde der unsaubere Wechsel der beiden Torhüter mit Zeitstrafen belegt. Kürbitz wurde Letzter, doch gegen Neumark gelang dem Kreisligist ein Sieg. Autrum machte ihn in Unterzahl perfekt.

Rotschau enttäuscht

In Gruppe D musste das letzte Spiel entscheiden. Der SpuBC Plauen brauchte einen Sieg gegen Kotten-grün, um dem Landesklasseteam die Endrundenteilnahme noch zu entreißen. Kottengrün bestimmte die erste Hälfte, ohne jedoch ein Tor zu erzielen. Als Zschäck seinen Plauener Gegenspieler Bach am Strafraum foulte, musste der Kottengrüner für zwei Minuten auf die Strafbank. Die Plauener nutzten die Überzahl nicht und hatten Glück, als ein Schuss am eigenen Pfosten landete. 34 Sekunden vor dem Ende verabschiedete sich SpuBC-Kicker Prümnow auf die Strafbank. Ihm folgte Kottengrüns Gerbeth zwölf Sekunden später nach Foul gegen Zaretzky. Doch der Kreisligist vergab den folgenden Freistoß. Kottengrün konterte und der aufs verwaiste Tor geschobene Ball wurde vom unberechtigt aufs Spielfeld springenden Torwart Pöß aufgehalten. Der ließ sich danach noch zu einer Tätlichkeit hinreißen und flog mit Rot vom Feld. Beim fälligen Neunmeter spielte Sandy Trippner mit SpuBC-Keeper Höhn Doppelpass und vollendete zum 1:0. Eine faire Geste des Plaueners, der Sekunden vor Schluss keine Möglichkeit zum Weiterkommen mehr sah.

Nicht Vorjahresfinalist Rotschau, der als einzige Mannschaft gestern enttäuschte, sondern der VfB Lengenfeld zog mit Kottengrün in die Endrunde ein. Die Lengenfelder gewannen zum Auftakt gegen Rotschau. Mit dem gleichen Ergebnis rang der Vogtlandligist den SpuBC nieder. Nach dem 5:2 gegen Plauen Nord hätte ein Punkt gegen Kottengrün gereicht, doch das Landesklassenteam siegte mit 3:2. Beim 7:3-Erfolg gegen Weischlitz ließen die Lengenfelder nichts mehr anbrennen. Kottengrün startete mit einem mageren 2:1 über Plauen Nord. Es folgte das 2:3 gegen Rotschau. Mit Siegen gegen Weischlitz und Lengenfeld brachte sich Kottengrün vor der Partie gegen den SpuBC in Vorhand.

Die Außenseiter Weischlitz und Plauen Nord präsentierten sich stark. Weischlitz lag gegen Rotschau 0:2 zurück und gewann durch Tore von Bobach, dem überragenden Daske und Gork noch 3:2. Nord besiegte nach dem 5:3 über Weischlitz auch die Rotschauer 5:4. Dem Weischlitzer Kevin Oertel gelang mit dem zwischenzeitlichen 1:1 bei der 2:3-Niederlage gegen den SpuBC Plauen das 1000. Turniertor.

 
Seite 1 von 2
SpuBC Plauen schnuppert gegen Kottengrün an der Sensation
Stimmen
 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
Lesen Sie auch:
  • 20.05.2016
  • freiepresse.de
  • Plauen
Oliver Orgs
Stahlbau will Oelsnitz gerne die Meistersuppe versalzen  

Plauen. Vier Spieltage vor Saisonende stehen in der Fußball-Vogtlandliga die meisten Entscheidungen noch aus. In einem Punkt gibt es dennoch Klarheit. weiter lesen

  • 30.07.2016
  • freiepresse.de
  • Plauen
Fußball - Oelsnitz holt VFC-Torwart  

Oelsnitz/Plauen. Landesklasse-Aufsteiger SV Merkur Oelsnitz hat sich beim Aufbau seiner neuen Mannschaft beim vogtländischen Liga-Konkurrenten bedient. Torhüter Steve ... weiter lesen

  • 04.06.2016
  • freiepresse.de
  • Plauen
Mühltroff könnte großen Wurf landen  

Plauen. Drei Spieltage vor Schluss ist in der Fußball-Vogtlandklasse noch vieles offen. Die Ursache dafür findet sich zwei, drei Spielklassen höher: in Landesliga und Landesklasse. weiter lesen

  • 24.05.2016
  • freiepresse.de
  • Plauen
Ellen Liebner
Erlbach feiert den Staffelsieg  

Plauen. Mit einem 6:1-Sieg beim ESV Lok Plauen haben die Obervogtländer am Samstag den Aufstieg in die Fußball-Vogtlandklasse klargemacht. weiter lesen

 
Kommentare
0
(Anmeldung erforderlich)

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Top-News bei Whatsapp & Co.

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm