Menü
 

22. Tage der Jüdischen Kultur beginnen in Chemnitz

erschienen am 16.02.2013

     Chemnitz (dpa/sn) - Zum Auftakt der 22. Tage der Jüdischen Kultur in Chemnitz werden in den Kunstsammlungen der Stadt heute drei Ausstellungen eröffnet. In diesen werden unter anderem Gemälde von Synagogen gezeigt, die während der Nazi-Zeit zerstört wurden. Bis zum 3. März stehen dann mehr als 40 Konzerte, Filme, Ausstellungen, Führungen und Diskussionen auf dem Programm. Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, wird aus ihrem Buch lesen. Zu den musikalischen Höhepunkten gehören ein Klezmerkonzert des Ensembles Harts un Neschome sowie Konzerte von Asamblea Mediterranea und des Kerem Trios. Zu den Tagen der Jüdischen Kultur kommen in Chemnitz jährlich fast 5000 Besucher.

Programm

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
Lesen Sie auch:
  • 18.03.2016
  • freiepresse.de
  • Thema des Tages Welt
Maurizio Gambarini/Archiv
Reaktionen auf den Tod von Guido Westerwelle 

Berlin (dpa) - Der Tod des früheren Außenministers Guido Westerwelle hat Bestürzung ausgelöst. Eine Auswahl von Reaktionen:«Sein Tod erschüttert mich ... weiter lesen

  • 17.03.2016
  • freiepresse.de
  • Regionales
Sebastian Kahnert
Gesetzentwurf zur SED-Diktatur in den Landtag eingebracht 

Dresden (dpa/sn) - Im sächsischen Landtag ist ein Gesetzwurf zur Aufarbeitung der SED-Diktatur eingebracht worden. Für ihn zeichnen gemeinsam die Fraktionen ... weiter lesen

  • 17.03.2016
  • freiepresse.de
  • Regionales
I. Kjer/Archiv
Lehrerverband beklagt Mängel bei Inklusion8

Leipzig (dpa) - Der Lehrerverband Bildung und Erziehung (VBE) beklagt große Defizite beim gemeinsamen Unterricht für Kinder mit und ohne Behinderung in ... weiter lesen

  • 19.03.2016
  • freiepresse.de
  • Aus aller Welt
Stephane Lecocq
Hoffnung und Skepsis nach Flüchtlingspakt mit der Türkei12

Brüssel/Berlin (dpa) - Zwischen Erleichterung und Entsetzen: Der Flüchtlingspakt der Europäischen Union mit der Türkei ist auf ein breites Spektrum von ... weiter lesen

 
Kommentare
0
(Anmeldung erforderlich)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Wieso liegt im Harz das "kleinste Königreich"?
Onkel Max
Tomicek

Bei einem Ausflug im Harz sind wir Schildern zufolge durch "Das kleinste Königreich der Welt" namens Romkerhall gefahren. Was hat es damit auf sich? (Die Frage stellte Lothar Schönherr aus Chemnitz.)

Antwort lesen
 
 
 
 
Unsere Top-News bei Whatsapp & Co.

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm