Werbung/Ads
Menü
 
Retter Manfred Kick am demolierten Heck seines Teslas.

Foto: Matthias Balk/dpaBild 1 / 2

Nach Rettungsaktion auf A9: Tesla-Chef Musk zahlt den Schaden

Die beherzte Rettungsaktion eines Autofahrers auf der A9 hat sogar das Interesse von Tesla-Chef Elon Musk geweckt. Der amerikanische Autohersteller werde den Wagen des Mannes kostenlos reparieren lassen, twitterte Musk.

erschienen am 16.02.2017

Garching (dpa/lby) - Mit seinem Bremsmanöver auf der Autobahn 9 (Nürnberg-München) hat ein 41 Jahre alter Autofahrer einem anderen Verkehrsteilnehmer vermutlich das Leben gerettet - und bekommt dafür nun Anerkennung von Tesla-Chef Elon Musk. Der US-Unternehmer will den Wagen des Mannes aus Garching bei München kostenlos reparieren lassen. Das teilte Musk über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Eine örtliche Werkstatt des Autoherstellers habe bereits Kontakt zu ihm gesucht, sagte Manfred Kick am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Der Autofahrer hatte am Dienstag mit einem waghalsigen Manöver ein über die A9 schlingerndes Auto gestoppt. Dessen Fahrer hatte offensichtlich aus gesundheitlichen Gründen die Kontrolle über den Wagen verloren. Der 41-Jährige bremste das führerlose Auto aus, indem er es auf sein Elektroauto auffahren ließ. Danach leistete er dem Mann in dem anderen Auto sogar Erste Hilfe.

 

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken & Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte von Annaberg bis Zwickau finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm