Menü

Themen:

 
Willkommen im Archiv der Freien Presse!
Sie interessieren sich für einen
Artikel, der älter als 3 Monate ist?
Testen Sie das Digitalabo der
Freien Presse ohne Artikelbegrenzung
und inkl. "FP News"!

Hier geht's zum Angebot.

Kreis drängt auf Jobpflicht für Hartz-IV-Empfänger in der Pflege

Ernüchternde Prognosen: Bis zum Jahr 2025 klettert das Durchschnittsalter im Landkreis von derzeit 47,4 auf 51,5 Jahre. Die Zahl der Pflegefälle steigt ebenfalls drastisch (siehe Grafik). Zugleich schrumpft ...

erschienen am 20.09.2013

4
Lesen Sie auch:
  • 29.08.2016
  • freiepresse.de
  • Freiberg
Gedenken - Stolpersteine werden verlegt  

Hainichen. In der Poststraße und in der Goethestraße in Hainichen werden am 20. September, 16.30 Uhr, Stolpersteine verlegt. Das teilte Bürgermeister Dieter Greysinger ... weiterlesen

  • 08.07.2016
  • freiepresse.de
  • Freiberg
Striegistalradweg - Elf Stellungnahmen für den Ausbau  

Hainichen. Im Zeitraum der Auslegung der Planungsunterlagen für den Bauabschnitt Crumbach-Kratzmühle des Striegistalradweges sind laut Hainichener Stadtverwaltung ... weiterlesen

  • 14.09.2016
  • freiepresse.de
  • Mittweida
Falk Bernhardt
China-Staatskonzern startet Europa-Offensive in Hainichen  

Hainichen. Nach der Übernahme des Automobilzulieferers Metalsa in der Gellertstadt durch Sumec verfolgt die Volksrepublik nun weltweite Expansionspläne. Der in ISH umbenannte Standort in Mittelsachsen soll auch profitieren. weiterlesen

  • 10.09.2016
  • freiepresse.de
  • Mittweida
Hainichen gedenkt des großzügigen Spenders  

Hainichen. Rund 70.000 Euro hat ein Einwohner der Stadt für soziale Zwecke überlassen weiterlesen

 
Kommentare
4
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 21.09.2013
    14:20 Uhr

    OlafM: ich hätte noch eine bessere Idee Herr Steinert. Warum stellt man die Leute nicht fest ein? sozialversicherungspflichtig und unabhängig vom JC.

    Achja das würde ja Geld kosten nicht wahr. Und so macht man es wie beim RAD. Zwangsweise, Rechtlos.

    Und das das nebenbei Jobs auf den ersten Arbeitsmarkt vernichtet ist noch ein Nebeneffekt.

    Und das sich Herr Greysinger freut ist doch klar spart er Jobs in seiner Gemeinde. Man liest schon richtig wie er die Euros zusammenspart. Den die Arbeiten (Müll beräumen oder Grünanlagen pflegen.
    ) sind Gemeidearbeiten. Nichts anderes.

    Anscheinend müssen H4er für alles herhalten. Als Schmarotzer werden sie ungestraft beschimpft, Faul usw usw oder als rechtslose zwangsverpflichtete Arbeitssklaven.

    0 2
     
  • 21.09.2013
    09:32 Uhr

    Interessierte: Naja , die Grundidee ist ja nicht schlecht !

    Aber das als ´Arbeitsverpflichtung` zu deklarieren , das finde ich bißchen unpassend ; und das sollte ein geregeltes Arbeitsverhältnis mit Entlohnung sein !
    Zitat :
    "ältere Menschen betreuen und mit dafür sorgen, dass diese länger zu Hause wohnen können. "

    Man könnte die Leute unterhalten und spazieren gehen und den Haushalt besorgen . Wenn ein Mensch alleine ist und jemand täglich klingelt und sich täglich um ihn kümmert , dann lebt er wieder auf . Das würden sicherlich auch gerne ´manche Leute` machen , die momentan ´untätig` zu Hause itzen und keine Chance auf einen Job haben ; aber jedem liegt das natürlich nicht !

    Und Männer könnten eben Gartenpflege etc. übernehmen , wenn ein Haus mit Grundstück vorhanden ist , was auch viele alleinstehende Frauen betrifft ; oder sollten eben überhaupt wieder vermehrt in der Grünflächenpflege eingesetzt werden , denn das wäre dringend nötig an manchen Ecken in der Stadt und viele Leute machen das auch mit Lust und Liebe ; und manche haben sich schon aufgrund dieser Arbeit dann einen Garten zugelegt ( das weiß ich !;-))

    0 0
     
  • 20.09.2013
    23:39 Uhr

    BenitaErler: Super Idee. Werten wir doch die examinierten Pflegekräfte noch mehr ab. Altenpflege is doch nur Hintern abwischen und Omis betutteln. Wofür gibts da eigentlich eine jahrelange Ausbildung. Wieso nicht gleich noch den Lehrermangel mit Langzeitarbeitslosenausgleichen. Auf die Idee kommt natürlich keiner. Zu Recht.Aber Pflegebedürftigen kann man das natürlich zumuten. Was für eine armselige Gesellschaft. Diese Menschen haben verdient, daß man sie nach jahrzehntelanger Arbeit fachgerecht versorgt.

    0 0
     
  • 20.09.2013
    19:02 Uhr

    FreeSpeech: Hm? Jobpflicht?
    Hatten wir das nicht schon mal und hieß dies nicht Arbeitsdienst? Klar sollte man das faule Pack nicht davonkommen lassen, insbesondere die nicht (unten links):
    http://hartz-ist-ungerecht.forumprofi.de/

    0 1
     

 
 
 
 
Wetteraussichten für Freiberg
So

21 °C
Mo

21 °C
Di

20 °C
Mi

18 °C
Do

22 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Freiberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Freiberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Neue Dimensionen erleben bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09599 Freiberg
Kirchgäßchen 1
Telefon: 03731 3760
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr, Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Partner
Chursächsische Sachsenlotto
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm